Mittwoch, 03.01.2018
Langzeittrend: Seit zwölf Jahren steigt die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland.

Foto: NicoElNino/Thinkstock/Getty Images

Langzeittrend: Seit zwölf Jahren steigt die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland.

Personal
Wieder neuer Beschäftigungsrekord

Fast 45 Millionen Erwerbstätige in Deutschland

Der Stellenboom setzt sich fort: Über 600.000 Menschen mehr als 2016 waren im vergangenen Jahr in Deutschland erwerbstätig. Vor allem in Dienstleistungs- und Handelsberufen sind immer mehr Menschen beschäftigt.

Zum zwölften Mal in Folge ist die Zahl der in Deutschland Erwerbstätigen gestiegen. So waren im Jahresdurchschnitt 2017 44,276 Millionen Menschen in Deutschland in Lohn und Brot – 638.000 mehr als im Vorjahr. Das teilt das statistische Bundesamt mit. Damit setzt sich der Trend der vergangenen Jahre fort. Seit 2006 mit 39,2 Millionen Arbeitnehmern stieg die  Zahl der Erwerbstätigen bis 2017 um insgesamt 13 Prozent. Im November 2017, für den die aktuellsten Monatswerte vorliegen, waren sogar 44,7 Millionen Menschen in Deutschland erwerbstätig.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Der Zuwachs verteilt sich allerdings ungleichmäßig über die verschiedenen Branchen und Wirtschaftsbereiche. So verdienen etwa in der Land- und Forstwirtschaft immer weniger Menschen ihr Geld. 2017 waren es 617.000, 2006 immerhin noch 653.000 und 1991 sogar knapp 1,2 Millionen. Umgekehrt wuchs die Zahl der Erwerbstätigen in Handel, Verkehr und Gastgewerbe auf auf erstmals mehr als 10 Millionen an, und auch in Dienstleistungsberufen steigen die Beschäftigtenzahlen seit Jahren.


Erwerbstätige in den unterschiedlichen Wirtschaftsbereichen (in Tausend Erwerbstätige)
Bitte fahren Sie mit dem Mauszeiger über die Kurven, um sich den jeweiligen Wirtschaftsbereich anzeigen zu lassen.

Während die Zahl der Erwerbstätigen in Deutschland stieg, sank wenig überraschend die Zahl der Erwerbslosen. Sie betrug im Jahresmittel 1,7 Millionen oder 3,7 Prozent der „aktiv am Arbeitsmarkt verfügbaren Erwerbspersonen“ – der niedrigste Wert seit der Wiedervereinigung. Die Suche nach neuen Mitarbeitern dürfte also schwierig bleiben. (Mehr zum Thema Fachkräftemangel finden Sie auf unserer Themenseite.)

Wie sich die knapp 45 Millionen Erwerbstätigen auf Konzerne und mittelständische Unternehmen aufteilen, weist das statistische Bundesamt nicht aus. Die staatliche Förderbank KfW spricht aber von deutlich über 30 Millionen Beschäftigten im Mittelstand.