Mittwoch, 20.07.2022
Finanzierung
Investment

Kredite für Mittelständler werden rar

Banken legen bei Krediten für den Mittelstand deutlich restriktiver Maßstäbe an, als noch zu Beginn des Jahres. Investitionen könnten gefährdet sein.
Finanzierungen werden teurer: Großunternehmen im Vorteil

Finanzierungen werden teurer: Großunternehmen im Vorteil

Bild: Shutterstock

 

Als Chefvolkswirtin der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) wägt Fritzi Köhler-Geib ihre Worte stets sorgsam ab. Jetzt sprich sie Klartext: „Besonders für den Mittelstand wird die Luft am Kreditmarkt allmählich dünner.“ Die Gründe dafür seien die steigenden Zinsen, der durch die russische Aggression verschärfte Kostenschub und eine sich abschwächende Konjunktur. Diese Mischung veranlasse die Banken, bei der Kreditvergabe vorsichtiger zu agieren. Zugleich warnt sie davor, sich von dem bisher noch starkem Kreditwachstum blenden zu lassen. „Das spricht dafür, dass der Kreditkanal nach wie vor gut funktioniert.“, so Köhler-Geib, „setzt sich der Anstieg der Kredithürde jedoch fort, könnte ein unzureichender  Finanzierungszugang bald die Umsetzung von Investitionsvorhaben gefährden.“


Die Chefvolkswirtin bezieht sich auf die neusten Zahlen zur Kredithürde, dem monatlich vom ifo Institut erstellten Indikator zur Kreditvergabe der deutschen Banken. Das Institut befragt dafür Unternehmen, die in den vergangenen drei Monaten Kreditverhandlungen geführt haben. Die Kredithürde entspricht dem Prozentanteil der Unternehmen, die die Verhandlungen als restriktiv beschrieben haben.

Finanzierungen werden teurer

Dies ist umso alarmierender, weil die Nachfrage nach Finanzierungen sowohl bei Großunternehmen wie bei kleinen und mittelständischen Unternehmen seit dem Allzeittief im Sommer 2021 wieder deutlich steigt. Das liege maßgeblich am Krieg in der Ukraine und den hohen Inflationsraten, glaubt die KfW. Beides hätte den  kurzfristigen Finanzierungsbedarf merklich erhöht.
 
Doch Banken werden nach der über einige Quartale anhaltenden Moderaten Zins-Entspannung wieder restriktiver. Die Kredithürde steigt für KMUs deutlich um 3,1 Prozentpunkte auf 20,8 Prozent. Finanzierungen verteuern sich für fast alle Wirtschaftsbereiche. Vor allem das Bauhauptgewerbe berichtet von schwierigerem Kreditzugang (+7,3 Prozentpunkte auf 13,6 Prozent). Auch bei dem Verarbeitenden Gewerbe (+6,0 auf 17,7 Prozent) und dem Großhandel (+4,5 auf 18,8 Prozent) zeigten sich Banken deutlich zurückhaltender als im Vorquartal.
 
Für eine Brache allerdings hat sich der Kreditzugang im zweiten Quartal gegen den Trend sogar erleichtert. Im Einzelhandel geht die Kredithürde deutlich zurück (-7,4 Prozentpunkte), nur noch 15,5 Prozent der kreditnachfragenden mittelständischen Einzelhändler berichten von schwierigerem Zugang. Hier sieht die KfW den Grund in den positiveren Geschäftsaussichten. Die Konsumlaune der Kunden steigt seit der Rücknahme der meisten Corona-Infektionsschutzmaßnahmen im Handel.

Großunternehmen im Vorteil

Anders als für kleine und mittlere Unternehmen sank die Kredithürde für große Unternehmen im zweiten Quartal (-0,7 auf 13,5 Prozent). Vor allem das Verarbeitende Gewerbe und der Bau profitierten davon. Der vergleichsweise starke Rückgang im Verarbeitenden Gewerbe (-6,8 auf 15,8 Prozent) und dem Bauhauptgewerbe (-5,9 auf 6,8  Prozent) könne Ausdruck einer sich abzeichnenden Entspannung bei den  Material- und Lieferengpässen der Großunternehmen sein, so die KfW. Die Nachfrage der Großunternehmen ist deutlich gestiegen. Der Anteil der in Kreditverhandlungen stehenden Firmen liegt bei  28,5 Prozent  (+2,2 Prozentpunkte).

ah

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN