Donnerstag, 12.10.2017
Hightech macht’s möglich: Der deutsche Maschinenbau boomt. Hohe Forschungsinvestitionen sollen dafür sorgen, dass das auch so bleibt.

Foto: monkeybusinessimages/Thinkstock/Getty Images

Hightech macht’s möglich: Der deutsche Maschinenbau boomt. Hohe Forschungsinvestitionen sollen dafür sorgen, dass das auch so bleibt.

Commerzbank-VDMA-Branchenbericht

High-Tech lässt deutschen Maschinenbau boomen

Hohe Forschungsausgaben sichern dem Maschinenbau seine Innovationskraft. Für die Jahre 2017 und 2018 erwartet die Commerzbank ein Produktionswachstum von jeweils mehr als 2 Prozent. Vor allem im Hightechbereich ist Deutschland führend. Doch der Boom ist nicht ohne Risiko.

Im neuen Sektorbericht Maschinenbau, den die Commerzbank am Donnerstag gemeinsam mit dem VDMA vorgestellt hat, erwarten die Experten für die Maschinen- und Anlagenbaubranche ein Produktionsplus von „deutlich über 2 Prozent im laufenden Jahr sowie 2018“ sowie ein Umsatzplus von gut 3 Prozent. „Das Geschäftsklima im deutschen Maschinenbau ist so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr“, sagt Alexander Mann, Sector Head Industrials bei der Bank. Obwohl der globale Wettbewerb immer härter werde (Stichwort: Konkurrenz aus China), betrage die Kapazitätsauslastung der deutschen Maschinenbauer „mittlerweile wieder über 85 Prozent“.

Folgen Sie Markt und Mittelstand jetzt auch auf LinkedIn:    


Getrieben wird die Entwicklung in der mittelständisch geprägten und international agierenden Maschinenbaubranche vor allem vom Hightechsegment. Die fortschreitende Industrialisierung in Schwellenländern erhöhe die Nachfrage nach deutschen Maschinen. Um ihre Innovationskraft zu behalten und ihre Marktposition zu behaupten, investiere die Branche im laufenden Jahr mehr als 15 Milliarden Euro in Forschung und Entwicklung.

Gut eine Million Beschäftigte

Im „Midtechsegment“, also bei den weniger anspruchsvollen Maschinen, wird die Konkurrenz hingegen laut dem Bericht immer größer, vor allem in Ostasien. „Für deutsche Produzenten kann es gleichwohl durchaus lukrativ sein, das Engagement im Midtechsegment auszuweiten“, sagt Mann. Sie könnten ihr vorhandenes Know-how nutzen und so den Markteintritt neuer Wettbewerber erschweren.

10 Prozent der Maschinenbauexporte gingen laut VDMA im vergangenen Jahr in die USA, 9 Prozent nach China und immerhin 5 Prozent nach Großbritannien. Da ist es kein Wunder, dass der Bericht die zunehmenden protektionistischen Tendenzen sowie die Brexit-Verhandlungen zu den größten Gefahrenfaktoren zählt. Insgesamt liegt der Umsatzanteil der Exporte 2017 bei rund 60 Prozent.

Insgesamt umfasst die Branche in Deutschland mehr als 6.000 Unternehmen, von denen 64 Prozent weniger als 100 Mitarbeiter beschäftigen – und nur 6 Prozent mehr als 500. Mit gut einer Million Beschäftigten gilt der Maschinenbau als wichtigster Industriezweig Deutschlands.