Mittwoch, 04.04.2012
Immer mehr deutsche Unternehmen verlieren den Kampf gegen die Konkurrenz aus China

Abgesang der Solarbranche

Die deutsche Solarbranche ächzt unter weltweiten Überkapazitäten, Billigkonkurrenz aus China und Förderkürzungen. Immer mehr Unternehmen bleibt nur noch der Gang in die Insolvenz.
Abgesang der Solarbranche? Immer mehr deutsche Unternehmen geraten in Schwiergkeiten oder müssen Insolvenz anmelden. Zuletzt der vormals größte Solarzenllenbauer der Welt, Q-Cells.
(Bildquelle: Wikicommons)Solar MillenniumKraftwerksentwickler Solar Millennium musste bereits Ende des vergangen Jahres den Gang in die Insolvenz antreten. Derzeit wird ein Investor gesucht.
(Bildquelle: Solar Millennium AG)SolarhybridEiner der Interessenten war Wettbewerber Solarhybrid. Doch daraus wird nichts: Die Sauerländer sind mittlerweile nämlich selber Pleite. Das Unternehmen konnte seinen Finanzbedarf nicht mehr decken.
(Bildquelle: Solarhybrid AG)Q-CellsDas Unternehmen aus Bitterfeld-Wolfen hatte am Freitag sein Sanierungskonzept für gescheitert erklärt. Knapp 850 Millionen Euro Verlust standen im vergangenen Jahr zu Buche. Doch Q-Cells ist nicht das einzige Unternehmen, das an Überkapazitäten und der Konkurrenz aus China gescheitert ist.
(Bildquelle: Q-Cells SE)Phoenix SolarJüngster Pleitekandidat ist Phoenix Solar, Solartechnikgroßhändler und Entwickler von Solarparks. Die Bayern hatten Anfang der Woche verkündet, nach den Kürzungen der Solarförderung ihr Geschäftsmodell überarbeiten zu müssen. Die mittelfristige Konzernfinanzierung sei nicht gesichert.
(Bildquelle: Phoenix Solar AG)

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN