Beitrag teilen

Link in die Zwischenablage kopieren

Link kopieren
Suchfunktion schließen
Personal > Arbeitsmarkt

Künstliche Intelligenz killt bislang keine Jobs

In den USA steigt die Zahl der Angestellten seit Einführung von Tools, die mit künstlicher Intelligenz arbeiten. Möglicher Grund: Die Unternehmen verdienen besser und können sich mehr Personal leisten.

Künstliche Intelligenz - Hilft Sie oder birgt Sie gefahren? Bisher behalten die Optimisten recht.

Nach den erstaunlichen Durchbrüchen in der künstlichen Intelligenz befürchten viele Menschen, dass sie auf dem wirtschaftlichen Abstellgleis landen werden. Die weltweiten Google-Suchanfragen nach „Ist mein Arbeitsplatz sicher?" haben sich in den letzten Monaten verdoppelt, da die Menschen befürchten, dass sie durch digitale Sprachmodelle ersetzt werden. Einiges deutet darauf hin, dass eine weitreichende Veränderung auf dem Arbeitsmarkt  bevorsteht. In einem kürzlich erschienenen Artikel schreiben Tyna Eloundou vom ChatGPT-Mutterunternehmen OpenAi und ihre Kollegen, dass bei „etwa 80 Prozent der Beschäftigten in den USA mindestens zehn Prozent ihrer Arbeitsaufgaben durch die Einführung von Sprachmodellen beeinträchtigt werden könnten". In einem anderen Papier wird davon ausgegangen, dass juristische Dienstleistungen, Buchhaltung und Reisebüros vor beispiellosen Umwälzungen stehen werden.

Die Unkenrufer verstummen

Wirtschaftswissenschaftler neigen jedoch dazu, Vorhersagen über die Automatisierung mit mehr Vergnügen theoretisch zu treffen als sie praktisch zu testen. In den frühen 2010er Jahren sagten viele von ihnen lautstark voraus, dass Roboter Millionen von Arbeitsplätzen vernichten würden, um dann zu verstummen, als die Beschäftigungsquoten in der reichen Welt auf ein Allzeithoch stiegen. Nur wenige der Unkenrufer haben eine gute Erklärung dafür, warum die Länder mit dem weltweit höchsten Technologieeinsatz, wie Japan, Singapur und Südkorea, durchweg die niedrigsten Arbeitslosenquoten aufweisen.

Der Economist verfolgt die Auswirkungen der KI auf die Beschäftigung. Anhand US-amerikanischer Daten über die Beschäftigung nach Berufen hat der Economist die Gruppe der Angestellten herausgefiltert. Dazu gehören Menschen in allen Bereichen, vom Back-Office-Support und Finanzoperationen bis hin zu Textern. Man geht davon aus, dass die Jobs von Angestellten besonders anfällig für die generative KI sind, die immer besser im logischen Denken und in der Kreativität wird.

Anzahl der Angestellten steigt

Bislang gibt es jedoch kaum Anzeichen dafür, dass die KI die Beschäftigung beeinträchtigt. Im Frühjahr 2020 stieg der Anteil der Angestellten an der Gesamtzahl der Arbeitsplätze, da viele Menschen in Dienstleistungsberufen zu Beginn der Covid-19-Pandemie ihren Job verloren hatten. Heute ist der Anteil der Angestellten geringer, da sich der Freizeitbereich und das Gastgewerbe erholt haben. Dennoch ist der Anteil der Beschäftigung in Berufen, die angeblich durch die generative KI gefährdet sind, im letzten Jahr um einen halben Prozentpunkt gestiegen.

Es ist natürlich noch zu früh für wirklich aussagekräftige Ergebnisse. Nur wenige Unternehmen setzen generative KI-Tools in großem Umfang ein, so dass sich die Auswirkungen auf die Beschäftigung lediglich verzögern könnten. Eine andere Möglichkeit ist jedoch, dass diese neuen Technologien am Ende nur eine kleine Anzahl von Arbeitsplätzen vernichten werden. Während KI bei einigen Aufgaben effizient sein kann, kann sie bei anderen weniger gut sein, etwa bei der Verwaltung und der Ermittlung der Bedürfnisse anderer.

Künstliche Intelligenz könnte sich sogar positiv auf Arbeitsplätze auswirken. Wenn Arbeitnehmer, die KI einsetzen, effizienter werden, könnten die Gewinne ihres Unternehmens steigen, was es den Chefs wiederum ermöglichen würde, mehr Mitarbeiter einzustellen. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage von Experis, einem IT-Personalvermittlungsunternehmen, weist auf diese Möglichkeit hin. Mehr als die Hälfte der britischen Arbeitgeber geht davon aus, dass sich KI-Technologien in den nächsten zwei Jahren positiv auf ihren Personalbestand auswirken werden, so die Studie.

© 2023 The Economist Newspaper Limited. All rights reserved.

Aus The Economist, übersetzt von der Markt & Mittelstand Redaktion, veröffentlicht unter Lizenz. Der Originalartikel in englischer Sprache ist zu finden unter www.economist.com

Ähnliche Artikel

Logo Markt und Mittelstand

Lesen Sie jetzt die exklusiven Inhalte unseres Partners

Logo The Economist
Lightbox schließen