Montag, 06.08.2012
Erfolgsfaktor
Montag, 06.08.2012 14:35

„Wir stellen Schöffel-Typen ein“

Der Sportbekleidungshersteller Peter Schöffel spricht in Markt und Mittelstand-TV über die Erfolgsfaktoren in seinem Familienunternehmen. „Der Inhaber gibt seinen Namen und ist Identifikationsfigur“, sagt der Geschäftsführer. Auch die Mitarbeiter will er zu Unternehmern machen. Dabei ist besonders wichtig, dass sie den Mittelstand verstehen und Spaß an der Marke haben.

Ähnliche Sendungen

Thomas Lotz, Geschäftsführer der Haacon Hebetechnik GmbH, ist überzeugter Preuße und laut eigener Aussage ab und zu ein strenger Chef. Das Unternehmen besteht schon seit 140 Jahren. Lotz ist seit 2000 Geschäftsführer und inzwischen auch Inhaber. Um das mittelständische Unternehmen zu restrukturieren, war ein harter Kurs notwendig.

Hybridanleihe, Schuldschein, Mezzanine-Kapital: Der Industriekonzern Georgsmarienhütte ist mit verschiedenen Instrumenten am Kapitalmarkt aktiv. „Etwa 50 Prozent unserer Linien sind bilaterale Kreditlinien, der Rest kapitalmarktnahe Transaktionen“, sagt Stefan Brunn, Leiter Finanzen, bei FINANCE-TV. Eine verlässliche Finanzplanung ist aber schwierig – aus Angst vor steigenden Strompreisen durch die Energiewende und nachlassender Wettbewerbsfähigkeit hat das Unternehmen Investitionen, die nicht unbedingt notwendig sind, zurückgestellt. Für die Georgsmarienhütte könnten es bis zu 50 Millionen pro Jahr sein – bei einem Ebit von 149 Millionen Euro im Jahr 2011 ein gewaltiger Betrag. Wie das Unternehmen darauf reagiert und wie sich dadurch auch die M&A-Strategie des Unternehmens ändert, sehen Sie im Talk bei FINANCE-TV.

Erich Harsch, Geschäftsführer der Drogeriemartkette dm, über die

Menschenorientierung im Unternehmen. Er will die Mitarbeiter zur

Selbstführung hinführen. „Es gibt bei dm so gut wie keine Anweisung für die Mitarbeiter“, sagt Harsch. Wie das funktionieren kann, erfahren Sie bei Markt und Mittelstand-TV.

Christian Siebenwurst ist geschäftsführender Gesellschafter des Modell- und Formenbauunternehmens Siebenwurst und hat sechs Jahre lang den chinesischen Markt beobachtet bis er eine Tochtergesellschaft dort gründete.

Dr. Hartmut Trier, Geschäftsführer Scherer&Trier, hat sich innerhalb von drei Tagen auf Basis einer Open Source-Software eine Business Intelligence-Lösung für sein Unternehmen gebastelt. Dadurch hat er nicht nur Zeit, sondern vor allem Geld gespart. Mark Zimmermann ist IT-Berater und sagt jedoch, dass Open Source nur eingeschränkt für Unternehmer einsetzbar ist. Beim Thema Sicherheit hingegen sind sich die beiden einig.

Wirtschaftspsychologe und Vice-President Zentraleuropa bei dem Assessment-Anbieter SHL, Oliver Barth, im Gespräch mit Markt und Mittelstand-TV. Er sagt, dass Unternehmen mit kompetenzbasierten Interviews und Case Studies in Assessments, Fehleinschätzungen bei der Personalsuche minimieren können.

2020 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN