Dienstag, 03.04.2012
Sicherheitenmanagement

So bewerten Banken Sicherheiten

Die von Unternehmen für Kredite gegebenen Sicherheiten bewerten Banken nicht immer gleich. Hohe Beleihungswerte gibt es in der Regel für Sicherheiten, die sich leicht veräußern lassen und deren Wertschwankungen gering sind.

"Ich gewähre der Bank keinerlei Sicherheiten, außer den Grundschulden, und die lasse ich nächstes Jahr wieder austragen", sagt Unternehmer Marco Müller. Müller ist Geschäftsführer eines Großhandelsunternehmens und setzt jedes Jahr etwa 50 Millionen Euro um. Bei größeren Anschaffungen wie Lkw oder Spezialwerkzeugen braucht auch er Bankkredite. Als Sicherheit bleibt der Gegenstand Eigentum der Bank, bis der Kredit geteilgt ist. Weitere Sicherheiten bekommen Banken von Müller nicht. "Ich gehe natürlich zu der Bank, die mir die besten Konditionen anbietet und meine Sicherheiten am besten bewertet", erklärt er. Er kann es sich leisten, die Bonität seines alteingesessenen Betriebs ist sehr gut und damit auch seine Verhandlungsposition im Bankgespräch.
Aber auch Müllers Sicherheiten werden von den Banken nicht mit ihrem Marktpreis bewertet, Abschläge fallen immer an. Die Höhe der Abschläge ist von Bank zu Bank und von Wertgegenstand zu Wertgegenstand unterschiedlich. Wie hoch der Beleihungswert, also der Marktwert abzüglich eines Risikoabschlags ausfällt, hängt vom Ausfallrisiko ab und davon, wie gut ein Vermögensgegenstand im Ernstfall veräußert werden kann. Dabei spielen die Fungibilität und die Volatilität des Assets eine entscheidende Rolle.

Abschläge berücksichtigen

Prinzipiell eignen sich alle Vermögensgegenstände, die auf der Aktivseite der Bilanz stehen, als Sicherheiten. Bei Assets, die bei Zahlungsausfällen leicht verwertet werden können, machen die Banken geringere Abshcläge als bei solchen, die sich nur schwer weiterverkaufen lassen. Darüber, dass den Banken Cash am liebsten ist, sind sich Markus Krall und Hans-Werner Grunow, Partner der Unternehmensberatung Roland Berger, bzw. Capmarcon, einig. Wertpapiere und Grundstücke sind in der Regel auch gut verwertbar und deswegen als Sicherheit bei den Banken beliebt. "Bei Immoblien kommt es auf die Lage an", erklären die Experten. Handelt es sich um ein Gebäude in einem Ballungsgebiet, ist die Drittverwertbarkeit höher als bei einer sehr speziellen Immobilie, die dezentral gelegen ist. Für Betriebsmittel setzen die Banken hohe Abschläge an, es sei denn, sie sind vielseitig einsetzbar, wie zum Beispiel Lkw-Flotten. Warenbestände haben in der Regel keinen Wert für Banken.
Krall rät Unternehmern, kurzfristige Kreditlinien eher mit Wertpapierdepots oder vergleichbar fungiblen Instrumenten zu besichern, bei langfristigen Krediten seien die Transaktionskosten entscheidend. "Immobilienvermögen im Grundbuch einzutragen, um Kredite zu besichern, ist aufwendig und teuer. Diese Option sollte daher nur für langfristige Finanzierungen in Erwägung gezogen werden", sagt er. Ausgenommen sind Grundbuchsicherheiten, die der Bank bereits zugeschrieben, aber zeitweise nicht genutzt sind. Diese können auch kurzfristig herangezogen werden, um Kreditlinien zu besichern und den Zinssatz zu reduzieren.

Je nach Aktivseite

Forderungen werden besonders in Branchen mit geringer Anlageintensität als Sicherheit genutzt. Krall warnt allerdings: "Unternehmen sollten immer abwägen, ob Facotring nicht eine günstigere Alternative ist, zumal dies die Lidquiditätskennzahlen oft deutlich verbessern kann." Die Aktivseite anlageintensiver Branchen besteht zu einem Großteil aus Maschinen, auf die Banken umso höhere Abschläge machen, je spezieller die Anlage ist. Ihnen fehlt häufig die Expertise, für Spezialmaschinen einen geeigneten Markt zu finden und bei der Verwertung gute Preise zu erzielen.
Hier helfen Experten wie die Hämmerle Unternehmensgruppe, die sich auf die Be- und Verwertung von Anlagegütern spezialisiert hat. Der Wert technischer Anlagen werde häufig unterschätzt, glaubt der geschäftsführende Gesellschafter Peter Hämmerle. Erst kürzlich habe er einen Fall bearbeitet, bei dem die zuständige Bank die Sicherheiten eines Unternehmens auf rund 700.000 Euro geschätzt habe. Nachdem Hämmerle ein Gutachten erstellt hatte, einigten sich Unternehmen udn Bank auf rund eine Million Euro an Sicherhieten.
Der Wert eines unternehmensseitig in Auftrag gegebenen Gutachtens für die Kreditverhandlung ist allerdings strittig. "Auftragsgutachten" dürften Banken kaum überzeugen, meinen die einen, von einer "besseren Verhandlungsposition" sprechen die andreen. "Gutachten sind teuer und bei Immobilien oft nicht viel glaubwürdiger als die Meinung von drei oder vier Maklern, die den örtlichen Immobilienmarkt häufig sogar besser kennen", sagt Krall.

Drei praktische Tipps

Unternehmer Helmut Schick, der vor rund vier Jahren die Schick Medical GmbH gründete, hat eine Lösung für das Problem gefunden: "Ich habe die Bank gebeten, mir zwei, drei Gutachter zu empfehlen, um auszuschließen, dass der Eindruck eines Auftragsgutachtens entsteht. Indem ich einen banknahen Gutachter gewählt, aber selbst beauftragt habe, akzeptierte die Bank seine Ergebnisse als neutrales Gutachten." Als junges Unternehmen verfügt die Firma Schick Medical, die sich auf medizinische und kosmetische Produkte spezialisiert hat, über keine Vergangenheitszalen, die der Bank eine Bonitätseinschätzung ermöglichen würden. Stattdessen musste ein überzeugender Geschäftsplan her. "Alles eine Frage der Überzeugungskraft", sagt Schick: "Star-ups müssen einerseits visionär sein, andererseits aber zeigen, dass sie alle Risiken ganz konservativ berücksichtigt und alles sauber geplant haben." Wer zeigt, dass er Marktkenntnisse hat und gut vorbereitet ist, kann im Bankgespräch überzeugen. Als Argumente helfen beispielsweise, je nach Zusammensetzung der Aktivseite der Bilanz, Marktübersichten, ein Blick in dei Schwackelisten für Gebrauchtwagenbewertungen oder Kenntnisse relevanter Analysen. Auch Erfahrungswerte aus früheren Verkäufen, beispielsweise in der Vergangenheit erzielte Preise bei der Veräußerung von Spezialmaschinen und aktuell berechnete Kursvolatilitäten bei Wertpapieren sind im Bankgespräch nützlich.
Diese Manahmen sind aber nur die halbe Miete. Um handlungsfähig und flexibel zu bleiben, sollten Unternehmer unbedingt mehrere Bankverbindugnen pflegen. "Sinnvoll sind drei Adressen, und bei einer davon sollten nur Guthaben geführt werden, für Notfälle", sagt Grunow. Wisse die kreditgebende Bank nichts von dieser Reserve, könne sie diese auch nicht als Sicherheit einfordern, meint der Experten.
Er warnt davor, alle Positionen als Sicherheiten zu geben: "Lebensversicherungen und die private Alternsvorsorge des Unternehmers sollten von den Sicherheiten ausgenommenwerden." Unternehmer Schick hält das für unrealisitsch: "Ich habe alles in die Waagschale geworfen. Als Unternehmer können Sie nichts ausschließen. Entweder Sie glauben an sich und Ihre Idee oder nicht. Banken stimmen nur zu, wenn sie sehen, dass der Unternehmer selbst bereit ist, alle Risiken zu tragen. Wenn ich dazu nicht bereit wäre, wieso sollte die Bank dann das Risiko übernehmen?

 

Bildquelle: Eva Kröcher

Kommentare