Mittwoch, 10.08.2011
Finanzierung
Energie

KfW beteiligt sich an Windpark-Finanzierung

Die Offshore-Windparks Meerwind Ost und Meerwind Süd (288 MW) sind mit einem Investitionsvolumen von knapp 1,3 Milliarden EUR eines der größten Offshore-Projektfinanzierungen Deutschlands. Mit dem Park sollen etwa 360.000 Haushalte mit Strom versorgt werden

Die Offshore-Windparks Meerwind Ost und Meerwind Süd (288 MW) sind mit einem Investitionsvolumen von knapp 1,3 Mrd. EUR eines der größten Offshore-Projektfinanzierungen Deutschlands. Mit dem Park sollen etwa 360.000 Haushalte mit Strom versorgt werden.

An der Finanzierung durch ein internationales Bankenkonsortium beteiligt sich auch die KfW Mittelstandsbank im Rahmen des Sonderprogramms „Offshore Windenergie“ (264 Millionen EUR) und die rechtlich selbständige, im Wettbewerb operierende KfW IPEX-Bank (195 Millionen EUR). Projektgesellschaft ist die WindMW GmbH, Hauptinvestoren sind ein von Blackstone verwalteter Fond sowie die Windland Energieerzeugungs GmbH.

Energie aus dem Meer

Auf einer Fläche von rund 40 Quadratkilometern in einer durchschnittlichen Wassertiefe zwischen 22 bis 26 Metern wird der Windpark mit 80 Siemens 3,6 MW-Windturbinen in 23 Kilometern Entfernung vor der Insel Helgoland errichtet. Die Bauarbeiten sollen kommenden Jahr beginnen. Der Betrieb soll Ende 2013 starten.

Die KfW Bankengruppe und das Bundesumweltministerium (BMU) stellen das KfW-Programm „Offshore Windenergie“ seit dem 8. Juni 2011 bereit. Die durch das Programm finanzierten Projekte dienen dem Erfahrungsgewinn. Sie sollen die Beherrschung der technischen Risiken dieser Technologie erleichtern.

Quelle: KfW, Markt und Mittelstand