Dienstag, 26.03.2013
Mobile Recruiting wird zunehmend beliebter.

Quelle: Thinkstock / Getty Images

Mobile Recruiting wird zunehmend beliebter.

Personal
Fachkräftemangel

Mobile Recruiting: Aufholbedarf für Unternehmen

Unternehmen in Deutschland sind schlecht auf Mobile Recruiting vorbereitet. Über 90 Prozent der Karriere-Webseiten sind nicht für die mobile Nutzung optimiert.

Die Nutzung des Internet verlagert sich zunehmend auf mobile Endgeräte wie Smartphones oder Tablets. Diese Entwicklung macht auch vor der Personalsuche nicht halt. Deutsche Unternehmen sind darauf aber alles andere als gut vorbereitet. Dies zeigt die Tenta Mobile Recruiting Studie 2013.

Bei 7 Prozent der 160 untersuchten Unternehmen aus DAX, MDAX, TecDAX und SDAX gibt es überhaupt keine mobile Karriere-Webseite. 93 Prozent der Webseiten sind nicht für den mobilen Gebrauch optimiert und somit nicht vernünftig nutzbar.

Karriere-Webseiten als App

Lediglich vier Prozent der untersuchten Unternehmen bieten für die Jobsuche eine eigene Mobile Recruiting App an. Dies allerdings meist nur für eines der gängigen Betriebssysteme und nicht für alle. 70 Prozent der Apps laufen nur auf Apple-Produkten. Alle Kriterien zum Mobile Recruiting erfüllte lediglich ein Unternehmen. Dieses punktet mit einer gut strukturierten und für den mobilen Gebrauch optimierten Karriere-Webseite sowie Apps für mehrere Betriebssysteme.

Der schwachen Entwicklung des Mobile Recruiting in Unternehmen steht eine steigende Zahl von Nutzern mobiler Stellensuche und mobiler Endgeräte gegenüber. 2012 suchten bereits 14 Prozent der mobilen Internetnutzer bei Google nach Karriere-Webseiten, jährlich werden in Deutschland etwa 20 Millionen Smartphones verkauft.

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN