Dienstag, 13.02.2018
Personal
Wir sind Mittelstand

Ist Weiterbildung wichtig?

Damit die Mitarbeiter fachlich auf der Höhe der Zeit bleiben, geben Unternehmen mitunter viel Geld für Weiterbildung aus. Doch was erhoffen sie sich davon – und wie genau gehen sie vor? Wir haben Mittelständler gefragt.

Drei von vier Unternehmen bieten ihren Mitarbeitern Möglichkeiten zur Fortbildung an. Dabei kommt neben den klassischen Formen mit Lehrgängen, Kursen und Seminaren verstärkt auch E-Learning zum Einsatz. Und die Kosten? Durchschnittlich 1.800 Euro im Jahr gibt ein Unternehmen für die Weiterqualifizierung jedes Mitarbeiters aus.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Melanie Waldmann, Leitung Personal, Herbert Waldmann GmbH & Co. KG, Rodgau „Wir haben jüngst eine neue Stelle zur Personalentwicklung etabliert. Als Leuchtenhersteller mit hoher Fertigungstiefe beschäftigen wir ganz unterschiedliche Berufsgruppen. Im Hinblick auf die älter werdende Belegschaft und den Fachkräftemangel ist es wichtig, Fachwissen zu erhalten. Daher beteiligen wir uns auch an umfangreicheren Zusatzqualifikationen, wie etwa der Weiterbildung zum Meister. An internen Schulungen, wie in unserem Lichtlabor, können Mitarbeiter jederzeit teilnehmen.“<b>Melanie Waldmann, Leitung Personal,
Herbert Waldmann
GmbH & Co. KG,
Rodgau</b><br>
„Wir haben jüngst eine neue Stelle zur Personalentwicklung etabliert. Als Leuchtenhersteller mit hoher Fertigungstiefe beschäftigen wir ganz unterschiedliche Berufsgruppen. Im Hinblick auf die älter werdende Belegschaft und den Fachkräftemangel ist es wichtig, Fachwissen zu erhalten. Daher beteiligen wir uns auch an umfangreicheren Zusatzqualifikationen, wie etwa der Weiterbildung zum Meister. An internen Schulungen, wie in
unserem Lichtlabor, können Mitarbeiter jederzeit teilnehmen.“Stephan Assmann, Geschäftsführer, Assmann Electronic GmbH, Lüdenscheid „Nicht nur die Technologien, sondern auch die Arbeitsweisen und Geschäftsprozesse verändern sich fortlaufend. Als mittelständisches Unternehmen, das weltweit agiert, stehen wir im Zentrum dieses Wandels. Um auf die Anforderungen flexibel reagieren zu können, fördern wir nicht nur bedarfsgerechte Weiterbildungen, sondern praktizieren auch betriebliche Ausbildungsmodelle, die über das duale System hinausgehen – etwa Traineeships im Verbund mit Hochschulen oder Werkstudenten.“<b>Stephan Assmann, Geschäftsführer,
Assmann Electronic GmbH,
Lüdenscheid</b><br>
„Nicht nur die Technologien, sondern auch die Arbeitsweisen und Geschäftsprozesse verändern sich fortlaufend. Als mittelständisches Unternehmen, das weltweit agiert, stehen wir im Zentrum dieses Wandels. Um auf die Anforderungen flexibel reagieren zu können, fördern wir nicht nur bedarfsgerechte Weiterbildungen, sondern praktizieren auch betriebliche Ausbildungsmodelle, die über das duale System hinausgehen – etwa Traineeships im Verbund mit Hochschulen oder Werkstudenten.“Wolfgang Häfele, Sprecher des Vorstandes, Dussmann Group, Berlin „Nur mit einem leistungsstarken System der Weiterbildung können wir unser Qualitätsniveau garantieren und weiter erhöhen. Wir qualifizieren unsere Mitarbeiter auf unserem Dussmann-Campus, in der Kursana-Akademie sowie in den Einrichtungen der Landesgesellschaften weiter. Mit unserem Schulungsangebot stehen unseren Mitarbeitern viele Entwicklungsmöglichkeiten offen – ob vom Altenpfleger zum Heimleiter, vom Gebäudereiniger zum Objektleiter oder vom Sachbearbeiter zur Führungskraft.“<b>Wolfgang Häfele, Sprecher des Vorstandes, Dussmann Group, Berlin</b><br>
„Nur mit einem leistungsstarken System der Weiterbildung können wir unser Qualitätsniveau garantieren und weiter erhöhen. Wir qualifizieren unsere Mitarbeiter auf unserem Dussmann-Campus, in der Kursana-Akademie sowie in den Einrichtungen der Landesgesellschaften weiter. Mit unserem Schulungsangebot stehen unseren Mitarbeitern viele Entwicklungsmöglichkeiten offen – ob vom Altenpfleger zum Heimleiter, vom Gebäudereiniger zum Objektleiter oder vom Sachbearbeiter zur Führungskraft.“Isabelle Völker, Trainer und Coach, CAS Akademie, Karlsruhe „Bei uns stehen die Potentialentfaltung sowie die fachliche und persönliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter an erster Stelle. Zu unserem Weiterbildungsangebot gehören interne und externe Trainings, Workshops, Entwicklungswege zur Projektleitung oder Führungskraft oder auch Coachings. Statt auf Vorratslernen setzen wir auf das „Lernen für die Aufgabe“ und Lernen im Team. Das fördert die sozialen Kompetenzen und lässt gleichzeitig Expertengruppen entstehen.“<b>Isabelle Völker,
Trainer und Coach,
CAS Akademie,
Karlsruhe</b><br>
„Bei uns stehen die Potentialentfaltung sowie die fachliche und persönliche Weiterentwicklung unserer Mitarbeiter an erster Stelle. Zu unserem Weiterbildungsangebot gehören interne und externe Trainings, Workshops, Entwicklungswege zur Projektleitung oder Führungskraft oder auch Coachings. Statt auf Vorratslernen setzen wir auf das „Lernen für die Aufgabe“ und Lernen im Team. Das fördert die sozialen Kompetenzen und lässt gleichzeitig Expertengruppen entstehen.“Holger Behrens, Vorstand, Cormeta AG, Ettlingen „Wir sind davon überzeugt: Erst unsere Investitionen in die Bildung unserer Mitarbeiter stellen auch künftig sicher, dass unsere Kunden bei der Einführung neuer Technologien und SAP-Anwendungen bestens beraten werden. Mit den hochkarätigen Trainingsprogrammen an der SOA People Academy geben wir jungen Absolventen die Chance, ihre Karriere als SAP-Berater zu starten und dabei gleichzeitig in den SAP-Projekten einen Mehrwert für unsere Kunden zu bieten.“<b>Holger Behrens, Vorstand,
Cormeta AG,
Ettlingen</b><br>
„Wir sind davon überzeugt: Erst unsere Investitionen in die Bildung unserer Mitarbeiter stellen auch
künftig sicher, dass unsere Kunden bei der Einführung neuer Technologien und SAP-Anwendungen bestens
beraten werden. Mit den hochkarätigen Trainingsprogrammen an der
SOA People Academy geben wir jungen Absolventen die Chance, ihre Karriere als SAP-Berater zu starten und dabei gleichzeitig in den SAP-Projekten
einen Mehrwert für unsere Kunden
zu bieten.“

Der Text gehört zu einem Thema aus der Markt-und-Mittelstand-Ausgabe 02/2018. Hier können Sie das aktuelle Heft bestellen und „Markt und Mittelstand“ abonnieren.