Montag, 04.01.2021

Shutterstock

Digitale Lösungen können Personenkontakte auf dem Betriebsgelände zu reduzieren.

Personal
Studie

Kontaktvermeidung im Unternehmen

Digitale Lösungen zur Kontaktvermeidung und -verfolgung schützen Belegschaften vor einer Covid-19 Infektion. Dafür werden sie aber erstaunlich selten eingesetzt.
Info

Studie COVID-19: Herausforderungen für den Personaleinsatz

 

Corona bleibt eine Herausforderung. Seit neun Monaten treibt das Virus auch die Personalplanung und Arbeitsorganisation vor sich her. Was lässt sich aus diesen Erfahrungen lernen und im kommenden Jahr nutzen?

 

Das INFORM Institut für Operations Research und Management untersucht in einer neuen Studie, wie sich die Hochphase der ersten Pandemie-Welle im März und April 2020 auf Arbeitsorganisation und Personalkapazitäten auswirkt. Wir stellen die Ergebnisse vor.

Das Corona-Virus macht auch vor dem Werkstor oder dem Aufzug in die Büroetagen nicht halt. Um Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen vor einer womöglich folgenschweren Ansteckung zu schützen, müssen die Personalabteilungen digital aufrüsten.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Über 75 Prozent der für die INFORM-Studie befragten Unternehmen sind zwar davon überzeugt, dass digitale Lösungen geeignet sind, Personenkontakte auf dem Betriebsgelände zu reduzieren. Aber nur 13 Prozent nutzen intelligente Lösungen zum Kontakt-Tracing tatsächlich.

Dabei lassen sich darüber mit vergleichbar einfachen technischen Mitteln Infektionsketten leichter zurückverfolgen. Beispielsweise über kleine, tragbare Geräte, die anonym und datenschutzkonform erfassen, welche Kollegen sich während der Arbeitszeit näher als zwei Meter gekommen sind. Die digitalen Warner Betriebsschließungen verhindern und helfen, den Auflagen der Gesundheitskontrollen zu genügen.

Auch die Studienautoren staunten: Der geringe Anteil sei verwunderlich, da gleichzeitig 44 Prozent der Befragten solche digitalen Lösungen als wichtig oder sehr wichtig bewerteten. Doch selbst diese Zahlen sind überraschend niedrig in Anbetracht der Verluste, die drohen, wenn Betrieb als Corona-Hotspot geschlossen werden müssen. Immerhin 49 Prozent der Befragten setzen auf digitalisierte Abläufe und Kommunikationsprozesse, um Abstandsregeln im Unternehmen einzuhalten.

2020 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN