Sonntag, 24.02.2013
Finanzierung
Steuern

Steuerprogramme der Parteien

Die Bundestagswahl steht an und das IW Köln hat die Steuerprogramme der Parteien - wie sie derzeit bekannt sind - unter die Lupe genommen. CDU/CSU wollen nur kleine Änderungen vornehmen. SPD, Grüne und Linke wollen die Steuern dagegen deutlich erhöhen. Die Änderungen im Überblick.
SPDDie SPD möchte bei der Einkommensteuer eine zusätzliche Progressionszone ab 64.000 Euro mit einem Spitzensatz von 49 Prozent ab 100.000 Euro. Die Abgeltungssteuer soll auf 32 Prozent erhöht werden. Unternehmen sollen bei der Vermögenssteuer wieder mit einem Steuersatz von 1 Prozent besteuert werden. Für sie soll die Freigrenze von 200.00 Euro gelten. Liegt das Vermögen höher, müssen Unternehmer es komplett versteuern. Foto: SPDCDU und CSUDie beiden Parteien haben vor, regelmäßig die Einkommensgrenzen anzuheben. Bei der Körperschaftssteuer sind die Stichworte Bürokratieabbau und dass das Steuersystem neutraler bei Finanzierungsentscheidungen sein soll. Zudem steht auf dem Programm die steuerliche Forschungsförderung. Foto: CDUFDPWie CDU/CSU will auch die FDP die Einkommensgrenzen anheben. Zudem soll die Steuerklasse V abgeschafft werden. Die Erbschaftssteuer soll vereinfacht werden, die Körperschaftssteuer soll auch für KMU gelten. Eine Reform der Konzernbesteuerung ist geplant. Bei der Gewerbesteuer sollen gezahlte Mieten und Pachten nicht mehr anrechenbar sein. Foto: FDPBündnis 90 Die GrünenDie Grünen wollen den Satz der Erbschaftssteuer erhöhen und die Einnahmen verdoppeln. Bei der Körperschaftssteuer sollen Veräußerungsgewinne voll steuerpflichtig, und der Betriebsausgabenabzug für Gehälter auf maximal 500.00 Euro pro Jahr beschränkt werden. Unternehmen sollen bei der Vermögenssteuer maximal 35 Prozent des Gewinns an das Finanzamt abgeben, der Freibetrag soll bei 1 Million Euro liegen. Foto: Bündnis 90 Die GrünenDie LinkeDie Linke will die Abgeltungssteuer komplett abschaffen und den Spitzensatz von 53 Prozent bei der Einkommensteuer ab 65.000 Euro durchsetzen. Vermögenssteuerpflichtige Unternehmen sollen wieder mit 5 Prozent besteuert werden. Als Freibetrag soll 1 Million Euro gelten. Die Körperschaftssteuer soll auf 25 Prozent angehoben und Veräußerungsgewinne voll steuerpflichtig werden. Bei der Gewerbesteuer sollen Selbstständige und Freiberufler einbezogen und die Steuerpflicht von gezahlten Mieten und Pachten ausgebaut werden. Foto: Die Linke