Mittwoch, 19.02.2014
Der deutsche Mittelstand stellt wieder ein - aber Fachkräfte werden immer knapper.

Thinkstock / Getty Images

Der deutsche Mittelstand stellt wieder ein - aber Fachkräfte werden immer knapper.

Personal
Mittelstand stellt wieder ein und kämpft um Fachkräfte

Deutscher Mittelstand sucht Fachkräfte

Der deutsche Mittelstand geht gestärkt ins neue Jahr und stellt wieder Mitarbeiter ein. Schon jetzt zeichnet sich ein Kampf um Fachkräfte ab, der den Unternehmen noch zu schaffen machen wird.

Steigende Umsatzprognosen, mehr Investitionen und zusätzliche Jobs - das Jahr 2014 verspricht ein gutes Jahr für den deutschen Mittelstand zu werden. Zu diesem Ergebnis kommt die neuste Auflage des Ernst& Young Mittelstandsbarometers, für das halbjährlich 3.000 mittelständischen Unternehmen befragt werden. 55 Prozent der befragten Unternehmen rechnen demnach für das laufende Jahr mit steigenden Umsätzen, nur 7 Prozent befürchten einen Rückgang. Insgesamt gehen die Studienautoren von einer durchschnittlichen Umsatzsteigerung um 1,2 Prozent aus, vor einem Jahr lag dieser Wert noch bei 0,8 Prozent.

Als zentrale Folge der positiven Entwicklung zeichnet sich ein deutlicher Anstieg bei den Neueinstellungen im deutschen Mittelstand ab. 28 Prozent der Befragten wollen demnach in den kommenden Monaten neue Jobs schaffen, nur 9 Prozent planen Stellenstreichungen. Vor einem halben Jahr wollten nur 18 Prozent der Studienteilnehmer neue Mitarbeiter einstellen, während immerhin 12 Prozent Stellen abbauen wollten. „Die Unternehmen setzen in diesem Jahr wieder voll auf Wachstum – und müssen dafür auch in neue Mitarbeiter investieren. Das dürfte auch dem deutschen Arbeitsmarkt starke Impulse geben“, erwartet Peter Englisch, Partner bei EY.

Mittelstand stockt Personal zu zaghaft auf

Zu einem ähnlichen Ergebnis kommt auch die neuste Auflage des „Antal Global Snapshot“, für den der internationale Such- und Auswahlspezialist für Fach- und Führungskräfte Antal insgesamt 10.500 Unternehmen in 40 Schlüsselländern auf fünf Kontinenten in Handel, Industrie und Finanzwesen befragt hat. Im Vergleich zum Juni 2013 ist der Prozentsatz der Unternehmen, die derzeit Personal entlassen um 2 Prozent gesunken, während die Zahl der einstellenden Unternehmen seit Januar 2013 stabil blieb.

Tremayne Elson, Global CEO bei Antal, warnt dennoch vor zu viel Optimismus: „30Prozent der Firmen in Deutschland stellen aktuell ein, im Vereinigten Königreich sind es 56 Prozent und in China sogar 67 Prozent. Darüber hinaus wollen nur 26 Prozent der befragten Firmen in den nächsten 3 Monaten Mitarbeiter einstellen. Ich bin sehr besorgt über diese Nachlässigkeit, denn viele dieser Firmen werden vom Aufschwung überrascht und überrollt werden.“ Ein besonderes Problem könnte dabei das deutsche Kündigungsrecht sein. Die Kündigungsfristen in Deutschland sind typischerweise zwei- bis sechsmal länger als in anderen westeuropäischen Ländern, so dass eslänger dauert Mitarbeiter an Bord zu bekommen.

Fachkräftemangel droht weiter

Sowohl Ernst & Young als auch Antal rechnen in den kommenden Monaten mit einem weiter anziehenden Wettbewerb um qualifizierte Fachkräfte in Deutschland. Sowohl die Tatsache, dass schon heute zahlrieche Unternehmen neues Personal anstellen wollen als auch die Erwartung, dass diese Zahl in den kommenden Monaten noch weiter steigen wird, tragen zu dieser Entwicklung bei. Nach Angaben von Ernst & Young bezeichnen es schon heute mehr als sieben von zehn Mittelständlern als schwierig, geeignete neue Mitarbeiter zu finden. Sechs von zehn Unternehmen haben aktuell offene Stellen, für die sie keine passenden Kandidaten finden. Als Folge drohen vielerorts Umsatzausfälle beispielsweise weil Aufträge nicht angenommen werden können oder weil weniger produziert wird als eigentlich abgesetzt werden könnte. Schon jedes neunte Unternehmen beklagt aufgrund fehlender Fachkräfte Umsatzeinbußen von mehr als 5 Prozent– weitere 42 Prozent berichten zumindest von geringfügigen Umsatzeinbußen. Die so entstehenden Verluste summieren sich nach Angabe der Studienautoren auf bis zu 31 Milliarden Euro pro Jahr.

Auch Tremayne Elson rechnet mit einem wachsenden Wettbewerb um die besten Mitarbeiter: „Viele Firmen werden in den nächsten 3 Monaten einen Mangel an qualifizierten Kandidaten erleben, und verfügbare Kandidaten werden vielfache Angebote haben, sodass die Konkurrenz sich erheblich erhöhen wird.“ Hinzu kommt den Experten von Antal zufolge, dass viele Mittelstandsfirmen sich sehr schwer damit tun, einen Nachfolgeplan für den älteren Teil der Belegschaft zu erstellen – häufig wegen früherer Versäumnisse: „Viele Firmen haben vor etwa sechs Jahren das Recruitment erheblich gekürzt. Hätten sie dies nicht getan, würden wir heute einen besseren Talentpool von Kandidaten mit über 6 Jahren Erfahrung besitzen“, bemängelt Antal-CEO Elson.

Entlassungen und Neueinstellungen nach Branchen

Platz 4 bis 10 - Besteck „Triangle"Links das Original von Amefa Stahlwaren GmbH, Solingen, Deutschland, Design: Kurz Kurz Design, Solingen, Deutschland.
Rechts das Plagiat von Esmeyer GmbH & Co. KG, Erkrath, Deutschland (Vetrieb)
Foto: Aktion Plagiarius e.V.
Platz 4 bis 10 - Spielzeug-Schaufelbagger „CAT”Links das Original von Bruder Spielwaren GmbH + Co. KG, Fürth, Deutschland.
Rechts das Plagiat von Gifi Diffusion SAS, Frankreich und
Gifi Asia Ltd., Hong Kong, VR China.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Platz 4 bis 10 - Schwimmlernhilfe „SWIMTRAINER Classic"Links das Original von Freds Swim Academy GmbH, Augsburg, Deutschland.
Rechts das Plagiat von Shanghai Zihang Plastic Products Co. Ltd., VR China.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Platz 2 - Hochdruckreiniger „HD 6/15 C"Links das Original von Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden, Deutschland.
Rechts das Plagiat von Wenzhou Haibao Co., Ltd., VR China.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Platz 4 bis 10 - Käsereibe „Kasimir"Links das Original von Koziol »ideas for friends GmbH, Erbach, Deutschland.
Rechts das Plagiat von Öz Plastik, Türkei.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Platz 4 bis 10 - Schmuckbaum „pi:p"Links das Original von Koziol »ideas for friends GmbH, Erbach, Deutschland.
Rechts das Plagiat aus Korea (Plagiat wurde über das Internet angeboten; Hersteller und Händler sind nicht zu ermitteln).
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Platz 4 bis 10 - Einkaufswagentasche „easyshoppingbag"Links dasd Original von Reisenthel Accessoires, Gilching, Deutschland.
Rechts das Plagiat von Dial srl, Italien (Vertrieb).
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Platz 3 - Magnetklapphalter „Sprintus Magic Click"Links das Original von Sprintus GmbH, Weissach, Deutschland.
Rechts das Plagiat von Otto Oehme GmbH, Allersberg, Deutschland (Vertrieb).
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Platz 4 bis 10 - Küchenschneidegerät „swizzzProzzz sP20"Links das Original von SwizzzProzzz AG, Beckenried, Schweiz.
Rechts das Plagiat von D-Market Elektronik Hizmetler ve Tic. A.S., Türkei (Vertrieb).
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Sonderpreis Fälschung - Taschenmesser „Victorinox Rescue Tool"Links das Original von Victorinox AG, Ibach-Schwyz, Schweiz.
Rechts die Fälschung, die über das Internet angeboten wurde; Hersteller und Händler sind nicht zu ermitteln.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Sonderpreis Fälschung - Druckmessgerät „111.11.-B“Links Original von Wika Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg, Deutschland.
Rechts die Fälschung von Huayuan Gas Control Equipment Man. Ltd., VR China. Zwei deutsche Händler hatten die Fälschungen übers Internet angeboten.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.
Platz 1 - Radiales Stoßwellentherapiegerät „ZWave"Links das Original von Zimmer Medizin Systeme GmbH, Neu-Ulm, Deutschland.
Rechts das Plagiat von Shenzhen PRT Import Export Co., Ltd., VR China.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.Sonderpreis Wiederholungstäter - LED-Taschenlampe „LED LENSER M7R” und LED-Stirnlampe „LED LENSER H14”Links die Originale von Zweibrüder Optoelectronics GmbH & Co. KG, Solingen, Deutschland.
Rechts die Fälschungen von JRS Technology Co., Ltd., VR China.
Foto: Aktion Plagiarius e.V.