Mittwoch, 23.11.2016
Suche nach der Digitalen Transformation: Wer soll Strategien für das Unternehmen entwicklen und umsetzen?

Foto: Bosch Rexroth AG

Suche nach der Digitalen Transformation: Wer soll Strategien für das Unternehmen entwicklen und umsetzen?

Personal
Digitale Transformation

Bislang gibt es nur wenige CDO in Deutschland

In den meisten deutschen Firmen spielt der Chief Digital Officer keine Rolle. Die Digitale Transformation wird dem IT-Leiter übertragen.

Deutsche Unternehmen siedeln die Verantwortung für die Umsetzung der Digitalen Transformation beim CIO oder dem IT-Leiter an. Zwei Drittel der von Arithnea befragten 50 Unternehmen gaben dies zur Antwort. Die vor allem von Experten kreierte Rolle des Chief Digital Officer (CDO), der die Digitalisierung in die Wege leitet, ist gerade mal zehn Prozent der Befragten bekannt.

Solche CDOs sind bislang erst bei wenigen Konzernen wie beispielsweise McDonalds, Toyota oder Nestle tätig. Doch erst mit dieser Funktion lasse sich nach Überzeugung von Olaf Kleidon, CEO von Arithenea, die Aufgabe der Digitalen Transformation in den Unternehmen bewältigen. „Es braucht neue Geschäftsmodelle und Strategien, komplett neue Organisationsstrukturen und neues Know-How im Unternehmen. Das kann nicht die Aufgabe der IT sein.“

Vielmehr solle der Vorstand eines Unternehmens einen CDO benennen und mit solchen Kompetenzen ausstatten, dass er mit deren Hilfe die notwendigen Veränderungen abteilungsübergreifend durchsetzen könne.

Was ein CDO können muss

Welche Eigenschaften ein CDO mitbringen sollte, erläutert Prof. Volker Gruhn, Professor für Praktische Informatik an der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen: "Ein CDO benötigt natürlich neben Führungserfahrung sowohl IT- als auch Branchen-Know-how, denn er muss sich sowohl mit der IT unterhalten können als auch die Geschäftsmodelle des Unternehmens verstehen. Meist kann er aus den eigenen Reihen rekrutiert werden, denn die eigenen Mitarbeiter haben tiefe Kenntnisse über das Unternehmen und die unternehmensspezifischen Prozesse. Unternehmen sind hier personell besser aufgestellt als sie manchmal denken."

Dagegen sieht Christoph Khodja, Leiter IT Solution Center beim Finanzdienstleister Grenke, zumindest in seinem Unternehmen keinen Bedarf für einen CDO: „Die Frage, ob ein CDO benötigt wird, hängt stark von der Unternehmenskultur ab. Ist das Geschäftsmodell eines Unternehmens – so wie bei uns – per se tief von IT durchdrungen, kann die IT-Organisation der entscheidende Impulsgeber sein. Allerdings benötigt sie Unterstützung auf CXO-Ebene und muss ferner eng mit den Fachbereichen zusammenarbeiten.“

Dass die Unternehmenskultur bei der Einordung des CDO eine große Rolle spielt, findet Michael Rittinghaus, Chief Operating Officer von Arithenea. Zwar werde ein CDO in den Unternehmen benötigt, aber „der CDO sollte auf jeden Fall so eingeordnet sein, dass er Business und IT zusammenbringen, beeinflussen und steuern kann. Ob er dazu am besten auf Vorstandsebene oder eine Stufe darunter angesiedelt wird, hängt vom Unternehmen ab. Hier muss jeder die für sich am besten passende Lösung finden."