Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Debatte > Corona-Pandemie

Die erbitterte Debatte über die Herkunft von Covid

Noch immer ist nicht geklärt, woher das Corona-Virus wirklich stammt. Die Diskussion belastet das Verhältnis zu China. Jetzt wurde das Ergebnis einer offiziellen Untersuchung veröffentlicht. Was sie ergeben hat.

Coronavirus
Labormitarbeiter analysieren Tests auf das Coronavirus in China. Bild: picture alliance / CFOTO | CFOTO

Woher stammt Covid-19? Man könnte meinen, dass diese Frage eine Angelegenheit für die Wissenschaft ist. Stattdessen gibt es Streit in Politik und Wirtschaft angereichert mit Verschwörungstheorien.

Neue Krankheiten beim Menschen entstehen fast immer durch engen Kontakt zwischen Menschen und Tieren. Ein "Spillover" liegt vor, wenn Viren von einer Tierart auf den Menschen übergehen und dort ihr Unwesen treiben. Doch die Vorstellung, dass Sars-Cov-2, das Virus, das Vovid-19 auslöst, aus einem chinesischen Forschungslabor eingeschleppt wurde, hat sich seit den ersten Tagen der Pandemie hartnäckig gehalten. Auch wenn diese Theorie weitgehend auf Gerüchten und Indizien beruht, hat sie doch den Boden für einen dreieinhalbjährigen erbitterten Streit bereitet.

Man hatte gehofft, dass die Informationen der amerikanischen Geheimdienste den Streit zugunsten der einen oder anderen Theorie entscheiden könnten. Diese Hoffnungen wurden am 23. Juni zunichte gemacht, als das Office of the Director of National Intelligence auf Anweisung des Kongresses einen Bericht über die möglichen Verbindungen zwischen dem Wuhan Institute of Virology (wiv) und dem Ursprung der Pandemie vorlegte. Der Bericht enthielt keine Beweise für ein Laborleck. Wer jedoch gehofft hatte, der Bericht würde stattdessen die Hypothese untermauern, dass Covid-19 auf einem Lebensmittelmarkt in Wuhan entstanden ist, wurde ebenfalls enttäuscht. Der Bericht kam zu dem Schluss, dass "sowohl ein natürlicher als auch ein laborassoziierter Ursprung plausibel bleibt".

Etwa 72 Prozent der neuen Infektionskrankheiten beim Menschen haben ihren Ursprung in der Tierwelt. Dazu gehören Ebola, Zika, HIV und die ursprüngliche Sars-Krankheit (deren Auftreten im Jahr 2003 mit dem Verkauf von Tieren in Verbindung gebracht wurde). Solche Ereignisse stehen oft im Zusammenhang mit dem Verkauf von lebenden Tieren oder dem Verzehr von Buschfleisch. Auch in China gibt es extensive Wildtier- und Viehzucht, Wildtierhandel, viele Märkte für lebende Tiere und laxe Vorschriften. Kurz nach dem Auftreten einer mysteriösen neuen Lungenentzündung in China wurde die Quelle der Krankheit schnell mit den Tieren in Verbindung gebracht, die auf dem Huanan Seafood Market in Wuhan verkauft wurden. Viele (wenn auch nicht alle) der erkrankten Personen hatten an diesem Ort gearbeitet oder ihn besucht.

Eine "natürliche" Ausbreitung ist jedoch nicht der einzige Weg, über den ein neues Virus in den Menschen gelangen kann. Forscher am Wuhan Institute of Virology (wiv) hatten ebenfalls unter unzureichenden Biosicherheitsbedingungen risikoreiche Forschungen zu Coronaviren durchgeführt. Wissenschaftler in der Stadt unternahmen auch Exkursionen, um Proben von Fledermäusen zu nehmen und Viren aus entlegenen Regionen Chinas zu sammeln. Diese Aktivitäten hätten dazu führen können, dass ein neues Virus versehentlich von Menschen im Labor aufgenommen worden wäre, die dann einen Ausbruch in Wuhan ausgelöst hätten.

Seit Beginn der Pandemie haben sich in Online-Diskussionen über den Ursprung des Covid zwei Lager bekämpft: die "Zoonati" und die "Lab-Leaker". Michael Worobey, Professor für Ökologie und Evolutionsbiologie an der Universität von Arizona, gehörte anfangs nicht zu den "Zoonati", einem Begriff, der in den sozialen Medien einst abwertend verwendet wurde, um diejenigen zu beschimpfen, die ein Laborleck nicht unterstützen (Dr. Worobey sagt, das Wort sei "glücklicherweise" übernommen worden.) Er sagt, es gebe drei Hauptbeweislinien, die die Markthypothese unterstützen: geografisch, zoonotisch und evolutionär.

Der stärkste Beweis ist wahrscheinlich der erste: das räumliche Muster der frühesten Fälle, die sich auf einen kleinen Tiermarkt in einer Stadt mit 11 Millionen Einwohnern konzentrierten. Obwohl es eine gewisse Voreingenommenheit bei der Sammlung von Fällen auf dem Markt gab, sagt Dr. Worobey, dass die am frühesten auftretenden Fälle, die gerade erst in Krankenhäusern auftauchten, in einem "Bullseye direkt um den Markt" lebten.

Es ist auch klar, dass auf dem Huanan Seafood Market Tiere verkauft wurden, die mit Sars-Cov-2 infiziert sein könnten. Im Juni 2021 wurde diese zoonotische Beweisführung durch eine in Scientific Reports veröffentlichte Arbeit untermauert, in der Abstriche von Oberflächen und Ecken des Marktes, die im Januar 2020 entnommen wurden, darauf hinwiesen, dass verschiedene Tierarten wie Waschbärhunde, Dachse, Nerze und Zibetkatzen vor der Pandemie vorhanden waren.

Keines dieser Tiere wurde von den chinesischen Behörden gemeldet; sie wurden dank der vor dem Ausbruch der Pandemie durchgeführten Marktüberwachung gefunden. Die Tiere wurden lebend, in übereinander gestapelten Käfigen und unter schlechten Bedingungen verkauft. Viele Geschäfte boten Schlachtzeit an. Und auf dem Weg zum Markt wären gestresste Tiere auch in engen Kontakt gekommen, was eine Vermischung und Vermehrung der Coronaviren ermöglicht hätte.

In diesem Zusammenhang sei darauf hingewiesen, dass die auf dem Markt gefundenen Tiere zwar in der Lage waren, die menschliche Variante von Sars-Cov-2 zu beherbergen, dass aber anhand der vorliegenden Informationen nicht nachgewiesen werden kann, ob das Pandemievirus hier entstanden ist. Die Viren, die durch die im Januar 2020 auf dem Markt entnommenen Tupfer aufgenommen wurden, könnten auch von infizierten Menschen auf dem Markt und nicht von Tieren stammen.

Die dritte Beweislinie für die Markthypothese ergibt sich aus der Untersuchung, wie verschiedene Exemplare des Virus unter evolutionären Gesichtspunkten miteinander verwandt sind. Bei der Vermehrung von Coronaviren kommt es zu zufälligen Mutationen in ihrem Genom, die an die nachfolgenden Generationen weitergegeben werden. Mit der Zeit häufen sich diese Veränderungen an. Wenn die Viren im Laufe der Zeit von vielen verschiedenen Menschen entnommen werden, kann man herausfinden, welche Viren andere Viren gezeugt haben, und die Menge und Geschwindigkeit der Veränderungen kann den Wissenschaftlern Aufschluss über die Entwicklungsgeschichte des Virus geben.

Im Jahr 2022 stellten Jonathan Pekar von der University of California, San Diego, und seine Kollegen fest, dass zu Beginn des Ausbruchs in Wuhan zwei Hauptlinien von Sars-Cov-2 auftraten, die als A und B bekannt sind und wahrscheinlich das Ergebnis von mindestens zwei separaten Spillover-Ereignissen beim Menschen sind, so die Forscher. Die Kombination aus dem geografischen Muster der Fälle rund um den Markt, einer kurzen Zeitspanne für das Auftreten des Virus und zwei unabhängigen Linien ergibt das Bild eines marktbezogenen Ereignisses, das mit einer Gruppe infizierter Tiere zusammenhängt, die ähnliche aber nicht identische Versionen des Sars-Cov-2-Virus in sich trugen.

Auch hier sind nicht alle dieser Meinung. Andere Wissenschaftler haben die Idee in Frage gestellt, dass es sich bei den beiden Linien von Sars-Cov-2 um separate Einschleppungen handelt. Da sie sich nur durch zwei Mutationen unterscheiden, könnte sich eine Linie innerhalb des Menschen zu einer anderen entwickelt haben, argumentieren sie, und nicht durch separate Spillover-Ereignisse entstanden sein.

Die Frage ist, ob solche Spitzfindigkeiten genug Spielraum bieten, um die Möglichkeit offen zu lassen, dass die Pandemie anderswo ihren Anfang nahm und der Markt lediglich ein Ort war, an dem die Zahl der Infektionen beim Menschen zunahm. Man hoffte, dass das Odni diese Frage auf die eine oder andere Weise klären würde, insbesondere im Zusammenhang mit den hartnäckigen Gerüchten, dass Wissenschaftler am WIV mit den ersten Fällen von Covid-19 infiziert waren. In diesem Punkt war der Bericht eindeutig: Zwar erkrankten einige Forscher am wiv im Herbst 2019, doch waren die berichteten Symptome nicht diagnostisch für Covid-19. Mit anderen Worten: Sie hätten an jeder anderen Krankheit erkranken können.

Ein weiterer verbleibender Unsicherheitsfaktor sind fehlende Daten aus den ersten Tagen des Ausbruchs in Wuhan. Maria Van Kerkhove, eine Epidemiologin für Infektionskrankheiten bei der Weltgesundheitsorganisation, sagt, dass ihre Gruppe wiederholt eine unabhängige Neuanalyse der Überwachungsfälle im Jahr 2019 gefordert hat, die als Covid-19 ausgeschlossen worden waren. Und sie hat auch um mehr Informationen über die 174 frühen Fälle von Covid-19 gebeten, die China bekannt gegeben hat. Worauf diese Verschleierung und Undurchsichtigkeit seitens Chinas hinausläuft, ist unklar. Dr. Worobey weist jedoch darauf hin, dass es Ende November 2019 wahrscheinlich nur eine Handvoll Covid-Fälle gab und dass sechs retrospektive Studien, unter anderem an Rachenabstrichen, Blutspendern und Plasmaproben, keine Anzeichen für einen größeren Ausbruch im November gefunden haben - obwohl sie feststellten, dass die Influenza zu dieser Zeit relativ häufig war.

Vor der Veröffentlichung des Odni-Berichts glaubten laut einer Umfrage von The Economist und YouGov zwei Drittel der Amerikaner, dass ein Leck in einem Labor die Ursache der Pandemie war. Dieser Eindruck entstand trotz der zunehmenden Zahl wissenschaftlicher Arbeiten, die auf den Markt hindeuten. Die in der vergangenen Woche veröffentlichten Erkenntnisse werden die Menschen auf beiden Seiten nicht davon überzeugen, dass sie sich irren könnten. Stattdessen wird sie einen neuen Zyklus von Behauptungen und Gegenbehauptungen anheizen.

Da jedoch keine weiteren neuen Informationen zu erwarten sind, wird der marginale Nutzen einer Fortsetzung des Streits schnell schwinden. Die Jagd nach den Helden und Bösewichten von Covid zieht Energie und Aufmerksamkeit von der offensichtlich dringenderen Notwendigkeit ab, die globale Biosicherheit im Tierhandel und die Laborsicherheit zu verbessern. Die mysteriösen Ursprünge von Covid müssen vorerst wohl in den Hintergrund treten.

© 2023 The Economist Newspaper Limited. All rights reserved.

Aus The Economist, übersetzt von der Markt & Mittelstand Redaktion, veröffentlicht unter Lizenz. Der Originalartikel in englischer Sprache ist zu finden unter www.economist.com

Ähnliche Artikel