Donnerstag, 28.06.2018

Foto: Matthias Schmidt-Stein

MuM: Reichweitenstärkstes Magazin für den Mittelstand

In eigener Sache

„Markt und Mittelstand“ ist erneut die Nummer eins im Mittelstand

234.000 Entscheider im Mittelstand lesen laut Zahlen der LAE 2018 das Magazin „Markt und Mittelstand“. Das sind deutlich mehr als bei allen weiteren Titeln in der Kategorie Mittelstandsmedien. Auch die Onlinereichweite bei „Markt und Mittelstand“ wächst.

„Markt und Mittelstand“, das auflagenstarke Wirtschaftsmagazin aus dem Hause FRANKFURT BUSINESS MEDIA - der F.A.Z.-Fachverlag (FBM), hat seinen Platz als führendes Magazin für den deutschen Mittelstand bestätigt. Zu diesem Ergebnis kommt die unabhängige „Leseranalyse Entscheidungsträger in Wirtschaft und Verwaltung“ (LAE 2018), die gestern veröffentlicht wurde. Für die repräsentative Erhebung wurden 8.100 Entscheidungsträger in Deutschland zu ihrem Medienkonsum und Informationsverhalten befragt.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Mit seiner konsequenten Ausrichtung auf hochwertigen, unabhängigen und nutzwertorientierten Qualitätsjournalismus ist „Markt und Mittelstand“ (MuM) mit 234.000 Lesern wie schon im vergangenen Jahr Reichweitenführer unter den deutschen Mittelstandsmagazinen. Die plattformübergreifende Crossmedia-Reichweite, definiert als Leser pro Ausgabe plus Nutzer pro Woche, liegt bei 302.000 Entscheidern.

„Die erneute Reichweitenführerschaft bestätigt unseren Ansatz, unsere Leser mit journalistischer Unabhängigkeit, fachlicher Kompetenz und echter Nähe zum Mittelstand zu überzeugen“, sagt Armin Häberle, Herausgeber von „Markt und Mittelstand“.

Auch für Werbekunden lukrativ

Auch bei der Wirtschaftlichkeit für Werbekunden konnte „Markt und Mittelstand“ seinen Spitzenplatz verteidigen: Gemessen am Tausender-Kontakt-Preis ist das Magazin das effizienteste Medium, um den industriell produzierenden Mittelstand in Deutschland zu erreichen. „Mit keinem anderen Magazin erreichen Werbekunden die Entscheider im Mittelstand günstiger und zielgerichteter als mit ‚Markt und Mittelstand‘“, betont Häberle.

„Markt und Mittelstand“ weist weiterhin eine der höchsten Alleinentscheider- und Mittelstands-Affinitäten auf und ist in dieser Kombination vor allem im produzierenden Mittelstand zu Hause. Dies zeigen auch die Größencluster der LAE-Auswertung: Entscheider mit 50 und mehr Beschäftigten sind in der Leserschaft des Magazins zweieinhalb Mal so oft vertreten wie in der Grundgesamtheit.

Höhere Online-Reichweite

Neben der führenden Print-Reichweite weist „Markt und Mittelstand“ in der Online-Reichweite ein deutliches Wachstum von 21,4 Prozent aus – mehr als jedes andere Medium in der LAE 2018. Damit ist „Markt und Mittelstand“ gerade für diejenigen Kunden attraktiv, die ihre mittelständischen Zielgruppen über verschiedene Kanäle adressieren möchten.

Christian Preiser, Chefredakteur von „Markt und Mittelstand“, sieht in dem Ergebnis der LAE 2018 eine weitere Bestätigung des redaktionellen Konzepts: „Bei ‚Markt und Mittelstand‘ versuchen wir, unseren Lesern auf allen Kanälen durch gründliche Recherche und kritische Einordnung nutzwertige Inhalte zu bieten, die ihnen als Orientierung und Entscheidungshilfe bei der Führung ihres Unternehmens dienen.“ Jüngst erst wurde „Markt und Mittelstand“ von der Medienzeitschrift „Wirtschaftsjournalist“ als bestes Mittelstandsmagazin ausgezeichnet. „Jetzt bestätigt die LAE mit harten Zahlen, dass wir genau die Inhalte und Informationen liefern, die mittelständische Unternehmer für ihre Arbeit suchen und benötigen“, sagt Preiser.

Info

Überzeugen Sie sich von unserem Qualitätsjournalismus und erhalten Sie die nächsten 3 Ausgaben von „Markt und Mittelstand“ gratis:

 

Jetzt abonnieren »