Freitag, 31.10.2014
Besonders junge Kandidaten sollten sich sorgfältig auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten: Selbstmarketing ist wichtig.

LuminaStock/Thinkstock/Getty Images

Besonders junge Kandidaten sollten sich sorgfältig auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten: Selbstmarketing ist wichtig.

Personal
Unzureichendes Selbstmarketing

Die häufigsten Fehler im Vorstellungsgespräch

Als mangelnde Vorbereitung auf das Gespräch werten Personalverantwortliche, wenn Bewerber im Vorstellungsgespräch zu wenig über ihre eigenen Kompetenzen und Erfahrungen berichten. Doch zu redselig zu sein, ist auch gefährlich. Auf die goldene Mitte kommt es an.

Knapp die Hälfte der Bewerber mit weniger als 5 Jahren Berufserfahrung macht in Vorstellungsgesprächen den Fehler, die eigene Person mit Fähigkeiten und Know-how nicht ausreichend darzustellen. Bei den Bewerbern mit längerer Berufserfahrung sind es immerhin noch 38 Prozent, deren Selbstmarketing von den Personalverantwortlichen bemängelt wird. Das hat die Arbeitsmarktstudie 2014 des Personaldienstleisters Robert Half ergeben, die 200 HR-Manager in Deutschland nach den häufigsten Fehlern in Vorstellungsgesprächen befragt hat.

Und dabei hat das Vorstellungsgespräch für die Unternehmen nach wie vor zentrale Bedeutung: „Der Lebenslauf ist für Personaler eine wichtige Grundlage. Dennoch reicht es nicht, sein Können nur auf Papier anzupreisen. Im Gespräch geht es darum, diese Fakten zu vertiefen – etwa durch Beispiele aus dem bisherigen Berufsleben“, stellt Inessa Kulich, Associate Director bei Robert Half, fest.

Vorstellungsgespräch: Infos übers Unternehmen wichtig

Die Kunst liegt dabei darin, auf den Punkt zu kommen. Der Lebenslauf sollte knapp beschrieben werden, wobei für die angestrebte Position relevante Erfahrungen und Stationen hervorzuheben sind. Beispiele, die eigene Kompetenzen belegen, machen sich gut. Während jüngere Bewerber mit begrenztem Erfahrungsschatz hier vielleicht an ihre Grenzen stoßen, laufen Erfahrenere Gefahr, zu redselig und detailreich zu berichten. Ein Fehler, den immerhin fast jeder dritte Bewerber mit über fünfjähriger Berufserfahrung begeht. Fallen die Antworten der Kandidaten zu knapp aus, vermuten Personaler häufig fehlenden Enthusiasmus.

Doch die Kunst des glaubwürdigen Selbstmarketing ist nicht die einzige Hürde im Vorstellungsgespräch. Als zweithäufigsten Fehler nennen die HR-Verantwortlichen die fehlende Auseinandersetzung mit dem Unternehmen, bei dem sich der Kandidat bewirbt. 46 (bzw. 32) Prozent der Bewerber informieren sich im Vorfeld nicht ausreichend – obwohl die Unternehmenswebseiten, aber auch Branchenverbände in der Regel vielfältige Informationen bereitstellen. An dritter Stelle der häufigsten Fehler steht die mangelnde Auseinandersetzung mit der eigenen Karriereplanung und Zielen. Dabei geht es nicht nur um die Frage, welche Entwicklung der Bewerber anstrebt, sondern auch, wie die angestrebte Position in diese Planung passt.

Die Zahlen der Untersuchung von Robert Half zeigen, dass zahlreiche Bewerber die Chance, das Vorstellungsgespräch als wichtige Ergänzung zum Lebenslauf einzusetzen, nicht optimal nutzen. Es lohnt sich also, das Bewerbungsgespräch sorgfältig vorzubereiten. Denn, so betont Kulich: „Lebenslauf und Gespräch müssen ein schlüssiges Ganzes ergeben.“