Freitag, 14.11.2014
Ob sie weiß, dass ihr männlicher Kollege ein höheres Gehalt überwiesen bekommt? 1.148 Euro mehr im Monat sind es zum Beispiel bei Versicherungskaufleuten.

lolostock / istock / Getty Images

Ob sie weiß, dass ihr männlicher Kollege ein höheres Gehalt überwiesen bekommt? 1.148 Euro mehr im Monat sind es zum Beispiel bei Versicherungskaufleuten.

Gehalt
Gehaltsunterschiede zwischen Frauen und Männern

Frauen verdienen über ein Fünftel weniger

Frauen-Quote, Vereinbarkeit von Familie und Beruf lauten die Schlagworte im Moment. Doch wie sieht es mit der Bezahlung aus von den Frauen, die vollzeitbeschäftigt sind? Knapp 23 Prozent liegt ihr Gehalt im Durchschnitt unter dem der männlichen Kollegen.


20 Berufe hat das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) in der Hans-Böckler-Stiftung in einer repräsentativen Umfrage von 20.000 Beschäftigten untersucht. Das Ergebnis: Frauen verdienen weniger als ihre männlichen Kollegen. Bemerkenswert ist, dass die Entgeltlücke in den neuen Bundesländern mit 8,2 Prozent deutlich unter der westdeutschen (23,6 Prozent) liegt. Interessant auch, dass sie sich im Zeitverlauf der Jahre 2006 bis 2014 kaum verändert hat: sie schwankte immer zwischen 22,2 und 22,8 Prozent.

Deutliche Unterschiede des Gender Pay Gaps gibt es in den verschiedenen Branchen: Am oberen Ende rangieren Versicherungskaufleute, wo der Unterschied 1.148 Euro im Monat beträgt, was 28 Prozent des Bruttostundenverdienstes entspricht. Auch Chemikerinnen verdienen erheblich weniger als ihre männlichen Kollegen: 16 Prozent bzw. 946 Euro. Am unteren Ende rangieren Krankenschwestern, die 7 Prozent weniger als Krankenpfleger verdienen und Fachinformatikerinnen (6 Prozent weniger).

Unterschied sinkt mit mehr Verantwortung

Im internationalen Vergleich steht Deutschland damit noch nicht einmal schlecht da, beträgt die Entgeltlücke in den USA immerhin 29 Prozent, in Spanien 26 Prozent und in Großbritannien 22 Prozent. Eine (nicht repräsentative) Umfrage auf verschiedenen Gehaltsseiten im Internet hat außerdem ergeben, dass der Gehaltsunterschied zwischen Männern und Frauen sinkt, je länger das Anstellungsverhältnis andauert und je mehr Verantwortung die Person hat. In leitenden Positionen liegt das Gehalt von Männern in Deutschland 16 Prozent höher. Auch hier ein moderater Unterschied verglichen mit 42 Prozent in den USA, 45 Prozent in Großbritannien und 35 Prozent in Spanien.

International betrachtet haben Männer in den Branchen Healthcare, Finanzen, Versicherungen, Recht, Bildung und Forschung mit 35 bis 40 Prozent die größten Vorteile gegenüber ihren Kolleginnen.