Dienstag, 15.05.2012
Personal
Internationaler Tag der Familie

Familienfreundlichkeit

Familienfreundlichkeit im Unternehmen ist das Zauberwort in Zeiten des Fachkräftemangels. Zum internationalen Tag der Familie zeigt Markt und Mittelstand, wie Mittelständler Familie im Beruf vereinen.

Umfrage: Wie familienfreundlich ist Ihr Unternehmen?

Wer Mitarbeiter an das Unternehmen binden möchte, muss sich den Lebensumständen der Angestellten anpassen. Die Vereinbarkeit von Beruf und Familie wird immer wichtiger. Welche Ideen gibt es? Wir haben Unternehmer gefragt. Mehr >>

 

Wie Mittelständler Frauen binden

EU-Kommissarin Viviane Reding fordert eine Frauenquote in Europas Unternehmen. Spätestens im Sommer will sie konkrete Maßnahmen vorlegen. Im Mittelstand herrscht längst eine gute Frauenquote. „Wir brauchen keine Frauenquote in unserem Unternehmen, wenn überhaupt bräuchten wir eher eine Männerquote“, sagt zu Beispiel Unternehmer Arnd-Gerrit Rösch. Mehr>>

Unternehmer-Idee: Notfallstube

Ein Raum, ein Sofa, ein Computer und Kinderspielzeug - fertig ist der Aufenthaltsraum für Mitarbeiterkinder von Schönberger Stahlbau & Metalltechnik. Wenig genutzt und doch wichtig. Mehr >>

 

Kommentar: Was das Betreuungsgeld eigentlich bezweckt

Eine freiwillige Geldspende des Familienministeriums soll Familien davon abhalten, ihre bis zu drei Jahre alten Kleinkinder in eine öffentliche Krippe zu schicken. Das ist für Unternehmen und Arbeitnehmer eine schlechte Lösung. Mehr >>

„Die Familie kam zu kurz“

Dirk Engehausen ist Senior Vice President Europa von Lego und sehr gerne viel unterwegs. Wie jeder andere Unternehmer auch, muss er Zeit für die Familie konkret einplanen. In manchen Wochen ist er an vier von fünf Abenden nicht vor Mitternacht zu Hause, was da wohl seine drei Töchter dazu sagen? Ein Einblick in eine Arbeitswoche. 

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN