Freitag, 11.08.2017
Weniger statt mehr: Die Zinsen sind bei manchen Banken so niedrig, dass Firmenkunden bei der Geldanlage draufzahlen.

Foto: MC Yeung/Thinkstock/Getty Images

Weniger statt mehr: Die Zinsen sind bei manchen Banken so niedrig, dass Firmenkunden bei der Geldanlage draufzahlen.

Personal
Zahlen der Woche

Jedes fünfte Unternehmen zahlt Negativzinsen

Tausende Firmen in Deutschland zahlen sind eigenen Angaben von negativen betroffen Zinsen – sehen aber kaum Einfluss auf ihren Ertrag. Außerdem in unseren „Zahlen der Woche“: Wo Sie in Lebensläufen mit Lügen rechnen müssen.

Anteil der von Negativzinsen betroffenen Unternehmen (in %)

Quelle: ifo Institut

19 Prozent …

… der deutschen Unternehmen müssen laut einer Umfrage des Ifo-Instituts bei mindestens einer Bank auf ihre Einlagen negative Zinsen zahlen. Der Anteil steigt dabei mit der Betriebsgröße: Während lediglich 10 Prozent der kleinen Unternehmen unter 50 Mitarbeitern Negativzinsen zahlen, sind es bei den mittleren Unternehmen bis 250 Mitarbeiter immerhin schon 26 Prozent. 53 Prozent der Firmen, die Negativzinsen zahlen, sagen allerdings, dass ihre Ertragslage dadurch unwesentlich oder gar nicht beeinträchtigt sei. Lediglich 8 Prozent sehen eine starke Belastung.

Folgen Sie Markt und Mittelstand jetzt auch auf LinkedIn:    



Insolvenzanträge von Unternehmen

1.764 Unternehmen …

… beantragten im Mai 2017 in Deutschland ein Insolvenzverfahren. Das sind zwar laut Statistischem Bundesamt 28 Unternehmen beziehungsweise 1,6 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Mit insgesamt 9000 Unternehmen hatten aber in den ersten fünf Monaten 2016 insgesamt deutlich mehr Firmen Insolvenz angemeldet als in den ersten fünf Monaten 2017 (8500 Unternehmen).


Anteil der Unternehmensklassen an den Azubis

Quelle: IfM

1,24 Millionen Auszubildende …

… waren 2016 in Unternehmen mit unter 500 Mitarbeitern und einem Jahresumsatz unter 50 Millionen Euro beschäftigt. Etwa 562.000 Auszubildende gab es laut einer Auswertung des Institutes für Mittelstandsforschung auf Basis von Zahlen der Bundesagentur für Arbeit in großen Mittelstandsunternehmen, weitere 416.000 in Kleinunternehmen. (die IfM-Grenzwerte für die verschiedenen Unternehmensgruppen finden Sie hier.) Kleinstunternehmen kamen mit 262.000 Auszubildenden auf einen ähnlichen Wert wie Großbetriebe (272.000).


Außenhandel mit Indien (in Mio. Euro)

Quelle: Statistisches Bundesamt

986 Millionen Euro …

… waren die deutschen Exporte nach Indien im Mai 2017 wert. Dem standen nach Zahlen des Statistischen Bundesamtes Einfuhren im Wert von 804 Millionen Euro entgegen. Damit brach die Bundesrepublik einen neuen Rekord: Nie importierte sie in den vergangenen fünf Jahren mehr vom Subkontinent. Auch die Exporte fielen nur im März 2017 und im März 2012 höher aus. In den beiden Monaten knackten sie jeweils die Milliardengrenze.

Wieso die Bargeldreform in Indien auch für deutsche Mittelständler relevant ist, haben wir hier aufgeschrieben.


Geben Sie bitte jeweils an, wie schlimm Sie es fänden, wenn diese Angaben gelogen wären (in %)

Quelle: Yougov

13 Prozent …

… der Deutschen finden es „harmlos“ oder „eher harmlos“, im Lebenslauf bei der Ausbildung zu lügen. 81 Prozent von ihnen finden es laut einer Umfrage des Marktforschungsinstituts Yougov hingegen (eher) schlimm, wenn potentielle Kandidaten an dieser Stelle lügen. Etwas lockerer scheinen es die Befragten allerdings zum Beispiel bei der Länge der Berufserfahrung oder dem Jobtitel beim vorherigen Arbeitgeber zu sehen – hier halten jeweils 24 Prozent eine Lüge für harmlos. Wenig Vertrauen sollten Personaler allerdings Angaben unter dem Punkt „Ehrenamtliches Engagement“ und bei den Hobbys schenken. Dort halten 53 beziehungsweise 74 Prozent Lügen für okay.

Info

Täglich erreichen uns Studien, Statistiken und Auswertungen. Wir wollen diese in Zukunft sammeln und im Wochentakt die wichtigsten, interessantesten und skurrilsten vorstellen. Hier finden Sie einen Überblick über die bisherigen Teile der Serie.