Freitag, 07.12.2018

Vakanz im Chefsessel

Wenn die Nachfolge nicht geklärt ist, kann das ein Unternehmen regelrecht lähmen. Daher sollten Mittelständler frühzeitig regeln, wer die Geschicke der Firma nach ihrem Ausscheiden steuert. Die Statistik zeigt: Die Mehrheit der Unternehmer bevorzugt ein Familienmitglied als Nachfolger. Weitere Optionen sind der Verkauf an eigene Mitarbeiter oder externe Kandidaten - aber auch die planvolle Abwicklung und Auflösung des Betriebs.

36 Prozent der Inhaber fällt es emotional schwer, ihr Unternehmen an Dritte abzugeben.

Quelle: "DIHK-Report zur Unternehmensnachfolge 2017" des Deutschen Industrie- und Handelskammertages

Ein Viertel der mitteständischen Eigentümer ist zum Zeitpunkt des geplanten Rückzugs bereits 70 Jahre alt...