Dienstag, 22.10.2019
Alles im Blick: Unternehmen sollten ihre Liquidität im Auge behalten.

Foto: TuiPhotoengineer/ iStock

Alles im Blick: Unternehmen sollten ihre Liquidität im Auge behalten.

Finanzierung
Controlling

Wie Excel-Templates bei der Liquiditätsplanung helfen

Der Spezialmaschinenbauer Schlager Industrieofenbau will seine Liquidität nicht dem Zufall überlassen. Daher plant der Mittelständler seinen Zahlungsverkehr für Monate im Voraus – und nutzt dafür spezielle Templates für die Tabellenkalkulation Excel. Die helfen dabei, die Umsätze zu steigern.

Ein Blick aufs Geschäftskonto verrät nicht, wie die finanzielle Lage des Unternehmens in der Zukunft aussieht. Um dies zu erfahren, öffnet Karsten Gödde seine Excel-Tabellen. Dort listet der kaufmännische Leiter des Spezialmaschinenbauers Schlager Industrieofenbau die Ein- und Auszahlungen des Mittelständlers auf. „Wenn man sich mit dem Programm auskennt, ist es unglaublich wirkungsvoll“, sagt Gödde. Er analysiert für die Liquiditätsplanung seine Unternehmenszahlen mit Hilfe von Excel-Templa­tes. Das sind Vorlagen zur Datenverarbeitung, die sich Unternehmen von IT-Spezialisten program­mieren lassen können.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Um Zahlungsschwierigkeiten möglichst schon im Keim zu ersticken, kalkuliert Schlager Industrieofenbau seine Liquidität für sechs Monate im Voraus. Das heißt, der Mittelständler verschafft sich einen Überblick über seine Zahlungsziele und die offenen Rechnungen seiner Kunden. Anschließend plant er, wann wie viel Geld verfügbar sein muss, um die Rechnungen seiner eigenen Lieferan­ten pünktlich zu bezahlen, im Idealfall unter Aus­nutzung eines Skontos. „Firmen, die keine größe­ren Liquiditätsreserven haben, sollten ihre Liquidität noch länger als nur ein halbes Jahr im Voraus planen“, sagt Gödde.

Die Liquiditätsplanung hilft ihm aber nicht nur dabei, die Zahlungsströme so zu steuern, dass sämtliche Rechnungen pünktlich beglichen werden können, sondern gibt ihm auch frühzeitig einen Einblick darüber, wie sich die Einnahmen entwickeln. So kann Gödde bei sinkenden Umsätzen einzelner Abteilungen rechtzeitig reagieren und mit den Kollegen Lösungsvorschläge erarbeiten. „Wenn ich erst Monate später feststelle, dass es schlecht läuft, ist möglicher­weise bereits ein irreparabler Schaden entstanden“, sagt Gödde.