Montag, 10.07.2017
Personal
Wir sind Mittelstand

Kennen Sie das Sommerloch?

Sommer in Deutschland: Viele Arbeitnehmer machen Urlaub, Betriebe schließen für ein, zwei Wochen. Wie mittelständische Unternehmer damit zurecht kommen, erzählen sie in unserer Rubrik „Wir sind Mittelstand“.

An der Börse fallen die Kurse, der  Arbeitsmarkt bricht ein und der Handel klagt über sinkende Umsätze. In der Zeit der größten Hitze in unserem Land gibt es ein saisonales Phänomen, das als „Sommerloch“ durch die Medien geistert.

Dabei ist das Klima tatsächlich nicht ganz unbeteiligt. Viele Arbeitnehmer machen Urlaub,  Betriebe schließen für ein, zwei Wochen. Das wirkt sich auf die Produktivität aus. Wie mittelständische Unternehmer damit zurecht kommen, beschreiben einige von Ihnen an dieser Stelle.

Folgen Sie Markt und Mittelstand jetzt auch auf LinkedIn:    


Martin Blaschek, Geschäftsführer, b.telligent GmbH & Co. KG, München: „Daten arbeiten rund um die Uhr das ganze Jahr über für Unternehmen. Die anhaltend hohe Nachfrage nach Data Science und Business Analytics ist saisonunabhängig und sorgt dafür, dass auch unsere Projekte trotz Sommerferien weiterlaufen. Und falls mal wirklich weniger los sein sollte im Büro, gibt es für alle, die datengetrieben arbeiten, aktuell viel zu tun: Die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) treibt Unternehmen an, bis Mai 2018 notwendige Verfahrensverzeichnisse zu erstellen und Maßnahmenkataloge zu entwickeln. Auch hierbei unterstützen wir unsere Kunden das ganze Jahr über.“<b>Martin Blaschek</b>, Geschäftsführer, b.telligent GmbH & Co. KG, München:<br>
„Daten arbeiten rund um die Uhr das ganze Jahr über für Unternehmen. Die anhaltend hohe Nachfrage nach Data Science und Business Analytics ist saisonunabhängig und sorgt dafür, dass auch unsere Projekte trotz Sommerferien weiterlaufen. Und falls mal wirklich weniger los sein sollte im Büro, gibt es für alle, die datengetrieben arbeiten, aktuell viel zu tun: Die DSGVO (Datenschutz-Grundverordnung) treibt Unternehmen an, bis Mai 2018 notwendige Verfahrensverzeichnisse zu erstellen und Maßnahmenkataloge zu entwickeln. Auch hierbei unterstützen wir unsere Kunden das ganze Jahr über.“Jochen Wießler, Geschäftsführer DACH, Unit 4 Business Software GmbH, München: „Die Geschäftsmodelle unserer Kunden ändern sich mit rasantem Tempo; der Druck, der auf den Unternehmen lastet, wird zunehmend größer. Geschäftsprozesse müssen überprüft, angepasst, schlanker und geschmeidiger gestaltet werden, wiederkehrende Arbeitsabläufe müssen identifiziert und anschließend sinnvoll automatisiert werden. Und da es unsere Aufgabe ist, unsere Kunden bei der Transformation zur Digitalisierung zu unterstützen, haben wir für die Sommerpause schlicht keine Zeit!“<b>Jochen Wießler</b>, Geschäftsführer DACH, Unit 4 Business Software GmbH, München:<br>
„Die Geschäftsmodelle unserer Kunden ändern sich mit rasantem Tempo; der Druck, der auf den Unternehmen lastet, wird zunehmend größer. Geschäftsprozesse müssen überprüft, angepasst, schlanker und geschmeidiger gestaltet werden, wiederkehrende Arbeitsabläufe müssen identifiziert und anschließend sinnvoll automatisiert werden. Und da es unsere Aufgabe ist, unsere Kunden bei der Transformation zur Digitalisierung zu unterstützen, haben wir für die Sommerpause schlicht keine Zeit!“Jochen Hahne, geschäftsführender Gesellschafter, Wilkhahn Wilkening + Hahne GmbH+Co.KG, Bad Münder am Deister:  „Früher war das deutlich zu spüren, heute weniger, obwohl viele Industriekunden – wie wir selbst auch – nach wie vor Betriebsferien machen. Das erleichtert Fertigungsinvestitionen und Wartungsarbeiten, gleichzeitig wird die Urlaubszeit auf die Schulferien konzentriert. Die Gründe für das Verschwinden des Sommerlochs dürften in der Zunahme von Dienstleistungsunternehmen und im internationalen Geschäft liegen – bei 10-20 Tagen Jahresurlaub in anderen Ländern stellt sich die Frage gar nicht.“<b>Jochen Hahne</b>, geschäftsführender Gesellschafter, Wilkhahn Wilkening + Hahne GmbH+Co.KG, Bad Münder am Deister: <br>
„Früher war das deutlich zu spüren, heute weniger, obwohl viele Industriekunden – wie wir selbst auch – nach wie vor Betriebsferien machen. Das erleichtert Fertigungsinvestitionen und Wartungsarbeiten, gleichzeitig wird die Urlaubszeit auf die Schulferien konzentriert. Die Gründe für das Verschwinden des Sommerlochs dürften in der Zunahme von Dienstleistungsunternehmen und im internationalen Geschäft liegen – bei 10-20 Tagen Jahresurlaub in anderen Ländern stellt sich die Frage gar nicht.“Johannes Haupt, Vorsitzender der Geschäftsführung, E.G.O. Blanc und Fischer & Co. GmbH, Oberderdingen: „Das viel besagte ‚Sommerloch‘ gibt es bei uns nicht. Die Nachfrage nach unseren Produkten schwankt saisonal nicht, sie ist ganzjährig gleichermaßen hoch. In Bestände hinein produzieren wir aufgrund der Variantenvielfalt nicht, daher laufen während der Sommerferien die Produktionen durch, teilweise mit etwas geringerer Kapazität. So produzieren wir beispielsweise am Standort Oberderdingen in der Elektronikproduktion auch in den Sommerferien auf Hochtouren und schließen lediglich die Produktionen von Kochplatten und Thermostaten im August für eine Woche. In der Strahlungsheizkörperfertigung setzen wir für etwa vier Wochen die Nachtschicht aus.“<b>Johannes Haupt</b>, Vorsitzender der Geschäftsführung, E.G.O. Blanc und Fischer & Co. GmbH, Oberderdingen:<br>
„Das viel besagte ‚Sommerloch‘ gibt es bei uns nicht. Die Nachfrage nach unseren Produkten schwankt saisonal nicht, sie ist ganzjährig gleichermaßen hoch. In Bestände hinein produzieren wir aufgrund der Variantenvielfalt nicht, daher laufen während der Sommerferien die Produktionen durch, teilweise mit etwas geringerer Kapazität. So produzieren wir beispielsweise am Standort Oberderdingen in der Elektronikproduktion auch in den Sommerferien auf Hochtouren und schließen lediglich die Produktionen von Kochplatten und Thermostaten im August für eine Woche. In der Strahlungsheizkörperfertigung setzen wir für etwa vier Wochen die Nachtschicht aus.“Harald Geisinger, Vice President Human Resources, Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern: „Auch bei uns werden die Sommerferien natürlich von unseren Mitarbeitern mit schulpflichtigen Kindern genutzt. Da wir keine Betriebsferien machen, aber unsere Fertigung effizient weiterproduzieren soll, überbrücken wir die Sommerurlaubszeiten seit langem mit Ferienarbeitern, die die Urlaubenden „vertreten“. Dieses Vertretungsmanagement nutzt nicht nur unseren Kunden, die im Sommerloch genauso zügig beliefert werden wie zu anderen Zeiten. Auch die Fertigungsmitarbeiter können ihren Urlaub entspannt einplanen.“<b>Harald Geisinger</b>, Vice President Human Resources, Pilz GmbH & Co. KG, Ostfildern:<br>
„Auch bei uns werden die Sommerferien natürlich von unseren Mitarbeitern mit schulpflichtigen Kindern genutzt. Da wir keine Betriebsferien machen, aber unsere Fertigung effizient weiterproduzieren soll, überbrücken wir die Sommerurlaubszeiten seit langem mit Ferienarbeitern, die die Urlaubenden „vertreten“. Dieses Vertretungsmanagement nutzt nicht nur unseren Kunden, die im Sommerloch genauso zügig beliefert werden wie zu anderen Zeiten. Auch die Fertigungsmitarbeiter können ihren Urlaub entspannt einplanen.“Jürgen R. Schmid, Inhaber, Design Tech, Ammerbuch: „Nein. Denn wir denken immer in Projekten und nie in Löchern. Derzeit verdichten wir beispielsweise zusätzlich zu unseren laufenden Kundenprojekten Ideen aus von uns initiierten Workshops zum Thema Werkzeug der Zukunft. So öffnen wir den Teilnehmern die Augen und bauen bei uns zusätzliches Know-how auf, das wir an unsere Kunden aus dem Maschinenbau weitergeben. Wir helfen beispielsweise genau jetzt Firmen, die weltweit ersten fliegenden Werkzeuge zu entwickeln und zeigen ihnen zudem Wege auf, wie sie ihre gesamte Produktion zukunftsfähiger machen.“<b>Jürgen R. Schmid</b>, Inhaber, Design Tech, Ammerbuch:<br>
„Nein. Denn wir denken immer in Projekten und nie in Löchern. Derzeit verdichten wir beispielsweise zusätzlich zu unseren laufenden Kundenprojekten Ideen aus von uns initiierten Workshops zum Thema Werkzeug der Zukunft. So öffnen wir den Teilnehmern die Augen und bauen bei uns zusätzliches Know-how auf, das wir an unsere Kunden aus dem Maschinenbau weitergeben. Wir helfen beispielsweise genau jetzt Firmen, die weltweit ersten fliegenden Werkzeuge zu entwickeln und zeigen ihnen zudem Wege auf, wie sie ihre gesamte Produktion zukunftsfähiger machen.“Karl Dieterich, Gründer und Geschäftsführer, Covomo Versicherungsvergleich GmbH, Frankfurt: „Ein echtes Sommerloch gibt es bei uns nicht – eher saisonale Schwankungen. Das liegt daran, dass Spezialversicherungen - je nach Ausrichtung - im Jahresverlauf unterschiedlich stark nachgefragt werden. Reiserücktrittsversicherungen werden bei uns etwa besonders häufig im ersten Quartal gebucht, also in der Hochsaison der Reisebuchungen. Im Gegensatz dazu werden zum Beispiel Auslandskrankenversicherungen oft sehr kurzfristig abgeschlossen – hier gibt es einen richtigen Sommer-Peak. Viele Verbraucher nehmen sich zudem für ihre Versicherungen während der Sommermonate Zeit, wenn es um andere Themen etwas ruhiger wird.“<b>Karl Dieterich</b>, Gründer und Geschäftsführer, Covomo Versicherungsvergleich GmbH, Frankfurt:<br>
„Ein echtes Sommerloch gibt es bei uns nicht – eher saisonale Schwankungen. Das liegt daran, dass Spezialversicherungen - je nach Ausrichtung - im Jahresverlauf unterschiedlich stark nachgefragt werden. Reiserücktrittsversicherungen werden bei uns etwa besonders häufig im ersten Quartal gebucht, also in der Hochsaison der Reisebuchungen. Im Gegensatz dazu werden zum Beispiel Auslandskrankenversicherungen oft sehr kurzfristig abgeschlossen – hier gibt es einen richtigen Sommer-Peak. Viele Verbraucher nehmen sich zudem für ihre Versicherungen während der Sommermonate Zeit, wenn es um andere Themen etwas ruhiger wird.“

 

 

Weitere Antworten finden Sie in diesem Artikel.


Der Text gehört zu einem Thema aus der Markt-und-Mittelstand-Ausgabe 7-8/2017. Hier können Sie das Heft bestellen und „Markt und Mittelstand“ abonnieren.