Donnerstag, 04.07.2013
Das durchschnittliche Renteneintrittsalter der Männer stieg im vergangenen Jahr von 60,9 auf 61,2 Jahre.

Quelle: Thinkstock / Getty Images

Das durchschnittliche Renteneintrittsalter der Männer stieg im vergangenen Jahr von 60,9 auf 61,2 Jahre.

Personal
Rentenalter

Durchschnittliches Rentenalter wächst auf 61,2 Jahre

Die deutschen Arbeitnehmer gehen immer später in Rente. Das durchschnittliche Rentenalter ist so hoch wie seit 20 Jahren nicht mehr. Auch die Zahl der Minijobber, die älter als 65 sind, stieg deutlich.

Die Arbeitnehmer in Deutschland sind 2012 so spät in Rente gegangen, wie seit Jahrzehnten nicht mehr. Deshalb sanken auch die Abschläge wegen eines vorgezogenen Renteneintritts auf den niedrigsten Wert seit 2013. Das  schreibt „Spiegel Online“ unter Berufung auf Statistiken der Deutschen Rentenversicherung. Demnach stieg im vergangenen Jahr das durchschnittliche Renteneintrittsalter der Männer von 60,9 auf 61,2 Jahre. Bei den Frauen erhöhte sich der Wert von 60,8 auf mit 61 Jahre. Verglichen mit den Werten von 2000 wird die Veränderung noch deutlicher: Männer wechselten noch im Durchschnitt mit 59,8 Jahren aufs Altenteil, Frauen mit 60,5 Jahren.  
Dadurch, dass immer mehr Beschäftigte später in die Rente wechseln, müssen sie auch weniger Abschläge für den vorgezogenen Ruhestand hinnehmen.

Rentenalter: Mehr Minijobber über 65

Während Ende 2003 laut Statistik lediglich 595.433 Senioren über 65 Jahren einen Minijob hatten, stieg der Wert für 2012 auf mehr als 812.000 Personen. Rund 128.000 waren sogar älter als 74. Eine Ursache für diese Entwicklung könnte die Angst vor Altersarmut sein, denn pro Monat, den die Arbeitnehmer früher in den Ruhestand gehen, wird die Rente dauerhaft um 0,3 Prozent gekürzt. Rentner verzichteten dadurch vergangenes Jahr auf etwa 87 Euro Rente im Monat. Im Jahr 2011 lag dieser Wert noch bei rund 109 Euro. Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Beschäftigten ab 65 Jahren stieg bundesweit im gleichen Zeitraum laut BA-Statistik um rund 61.000 auf knapp 171.000. Mit der „Rente ab 67“ lässt sich der Zuwachs nicht erklären, da sich vergangenes Jahr das gesetzliche Renteneintrittsalter für den Jahrgang 1947 nur geringfügig auf 65 Jahre und einen Monat erhöhte.