Montag, 22.10.2018
Finanzierung
„Wir sind Mittelstand“

Welche Versicherungen sind für Ihr Unternehmen wichtig?

Immerhin 197 Milliarden Euro ist den Deutschen ihr Versicherungsschutz jährlich wert. Die Zahl der verschiedenen Angebote auf dem Markt ist groß. Auf welche Versicherungen legen mittelständischen Unternehmen Wert?

21.829 Euro Schaden pro Jahr durch Cyberangriffe erleidet im Schnitt ein mittelständisches Unternehmen mit bis zu 100 Mitarbeitern. Mit einer Cyberversicherung lassen sich die wirtschaftlichen Verluste durch Hackerattacken in Grenzen halten. Doch nach Angaben Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) haben bisher nur wenige Unternehmen in Deutschland eine einschlägige Police abgeschlossen. Schätzungen gehen von einem zweistelligen Millionenbetrag aus.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Welche Versicherungen der Mittelstand abschließt, zeigt unsere Umfrage.

<b>Marion Hartmann, Gründerin und Geschäftsführerin, Artis M. Hartmann GmbH, München</b><br>
„Eine Cyber-Versicherung ist sehr sinnvoll. Eine solche Police sichert Schäden ab, die durch Hacker-Angriffe und andere Internetrisiken entstehen. Wenn durch infizierte E-Mails gefährliche Virenprogramme in das eigene Computersystem gelangen und dieses beschädigen. Unternehmen, die wie wir sensible und vertrauliche Kundendaten verwalten, müssen hier vorbeugen. Leider gibt es trotz Antiviren-Programmen und Firewall keine hundertprozentige Sicherheit. Eine Internetversicherung schützt zwar auch nicht vor diesen Gefahren – sie kann jedoch die Kosten für die dadurch entstandenen Vermögensschäden abdecken und bei der Datenwiederherstellung unterstützen.“<b>Dennis Monner, CEO, Secucloud Network GmbH, Hamburg</b><br>
„In drei bis vier Jahren werden Cyber-Versicherungen genauso zentral sein wie eine Haftpflichtversicherung. Natürlich ist und bleibt das A und O für den Unternehmensschutz eine leistungsstarke Security-Lösung – denn einen tatsächlichen Hackerangriff wird keine Versicherung verhindern. Dennoch: Hundertprozentige Sicherheit kann es niemals geben. Und der rein finanzielle Schaden durch lahmgelegte Server oder Produktionsstillstände kann je nach Firmengröße in die Millionen gehen. Dieses betriebswirtschaftliche Risiko zumindest teilweise auszugleichen, dafür ist eine Cyber-Versicherung eine durchaus sinnvolle Anschaffung.“<b>Oliver Kuhrt, Geschäftsführer, Messe Essen GmbH, Essen</b><br>
„Wir bieten Unternehmen eine Plattform, um ihre Produkte oder Services zu präsentieren. In diesem Zusammenhang geht es auch um Haftungsfragen. So sind beispielsweise bei der Essen Motor Show über 500 Aussteller vertreten, die in unseren Hallen wertvolle sportliche Fahrzeuge oder empfindliche Zusatzteile zeigen. Sollte hier etwas beschädigt werden, haften wir in bestimmten Fällen als Veranstalter. Daher ist die sogenannte „Veranstalterhaftpflicht“ für uns eine der wichtigsten Versicherungen. Damit werden Schäden für Aussteller oder Besucher reguliert.“<b>Florian Blaschke, CFO, Movinga GmbH, Berlin</b><br>
„Als Dienstleistungsunternehmen im Transportbereich ist die Absicherung von Haftungsrisiken gegenüber unseren Kunden von höchster Bedeutung. Für uns ist daher eine Transportversicherung besonders wichtig. Diese Versicherung stärkt auch das Vertrauen, das Kunden uns entgegenbringen.
Gleichzeitig erreichen wir durch die Transportversicherung eine Abdeckung der Unternehmensrisiken.“
<b>Matthias Kess, CFO, Befine Solutions AG, Flensburg</b><br>
„Cyberversicherungen können eine gute Sache sein – wenn noch einige Ergänzungen folgen und wenn Unternehmen IT-Security dadurch nicht auf die leichte Schulter nehmen. Die Beitragshöhen sollten sich an mehr Sicherheitsstandards als nur Firewall und Virenscanner orientieren, wie bei Zahnversicherungen, die bei regelmäßiger Prophylaxe günstiger werden. Und in die Verträge sollte man Software integrieren: Nur wenn anerkannte Tools (etwa für die von der DS-GVO geforderte E-Mail-Verschlüsselung) eingesetzt werden, kann der Vertrag zustande kommen.“