Freitag, 03.02.2017
Einfach mal abschalten: Viele Berufstätige haben sich für 2017 vorgenommen, nach Feierabend besser abzuschalten.

Foto: jacoblund/Thinkstock/Getty Images

Einfach mal abschalten: Viele Berufstätige haben sich für 2017 vorgenommen, nach Feierabend besser abzuschalten.

Personal
Zahlen der Woche 5/2017

Gute Taten und gute Vorsätze

Viele Arbeitnehmer wollen die Arbeit 2017 etwas lockerer angehen lassen. Personaler nehmen sich nur wenig Zeit für Bewerbungen. Außerdem in unseren „Zahlen der Woche“: Jede dritte Firma erlaubt das Arbeiten im Home-Office.

Anteil der Unternehmen, in denen Mitarbeiter ganz oder teilweise von zu Hause arbeiten (in %)

Quelle: Bitkom

30 Prozent …

… der deutschen Unternehmen erlauben ihren Mitarbeitern das Arbeiten von zu Hause aus. Vor zwei Jahren taten dies erst 20 Prozent. In der vom Digitalverband Bitkom durchgeführten Umfrage wurde auch nach Gründen gefragt, wieso dennoch so viele Unternehmen kein Home-Office erlauben. Am häufigsten wurde hier eine mögliche Ungleichbehandlung genannt, da nicht alle Jobs von zu Hause erledigt werden können (63 Prozent).

Was rechtlich bei der Arbeit im Home-Office zu beachten ist, haben wir an anderer Stelle aufgeschrieben.


Anteil der Unternehmen, die sich mehr Unabhängigkeit von der Hausbank wünschen (in %)

Quelle: BFM

57 Prozent …

… der kleinen und mittelgroßen Unternehmen in Deutschland wollen beim Thema Finanzierung ihre Bindung zur Hausbank lockern. In einer Umfrage des Bundesverbandes Factoring für den Mittelstand gab gut die Hälfte der befragten Finanzentscheider an, eine ausgewogene Finanzierung umfasse neben Eigen- und Fremdkapital auch Beteiligungen, Factoring und Leasing. Für die Studie wurden Interviews mit rund 1.600 kleinen und mittleren Unternehmen mit einem Jahresumsatz von unter 50 Millionen Euro geführt.


Anteil der Unternehmen, die sich in den vergangenen zwei Jahren in mindestens einem Bereich von Corporate Social Responsibility engagiert haben (in %)

Quelle: KfW

Um die 90 Prozent …

… der Mittelständer in vielen Industrie- und Schwellenländern haben sich seit 2014 für soziale und ökologische Ziele engagiert. Wie eine Studie der KfW herausgefunden hat, setzen die kleinen und mittleren Unternehmen dabei vor allem auf Umwelt- und Ressourcenschutz. Darüber hinaus stehen aber auch die Sicherung guter Arbeitsbedingungen und wirtschaftliche Vorteile im Fokus.

Weitere Infos zur KfW-Studie finden Sie in diesem Artikel.


Wie viel Zeit investieren Sie in den ersten Bewerbungscheck? (in % der befragten Personaler)

40 Prozent ...

… der Personaler nehmen sich weniger als fünf Minuten pro Bewerbung Zeit. Dabei liegt ihr Fokus auf dem Lebenslauf und der praktischen Erfahrung, und weniger auf Schulnoten oder Design. Das zeigt die Studie von Kienbaum Communications und Staufenbiel. Von den Befragten gaben lediglich 6 Prozent an, dass sie die Bewerber im Internet recherchieren. Nur 3 Prozent überprüfen soziale Medien.


Anteil der Berufstätigen, die sich für 2017 vorgenommen haben, ... (in % der Befragten, Mehrfachantwort möglich, Auswahl der Antworten. Die jeweilige Antwort sehen Sie, wenn Sie mit den Mauszeiger über den Balken ziehen.)

34 Prozent …

… der deutschen Arbeitnehmer haben sich für 2017 vorgenommen, keine Arbeit mit nach Hause zu nehmen. In der Umfrage im Auftrag der Manpower-Group gaben fast genauso viele Befragte (33 Prozent) an, die Arbeit lockerer sehen zu wollen. Erst auf Rang drei folgt der Vorsatz, effizienter zu arbeiten – das plant nur jeder sechste Beschäftigte.

 

 

Info

Täglich erreichen uns Studien, Statistiken und Auswertungen. Wir wollen diese in Zukunft sammeln und im Wochentakt die wichtigsten, interessantesten und skurrilsten vorstellen. Hier finden Sie einen Überblick über die bisherigen Teile der Serie.