Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Debatte > Zerschlagen

Werden große Unternehmen wirklich zu groß?

Immer wieder reden Kartellwächter davon, Konzerne zu zerschlagen. Tatsächlich ist die Unternehmenskonzentration in einigen wenigen Sektoren ein Problem. In welchen das der Fall ist – und in welchen trotz mancher Behauptungen nicht.

Große Konzerne
Konzerne zerschlagen? Die Unternehmenskonzentration in einigen Sektoren ist ein Problem. Bild: Shutterstock.

Die Regierungen befinden sich im Krieg mit den großen Unternehmen. Im Juni sprach Joe Biden, Amerikas Präsident, für viele Politiker auf der ganzen Welt, als er sie für von Gier getriebene Preissteigerungen, schleppendes Lohnwachstum, ausbleibende Innovationen und brüchige Lieferketten verantwortlich machte. Seine "Trustbusters" bei der Federal Trade Commission (FTC) haben sich große Geschäfte vorgenommen, nur weil sie groß sind - oder zumindest fühlt es sich so an.

Niederlagen vor Gericht dämpfen den Eifer der Behörde nicht. Die jüngste kam am 11. Juli, als ein Richter ihren Antrag ablehnte, die 69 Milliarden Dollar schwere Übernahme von Activision Blizzard, einem Entwickler von Videospielen, durch Microsoft zu blockieren. Es wird erwartet, dass die FTC gegen das Urteil Berufung einlegen wird. Die Wettbewerbsbehörden der EU erwägen eine Zerschlagung von Google. Letztes Jahr hat die britische Wettbewerbs- und Marktaufsichtsbehörde (CMA) die 40 Milliarden Dollar schwere Übernahme des Chipentwicklers Arm durch den Halbleitergiganten Nvidia zum Scheitern gebracht.

Die Kartellwächter berufen sich auf drei Begründungen für ihren erneuten Einsatz: größere Marktkonzentration, geringere Fluktuation unter den größten Unternehmen der Welt und steigende Unternehmensgewinne. Oberflächlich betrachtet deuten alle drei auf eine wachsende Macht der Unternehmen hin. Bei genauerem Hinsehen können diese Trends jedoch auch das Ergebnis positiver Faktoren wie des technologischen Fortschritts und der Globalisierung sein. Auf einigen lokalen Märkten hat die stärkere Konzentration paradoxerweise nicht zu weniger, sondern zu mehr Wettbewerb geführt. Und die Covid-19-Pandemie könnte die Saat für eine weitere Belebung des Wettbewerbs gelegt haben. Es stimmt, dass einige große Unternehmen Mieten kassiert haben, auch in großen Sektoren wie der Gesundheitsversorgung. Aber die Strategie der Trustbuster, reflexartig jedes Geschäft in Frage zu stellen, an dem ein großes Unternehmen beteiligt ist, ist unangebracht.

Dass die Konzentration zugenommen hat, steht außer Frage. In der gesamten amerikanischen Wirtschaft ist sie heute höher als zu jedem anderen Zeitpunkt im letzten Jahrhundert. Von den rund 900 Sektoren in Amerika, die von The Economist untersucht wurden, ist die Zahl der Sektoren, in denen die vier größten Unternehmen einen Marktanteil von über zwei Dritteln haben, von 65 im Jahr 1997 auf 97 im Jahr 2017 gestiegen.

In Europa, wo die Daten weniger umfassend sind, hat die Marktmacht seit mindestens 20 Jahren zugenommen. Anhand von Daten über die größten westeuropäischen Volkswirtschaften - Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Italien und Spanien - haben die drei Wirtschaftswissenschaftler Gabor Koltay, Szabolcs Lorincz und Tommaso Valletti herausgefunden, dass der Marktanteil der vier größten Unternehmen zwischen 1998 und 2019 in 73 Prozent der rund 700 Branchen gestiegen ist. Der durchschnittliche Anstieg betrug etwa sieben Prozentpunkte. Der Anteil der Unternehmen mit einem Anteil von über 50 Prozent stieg zwischen 1998 und 2019 von 16 Prozent auf 27 Prozent der Branchen. Großbritannien und Frankreich verzeichneten die größten Sprünge.

Gleichzeitig scheinen sich die etablierten Unternehmen stärker zu etablieren. In Großbritannien lag die durchschnittliche Zahl der Unternehmen, die drei Jahre später noch zu den zehn größten Unternehmen ihrer Branche gehören, vor der Finanzkrise bei fünf. Jetzt sind es eher acht. Thomas Philippon von der Stern School of Business der New York University stellt einen ähnlichen Rückgang der Fluktuation bei amerikanischen Spitzenunternehmen fest.

Besonders aufschlussreich ist, dass die Unternehmen höhere Gewinne erzielen. The Economist hat eine grobe Schätzung der "überschüssigen" Gewinne für die 3000 größten börsennotierten Unternehmen der Welt nach Marktwert (ohne Finanzunternehmen) vorgenommen. Anhand der von Bloomberg gemeldeten Zahlen berechnen wir die Mindestrendite eines Unternehmens auf das investierte Kapital, die über 10 Prozent liegt (ohne Goodwill und unter Berücksichtigung von Forschung und Entwicklung als Vermögenswert mit einer Lebensdauer von zehn Jahren). Dies ist die Rendite, die man in einem wettbewerbsorientierten Markt erwarten kann. Im vergangenen Jahr erreichten die Überschussgewinne 4 Billionen Dollar oder fast 4 Prozent des Welt-BIP. Sie sind in hohem Maße im Westen, insbesondere in Amerika, konzentriert. Amerikanische Firmen kassieren 41 Prozent der Gesamtgewinne, europäische 21 Prozent. Die Energie-, Technologie- und - in Amerika - die Gesundheitsbranche zeichnen sich im Verhältnis zu ihrer Größe durch Übergewinne aus.

All dies sieht besorgniserregend aus. Und in bestimmten Sektoren ist es das auch. Vor vier Jahrzehnten waren mehr als acht von zehn Krankenhäusern gemeinnützige Einrichtungen mit einem einzigen Standort. Heute sind mehr als sechs von zehn Krankenhäusern im Besitz von sich ausbreitenden gewinnorientierten Krankenhausketten oder akademischen Netzwerken wie Steward Health Care oder Indiana University Health.

Zunächst war dies ein völlig gesunder Prozess der Expansion großer und effizienter Ketten in ganz Amerika. Zwei Jahrzehnte später - und nach fast 2.000 Krankenhausfusionen - sieht die Sache nicht mehr so rosig aus. Eine Analyse von Martin Gaynor von der Carnegie Mellon University und Kollegen aus dem Jahr 2019 deutet darauf hin, dass solche Fusionen in der Regel zu Preissteigerungen geführt haben, ohne die Qualität zu verbessern.

Eine hohe Konzentration, geringe Fluktuation und hohe Gewinne müssen jedoch nicht zwangsläufig zu Lasten der Verbraucher gehen. Die Tatsache, dass die Konzentration seit 100 Jahren ansteigt, in denen sich das Leben praktisch aller Menschen verbessert hat, ist ein erster Hinweis darauf, dass sie das Ergebnis positiver Kräfte sein könnte. Laut Yueran Ma von der University of Chicago Booth School of Business und Kollegen korreliert die Zunahme der Industriekonzentration in Amerika im letzten Jahrhundert mit einer höheren Technologieintensität, höheren Fixkosten und einem höheren Produktionswachstum. Nichts davon scheint besonders ruchlos zu sein.

Die Tatsache, dass die Konzentration auch in Europa zugenommen hat, wo die Wettbewerbsbehörden nicht so schläfrig waren wie in Amerika, deutet ebenfalls darauf hin, dass starke strukturelle Kräfte im Spiel sind. John Van Reenen von der London School of Economics geht auf Technologie und Globalisierung ein. Das Internet hat die Kosten für Einkäufe gesenkt, während Software und andere Technologien es den besten Unternehmen ermöglichen, ihre Aktivitäten auf der ganzen Welt auszuweiten. Von der Unternehmensberatung McKinsey erhobene Zahlen zeigen, dass die Rendite des investierten Kapitals für ein Unternehmen, das nach diesem Maßstab zum 75. "Bei Software gibt es einfach enorme Größenvorteile", sagt Sterling Auty von MoffettNathanson, einem Forschungsunternehmen.

Lokale Anti-Helden

Darüber hinaus kann eine höhere Konzentration auf Landesebene den Wettbewerb auf lokaler Ebene verstärken. Insbesondere die Dienstleistungsbranchen, die etwa die Hälfte der rund 900 Sektoren in der amerikanischen Volkszählung ausmachen, werden besser auf lokaler Ebene untersucht. Fiona Scott Morton, eine ehemalige stellvertretende Generalstaatsanwältin, die jetzt an der Yale School of Management tätig ist, führt das Beispiel der Cafés an. Mit nur einem Café in jedem Viertel wäre der nationale Markt stark fragmentiert. Aber jeder Verbraucher wäre mit einem lokalen Monopol konfrontiert. "Wenn ich einen Kaffee brauche, fahre ich nicht drei Stunden weit", sagt sie.

In der Wissenschaft wird darüber diskutiert, was genau mit der Konzentration auf den lokalen Märkten geschehen ist. Was zunehmend klar zu sein scheint, ist, dass die besten Unternehmen in immer mehr Märkte expandiert sind. Walmarts mit seinen "täglichen Niedrigpreisen" beliefert dank der konkurrenzlosen Logistik des Einzelhandelsriesen Kunden in ganz Amerika. Die Cheesecake Factory nutzt ein Labor in Kalifornien, um Gerichte zu testen, die sie dann schnell an ihren rund 200 Standorten in ganz Amerika ausliefert. Ein kürzlich veröffentlichtes Papier mit dem Titel "The Industrial Revolution in Services" von Esteban Rossi-Hansberg von der University of Chicago und seinem Co-Autor zeigt, dass die geografische Expansion großer Unternehmen den Wettbewerb für lokale etablierte Unternehmen verschärft, deren lokaler Marktanteil sinkt.

Was die geringe Fluktuation angeht, so ist sie nicht so schlimm, wenn die etablierten Unternehmen weiterhin innovativ sind - und das tun viele. Obwohl die Zentralbanken die Zinssätze so schnell wie seit Jahrzehnten nicht mehr erhöht haben, um die Inflation zu bekämpfen, lagen die privaten Investitionen in den USA im ersten Quartal 2023 bei 17,2 Prozent des BIP und damit ähnlich hoch wie vor der Pandemie.

Viele Unternehmensriesen investieren Milliarden in Innovationen, auch in Bereichen, die Trustbuster am meisten beunruhigen, wie etwa Technologie. Die großen Fünf der amerikanischen Technologiebranche - Alphabet, Amazon, Apple, Meta und Microsoft - investierten im vergangenen Jahr zusammen rund 200 Milliarden Dollar in Forschung und Entwicklung, was etwa einem Viertel der gesamten amerikanischen Investitionen im Jahr 2021 entspricht. Microsoft und Alphabet stehen an der Spitze des KI-Wettbewerbs.

Es stimmt, dass die Gewinne in Amerika seit der Finanzkrise 2007-09 höher sind als in den Jahrzehnten zuvor, vor allem wenn man den freien Cashflow betrachtet, der die veränderte Abschreibungspraxis der Unternehmen berücksichtigt. Sie sehen jedoch weniger ungewöhnlich aus, wenn man die niedrigeren Steuersätze und die größere globale Präsenz der Unternehmen berücksichtigt. Und sie könnten ihren Höhepunkt erreicht haben: Analysten schätzen, dass die Gewinne des S&P 500 Index der amerikanischen Blue Chips in den drei Monaten bis Juni im Vergleich zum Vorjahr das dritte Quartal in Folge gesunken sind.

Besonders ermutigend ist, dass die Dynamik bei weitem nicht gedämpft ist, sondern möglicherweise sogar zunimmt. John Haltiwanger von der University of Maryland stellt fest, dass die Unternehmensgründungen, die seit Mitte der 2010er Jahre "ziemlich blutleer" waren, seit der Pandemie in die Höhe geschnellt sind. In den letzten Jahren wurden viel mehr neue Unternehmen gegründet als alte geschlossen wurden. Ob diese Start-ups die etablierten Unternehmen verdrängen werden, ist noch unklar. Die Risikokapitalinvestitionen lassen jedoch darauf schließen, dass die Investoren Spielraum für gute Renditen sehen. Sie sind zwar nur noch halb so hoch wie auf dem Höchststand von über 130 Milliarden Sollar im vierten Quartal 2021, aber damit sind sie erst wieder auf dem Niveau von 2019 und 2020 angelangt.

Eine Hypothese besagt, dass die Entfernungsfreundlichkeit der Post-Covid-Wirtschaft die Kosten für Unternehmensgründungen senkt. Junge Unternehmen müssen nicht mehr ein großes Büro mieten. Sie können aus einem weniger lokalen Talentpool rekrutieren. Nach unserer groben Zählung profitieren etwa 125 der rund 900 Branchen des Census Bureau vom zunehmenden elektronischen Handel oder können ihre Dienstleistungen aus der Ferne erbringen. Die wachsende Vertrautheit der Verbraucher mit solchen Optionen könnte mehr neue Unternehmen dazu inspirieren, sich niederzulassen. Herr Haltiwanger beobachtet bereits eine leichte Verschiebung in der Größenverteilung der Unternehmen hin zu kleineren Betrieben.

Die Konzentration könnte sich auch infolge der gedämpften Geschäftsabschlüsse abschwächen, vor allem im Technologiebereich. Der Anteil der fünf großen Technologieunternehmen an allen Übernahmen durch börsennotierte Unternehmen in Amerika ist seit Beginn der Amtszeit von Herrn Biden von fast ein Prozent in den 2010er Jahren auf weniger als 0,5 Prozent gesunken. Die Verlangsamung der Fusionen und Übernahmen ist zum Teil auf die steigenden Kapitalkosten und das Risiko einer Rezession zurückzuführen.

Aber auch der neue kartellrechtliche Eifer dürfte eine Rolle spielen. Am 27. Juni aktualisierten die amerikanischen Behörden zum ersten Mal seit 45 Jahren ihre Fusionsrichtlinien und verlangten von den Unternehmen, dass sie weitaus mehr Details über Geschäfte mit einem Wert von über 110 Millionen Dollar melden, was der Hälfte des durchschnittlichen Geschäftsumfangs im Jahr 2022 entspricht.

Die größten Transaktionen werden mit ziemlicher Sicherheit einer eingehenden Prüfung unterzogen, was zu einem monatelangen Anmeldeverfahren führen kann, das jetzt Wochen dauert. Die Aufsichtsbehörden streuen überall "Sand ins Getriebe der M&A-Maschine", seufzt ein Anwalt. "Die FTC hat aufgehört, anspruchsvoll zu sein", sagt ein anderer. Die britische Aufsichtsbehörde CMA "hat es wohl übertrieben", meint ein britischer Anwalt.

Solch übereifriges "Trustbusting" birgt seine eigenen Risiken. Sie kann die Aufmerksamkeit von unmittelbareren Gefahren für die wirtschaftliche Dynamik ablenken, die sich aus bürokratischen Beschränkungen der Flächennutzung oder der Berufszulassung ergeben. Übernahmen können nützlich sein, um den Wert von Neugründungen zu erhalten, wenn die gedämpften Märkte es den Gründern schwer machen, Kapital zu beschaffen. Und einige große Deals können den Verbrauchern zugute kommen, etwa wenn sich ein Biotech-Startup mit etablierten Arzneimittelherstellern zusammenschließt, um eine neue Therapie zu testen und zu vertreiben. Die Wettbewerbsbehörden haben wahrscheinlich zu lange geschlafen. Jetzt stehen sie vielleicht zu schnell wieder auf.

© 2023 The Economist Newspaper Limited. All rights reserved.

Aus The Economist, übersetzt von der Markt & Mittelstand Redaktion, veröffentlicht unter Lizenz. Der Originalartikel in englischer Sprache ist zu finden unter www.economist.com

Ähnliche Artikel