Freitag, 11.01.2013
Forderungsmanagement

Jedes dritte Unternehmen lagert Inkasso aus

30 Prozent der Unternehmen beauftragten im Jahr 2012 bei unbezahlten Rechnungen einen Inkasso-Dienstleister. Besonders häufig greifen Unternehmen aus Asien zu dieser Methode.

30 Prozent der Unternehmen beauftragten im Jahr 2012 bei unbezahlten Rechnungen einen Inkasso-Dienstleister. Während sich im internationalen Vergleich Unternehmen aus Asien am häufigsten für die Auslagerung des Forderungseinzugs entschieden, lag Deutschland genau im Schnitt. Spitzenreiter im Ländervergleich ist China: Hier liegt die Quote bei 56 Prozent.

Besonders Branchen, die häufig von unbezahlten Rechnungen betroffen sind, nutzen verstärkt externe Anbieter. Das geht aus dem „Global Collections Review“ des Inkassodienstleisters Atradius hervor. Der Inkasso-Dienstleister für B2B-Unternehmen hält die Entwicklung für konsequent: Aktuell beobachte man, dass Unternehmen mit hohen Außenständen immer häufiger auf Inkasso-Anbieter setzten. Diese stammten vor allem aus dem Finanzdienstleistungssektor und der Textilindustrie. Weltweit betroffen seien aber auch Rohstoff-, Öl- oder Gaslieferanten.

Kosten bei Inkasso das wichtigste Kriteriun

Vor allem in Deutschland achten die Unternehmen bei einem Auftrag für einen Inkasso-Dienstleister auf die entstehenden Kosten. Derselbe Trend ist in ganz Europa und im amerikanischen Raum auszumachen. Einen kulturellen Unterschied gibt es zur Asien-Pazifik-Region: Hier ist es besonders wichtig, die Kundenbeziehung zu wahren. Weitere wichtige Antriebsfeder war das Ansehen des Unternehmens.
Deutsche Unternehmen sind im Vergleich mit den europäischen Nachbarn bereit, höhere Kosten für einen Inkasso-Auftrag in Kauf zu nehmen. Rund die Hälfte der Unternehmen regelt Rückstände innerhalb des eigenen Hauses. Wichtiger als Inkasso-Unternehmen waren Rechtsanwälte.

Zehn Prozent der Rückstände aus dem Ausland

Säumige Zahler stammten in Deutschland zumeist aus dem Inland. Nur etwas mehr als zehn Prozent der Firmen hatten ihren Sitz im Ausland. Für die Studie wurden fast 6.000 Unternehmen aus 29 Ländern weltweit befragt. Darunter befinden sich erstmals auch Indien und die Türkei. Für jedes Land wurde eine eigene Anaylse mit den wichtigsten Ergebnissen erstellt. Alle Ergebnisse der Studie finden Sie hier.