Advertorial - Für den Inhalt auf dieser Seite ist die Württembergische verantwortlich.

Mediation statt Rechtsstreit

Wenn es zum Rechtsstreit kommt und Anwalts- und Gerichtskosten fällig werden, wird es für Unternehmen schnell teuer. Eine gewerbliche Rechtsschutzversicherung hilft nicht nur mit der Übernahme von Kosten. Sie kann auch schon im Vorfeld oftmals dazu beitragen, dass es erst gar nicht dazu kommt – etwa mit Vorsorgeleistungen wie rechtlichen Vertragsprüfungen oder der Vermittlung einer Mediation.

 

Bildnachweis (Bild zur Verfügung gestellt von der Württembergischen Versicherung)Bildnachweis AdobeStock/amnaj (Bild zur Verfügung gestellt von der Württembergischen Versicherung)
Info

Mediation statt Rechtsstreit
Die Kosten für einen Rechtsstreit sind oft hoch. Eine Rechtsschutzversicherung, wie sie etwa die Württembergische anbietet, kann schon im Vorfeld dazu beitragen, dass es erst gar nicht dazu kommt – etwa mit einer Mediation. Denn außergerichtliche Konfliktlösungen führen oft schon innerhalb weniger Tage zu einer Lösung.

 

Mehr dazu »

Die Kosten für einen Rechtsstreit sind vielfach hoch. Schon bei einem Streitwert von 40.000 Euro, der etwa bei einem Unfall mit dem Firmenwagen entstehen kann, belaufen sich diese für die erste Instanz auf rund 12.500 Euro. Nach der zweiten Instanz kommen noch 9.000 Euro hinzu. Verfahrensdauern von mehreren Jahren sind keine Seltenheit. Dagegen kann ein Mediationsverfahren häufig schon nach zwei bis drei Tagen zu einer einvernehmlichen Lösung führen. Die Württembergische Versicherung unterstützt die außergerichtliche Konfliktlösung durch Mediation mit bis zu 3.000 Euro je Versicherungsfall.

 

Mediation bei Konflikten in Geschäftsbeziehungen

 

Konflikte im geschäftlichen Bereich gibt es viele. So zum Beispiel, wenn mit der Vermieterin oder dem Vermieter von Büroräumen eine für fünf Jahre feststehende Miete vereinbart war, diese aber bereits nach zwei Jahren erhöht wird. Oder wenn die Firmenwebseite rechtliche Lücken hinsichtlich der Datenschutzerklärung oder des Impressums hat und Ansatzpunkte für Streitigkeiten liefert. Zum Konflikt kann es auch dadurch kommen, dass eine Kundin oder ein Kunde unberechtigt die Löschung der personenbezogenen Daten verlangt.

Gerade in außergewöhnlichen Situationen wie der Corona-Pandemie haben Streitigkeiten mit Lieferantinnen und Lieferanten sowie der Kundschaft zugenommen, weil diese nicht liefern oder zahlen können. Ein Beispiel: Durch nicht bezahlte Rechnungen gerät ein Unternehmen in vorübergehende Zahlungsschwierigkeiten und die Verwaltungsbehörde entzieht die Gewerbeerlaubnis. Eine rechtzeitige Mediation hätte womöglich die fatale Entscheidung der Behörde verhindern können.

 

Mediation im innerbetrieblichen Konfliktmanagement

 

 

Streitigkeiten in Unternehmen entstehen oft schneller als gedacht, etwa bei Beförderungen oder Krankheitstagen. Die gewerbliche Rechtsschutzversicherung der Württembergischen übernimmt ebenfalls die Kosten für eine innerbetriebliche Mediation.

 

Corona-Pandemie verstärkt Bedarf an Arbeitsrechtsschutz

 

 

Die Auswirkungen der Pandemie haben in vielen Unternehmen Streitigkeiten rund um das Arbeitsrecht verschärft – etwa in den Bereichen Kurzarbeit oder Homeoffice. Manchmal hilft nur der Gang vor Gericht. Eine Rechtsschutzversicherung wie die der Württembergischen übernimmt die Vergütung von Anwältinnen und Anwälten, Gerichtskosten, Kosten der Verwaltungsbehörde sowie für Sachverständige oder Zeuginnen und Zeugen. Im Premium Schutz können sich Unternehmerinnen und Unternehmer zudem auf die rechtliche Vorsorgeberatung zu Kündigungen von Angestellten, Umstrukturierungen, Arbeitsverträgen oder Arbeitszeugnissen verlassen.

Erfahren Sie mehr zur gewerblichen Rechtsschutzversicherung der Württembergischen.

 

 

2020 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN