Montag, 21.11.2016
Hoffentlich arbeitet er in der richtigen Stadt: Das Gehalt hängt nicht nur von Branche und Position ab, sondern auch vom Ort.

Foto: Jupiterimages/Thinkstock/Getty Images

Hoffentlich arbeitet er in der richtigen Stadt: Das Gehalt hängt nicht nur von Branche und Position ab, sondern auch vom Ort.

Gehalt
Rechtsreferenten verdienen am meisten

So viel Gehalt bekommen Spezialisten und Fachkräfte

Mitarbeiter bei Banken und Finanzdienstleisten können sehr gut verdienen. Wie viel auf dem Gehaltsscheck steht, richtet sich aber auch nach dem Bildungsniveau – und dem Standort.

Spitzenverdiener in der Gruppe der Spezialisten sind Rechtsreferenten. Sie verdienen im Durchschnitt 81.000 Euro im Jahr, wie eine aktuelle Studie der Personal- und Managementberatung Kienbaum ergab, die auf den Daten von rund 34.000 Spezialisten und Sachbearbeitern aus mehr als 650 Unternehmen basiert. Danach folgen im Gehaltsranking Projektleiter in Forschung und Entwicklung mit 80.000 Euro Jahresgehalt und Außendienstmitarbeiter im Vertrieb mit 77.000 Euro jährlich.

Verfügen Spezialisten über einen Doktor-Titel, können sie 20 Prozent mehr verdienen. Das durchschnittliche Jahresgehalt eines promovierten Spezialisten beträgt dabei 83.000 Euro, bei Diplom- oder Master-Absolventen sind es 71.000 Euro im Jahr. Angestellte, die keine Personalverantwortung haben, aber für einen Bereich zuständig sind, für den ein Studium oder ein Fachabschluss erforderlich sind, verdienen in deutschen Unternehmen durchschnittlich 68.000 Euro im Jahr.

Bei Fachkräften, die eine Ausbildung abgeschlossen haben und eine qualifizierte Tätigkeit ausüben, führen die Chefsekretariatskräfte die Rangliste mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 59.000 Euro an. Auf dem zweiten Platz liegen Konstruktionstechniker (52.000 Euro), gefolgt von Servicetechnikern und Kundendienst-Mitarbeitern (jeweils 51.000 Euro). Durchschnittlich verdienen Fachkräften 47.000 Euro jährlich.

Hierarchieebene, Branche, Ort

Die Kienbaum-Vergütungsstudie „Spezialisten und Fachkräfte 2016 “ zeigt, dass eine Führungskraft je nach Hierarchieebene zwischen 76.000 Euro in der operativen Führungseben und 166.000 Euro auf der obersten Stufe verdient. In diesem Bereich spielen die Hierarchieebene und die Unternehmensgröße eine große Rolle.

Spezialisten bekommen bei Banken, Finanzdienstleistern und Pharmaunternehmen die dicksten Gehaltsschecks: Im Schnitt verdient ein Spezialist in diesen Branchen 78.000 Euro beziehungsweise 76.000 Euro im Jahr. Schlusslicht sind Druckereien, Verlage und Verbände bei denen die Saläre für Spezialisten bei durchschnittlich 60.000 Euro beziehungsweise 54.000 Euro Jahresgehalt liegen.

Ein weiterer Faktor beim Gehalt ist der Standort. In Ballungsräumen rund um die deutschen Großstädte verdienen Spezialisten und Fachkräfte am meisten: Spezialisten in Frankfurt am Main und München verdienen zwölf Prozent mehr als der Bundesdurchschnitt. In Düsseldorf sind es neun Prozent mehr. In Berlin ist es umgekehrt, hier verdienen Spezialisten nur 82 Prozent des Bundesdurchschnitts, in Dresden, Leipzig und Halle sogar lediglich nur 78 Prozent. Fachkräfte verdienen in Düsseldorf am besten; dort beträgt das Gehalt 13 Prozent mehr als der Bundesdurchschnitt. In Frankfurt am Main sind es elf Prozent mehr, in München fünf Prozent. Auch Fachkräfte verdienen in Berlin nur 87 Prozent und in Dresden, Leipzig und Halle lediglich 85 Prozent des Bundesdurchschnitts.