Donnerstag, 28.03.2013
Das Rating der Türkei wurde jetzt auch von Standard & Poors angehoben.

Thinkstock / Getty Images

Das Rating der Türkei wurde jetzt auch von Standard & Poors angehoben.

Zukunftsmärkte
Türkei

S&P verbessert Türkei-Rating

Das Vertrauen in die türkische Wirtschaft wächst. Nach Fitch hat jetzt auch die Ratingagentur Standard & Poors das Kreditrating des Landes verbessert.

Die Ratingagentur Standard & Poors hat das Kreditrating der Türkei um eine Stufe verbessert und das Land auf BB+ hochgestuft. Den wirtschaftlichen Ausblick bewertet die Agentur als stabil. Neben der laufenden Neuausrichtung der türkischen Wirtschaft begrüßt S&P auch die Fortschritte in der Kurdenfrage. Eine dauerhafte Lösung des Problems würde demnach zu einem Rückgang bei den sicherheitsrelevanten Ausgaben führen und außerdem den grenzüberschreitenden Handel in der Türkei erleichtern. Trotz des verbesserten Ratings gilt die Türkei mit BB+ immer noch als spekulative Anlage, weshalb der türkische Finanzminister Mehmet Şimşek erklärte, dass das Land ein noch besseres Rating verdiene.

Die Ratingagentur Fitch hatte das Rating der Türkei bereits im November 2012 zum ersten Mal nach 18 Jahren wieder angehoben, und türkische Staatsanleihen als „durchschnittlich gute Anlage“ und „investitionswürdig” eingestuft. Zuvor hatte Fitch die Anleihen der Türkei stets als hochspekulativ beziehungsweise Ramsch bewertet. Die dritte große Ratingagentur Moody’s hält ihr Rating für die Türkei derzeit noch konstant, die Ausgangslage für eine künftige Heraufstufung sei aber stabil.

Türkei-Rating ohne Auftrag

Das aktuelle Türkei-Rating von Standard & Poors kam ohne einen offiziellen Auftrag des Landes zustande. Nachdem S&P die Kreditwürdigkeit der Türkei im Mai 2005 von positiv auf stabil heruntergestuft hatte, hatte der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan den Vertrag mit der Agentur nicht wieder verlängert. S&P hatten die Entscheidung damals mit den hohen Schulden und den geringen Exportzahlen der Türkei begründet. Im Januar hatte Standard & Poors erklärt, man wolle die Türkei auch ohne vertragliche Grundlage weiter bewerten.