Dienstag, 10.06.2014
Eine positive Konfliktkultur ist Grundlage eines erfolgreichen Unternehmens. Dennoch bleibt sie laut einer Umfrage unter Führungskräften, die größte Baustelle in Unternehmen.

Thinkstock / Getty Images

Eine positive Konfliktkultur ist Grundlage eines erfolgreichen Unternehmens. Dennoch bleibt sie laut einer Umfrage unter Führungskräften, die größte Baustelle in Unternehmen.

Personal
Erfolgreiche Unternehmensführung

Führungskräfte: Baustelle Konfliktkultur

Unternehmen brauchen kompetente Führungskräfte um erfolgreich zu sein. Oft gibt es jedoch Diskrepanzen zwischen den Vorstellungen des HR-Managements und der betrieblichen Realität. Besonders an der Konfliktkultur scheitert es in vielen Unternehmen.
Können Mitarbeiter nicht erfolgreich kommunizieren oder kommt es oft zu Streitigkeiten, wirkt sich dies negativ auf das Unternehmen aus. Besonders bei der Konfliktkultur haben viele Unternehmer eine andere Vorstellung von der Konfliktlösung, als diese in der Realität angewendet wird. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie „Einfluss des HR-Managements auf den Unternehmenserfolg“ von Rochus Mummert. Demnach gehören eine positive Konfliktkultur, die Transparenz von Zielen und eine Kultur des Vertrauens zu den am wichtigsten bewerteten Kriterien für ein erfolgreiches HR-Management. Doch nicht immer können Führungskräfte ihre eigenen Vorstellungen erfolgreich umsetzen. „Unsere Studie zeigt das Dilemma auf, in dem viele Unternehmen seit Jahren stecken: Obwohl die Firmen die Stellschrauben sehr genau kennen, die ein besseres Klima bewirken könnten, werden die Führungskräfte im Arbeitsalltag den Erwartungen meist nicht gerecht“, erklärt Hans Schlipat, Leiter der Studie.

Führungskräfte sollten auf offene Kommunikation setzen

Dr. Hans Schlipat ist Leiter der Studie „Einfluss des HR-Managements auf den Unternehmenserfolg“.

Dr. Hans Schlipat ist Leiter der Studie „Einfluss des HR-Managements auf den Unternehmenserfolg".

Verschiedene Führungskräfte aus dem deutschen Mittelstand und aus einigen international agierenden Unternehmen wurden für die Studie befragt. Das Ergebnis ist eindeutig: Wunschbild und Realität liegen in der Unternehmensführung oft zu weit auseinander. Am häufigsten mangelt es an der Etablierung einer folgreichen Konflikt- und Anerkennungskultur, aber auch die Identifikation der Führungskräfte mit den Unternehmenszielen sowie die Transparenz von Unternehmensstrategien und –zielen sind in den meisten Unternehmen verbesserungswürdig. Führungskräfte sollten deshalb vor allem auf offene Kommunikation setzen und ihren Mitarbeitern Orientierung geben.

„Auffällig ist, dass gerade die weichen und damit eigentlich auch ohne großen finanziellen Aufwand zu beeinflussenden Faktoren, wie eben das produktive Lösen von Konflikten, den Unternehmen im Alltag die größten Schwierigkeiten bereiten,“ sagt Schlipat. Langfristig hält er diese Situation in Unternehmen für nicht tragfähig: „Vor allem die HR-Verantwortlichen sind deshalb aufgerufen, die Rahmenbedingungen für eine moderne Leistungs- und Führungskultur und damit für ein gesundes Unternehmen zu schaffen.“

Führungskräfte in Vorbildfunktion

Für die Umsetzung einer erfolgreichen Unternehmenskultur sind dabei vor allem Führungskräfte verantwortlich. Diese sollten vor ihren Mitarbeitern als Vorbild dienen. Neben der Vorbildfunktion beschreibt Waldemar Pelz, Professor an der Technischen Hochschule Mittelhessen, fünf weitere wichtige Kompetenzen von Führungskräften. Eine davon ist die Fähigkeit, für eine offene Kommunikation und Zusammenarbeit zu sorgen, die auf fairen Spielregeln gründet: „Im Team muss jeder seine Stärken kennen und wissen, wie er einen Beitrag zum Erfolg der Gemeinschaft leisten kann. Das bedeutet aber auch null Toleranz für Gerüchte, Intrigen, spitze Ellbogen und Egoismen.“ So lässt sich mit einer klaren Führungsstrategie auch die Konfliktkultur in Unternehmen verbessern und effektiver umsetzen.