Dienstag, 29.01.2013
Netzwerken: Engen Zusammenhalt finden, der das Unternehmen weiterbringt.

Foto: cahdequech,sxchu

Netzwerken: Enger Zusammenhalt, wie die Glieder einer Kette, bringt Unternehmen gemeinsam weiter.

Personal
Unternehmer

Netzwerken im Mittelstand

Online, organisierte Netzwerke oder informelle Treffen – die Möglichkeiten für Kontakte und das Anbahnen von Geschäften sind für mittelständische Unternehmer vielfältig. Was welche Netzwerke bringen.

Netzwerken: Gemeinsam mehr schaffen

Die Stärke des virtuellen Netzwerks ist, schnell, kostengünstig und von jedem Arbeitsplatz aus an interessante Gesprächspartner heranzukommen, die man sich genau ansehen muss. Aber nicht nur bei fachlicher Kommunikation haben sich die Social-Media-Plattformen bewährt. Auch gezielte Anfragen etwa nach Fachkräften mit bestimmten beruflichen Eigenschaften oder das Angebot von Waren oder Dienstleistungen sind auf diese Weise einfach und unkompliziert an eine große Gruppe von Interessenten zu adressieren.
Im Gegensatz zu den anonymen Netzwerken im Internet sind die Kontakte vor Ort in der Region mit direkten Begegnungen mit Menschen verbunden. Allerdings geht hier der Vorteil der Schnelligkeit und des Adressierens einer großen Zahl von Experten, Kunden oder Lieferanten verloren. Diese Art des Netzwerkens bedeutet viel Engagement und noch mehr Investition des kostbarsten Gutes, das der Unternehmer besitzt, seine Zeit. Sie muss für Anfahrtswege aufgewendet werden, ist für die Dauer der Veranstaltung reserviert, während derer keine andere Aktivität stattfinden kann.

Netzwerken: Unternehmen kommen weiter

Beziehungspflege, die sich über gemeinsame Tätigkeiten im gleichen Metier aufbauen, ist komfortabel, wenn sie nicht durch Konkurrenz entwertet werden. Aber Unternehmen, die im Wettbewerb stehen, können durchaus an einem gemeinsamen Thema arbeiten, um die Bedingungen ihrer Branche, sei es Lebensmittel oder Automobil, für die Interessen mittelständischer Unternehmen zu verbessern. Bei diesen Aktivitäten ist der Kontakt eng, man kennt sich und weiß den anderen zu schätzen. Wenn die thematischen Schwerpunkte wie das Verbessern eines Prozesses oder einer Arbeitsvorrichtung im Vordergrund stehen, sind branchenorientierte Netzwerke die erste Wahl.

Eine völlig andere Zielsetzung haben Netzwerke, die um das eigene Unternehmen errichtet werden. Das ist die sicherlich aufwendigste Form der Kontaktpflege, weil es hier immer um das Beschaffen von Aufträgen geht, die in ungestörten Dialogen zwischen zwei Partnern mit gleichen Interessen stattfinden.

Thomas Köhl, Geschäftsführer, Köhl GmbH, Rödermark„Neben Fach- und Sachthemen, gibt es auch einen regen Meinungs- und Erfahrungsaustausch, in dem auch viele Informationen und nachhaltige Eindrücke zu unternehmerischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Themen gewonnen werden.“
Name: Bundesverband Büro-Sitz und Objektmöbel
Kontakt: www.buero-forum.deAlexander Kaczmarek, Geschäftsführer, Konzeptum GmbH, Koblenz„Ich nutze persönlich seit vielen Jahren Xing als Kontaktnetzwerk,um zu den Personen Kontakt herzustellen und zu halten, die man über Verbände kennenlernt.“
Name: Xing
Kontakt: www.xing.deAxel Wessendorf, Geschäftsführer, United Planet GmbH, Freiburg„Technologienetzwerke sind für uns das wichtigste Networking-Tool. Wir finden hier den direkten Zugang zu Firmenkunden.“
Name: Netzwerk Baden Württemberg: Connected (bwcon)
Kontakt: www.bwcon.deClaus Hipp, Geschäftsführer, Hipp GmbH & Co. Vertrieb KG, Pfaffenhofen„Der IHK stehe ich positiv gegenüber, weil jedes Unternehmen eine Stimme hat. Nicht wie bei Verbänden, bei denen große Firmen mit Austritt drohen, wenn nicht ihre Interessen durchgesetzt werden.“
Name: IHK
Kontakt: www.dihk.de/ihk-finderHans-Paul Mattke, Moin-Biologische Backwaren GmbH, Glückstadt„Ich gehe regelmäßig zu Treffen und halte auch Vorträge. Dort erfahre ich von Trends, es gibt Ausbildungsangebote für Mitarbeiter. Zudem bekomme ich Tipps von andern Unternehmern.“
Name: Food Regio
Kontakt: www.foodregio.deKlaus Hoogestraat, Geschäftsführender Gesellschafter, ITM Gesellschaft für IT-Management mbH, Dresden„Ordnungspolitische Netzwerke, wie die des Wirtschaftsrates, decken die meisten Anforderungen ab, um den Herausforderungen des Mittelstandes gerecht zu werden.“
Name: Wirtschaftsrat der CDU
Kontakt: www.wirtschaftsrat.deMarkus Höfliger, Geschäftsführer, Harro Höfliger Verpackungsmaschinen GmbH, Allmersbach im Tal„Wir beziehen viele Informationen zur neuesten Technik aus dem Netzwerk. Es sind schon viele Projekte und Kooperationen zwischen kleinen und großen Unternehmen entstanden.“
Name: Packaging Excellence
Kontakt: www.packaging-excellence.deSven Lindig, Geschäftsführer, Fördertechnik Lindig GmbH, Krauthausen/Eisenach„Das Netzwerk habe ich mit gegründet. Ziel ist es, den Standort voranzubringen. Außerdem erfahre ich hier unmittelbar, wenn sich an meinem Standort etwas ändert. Ob das Engagement sich in Heller und Pfennig rechnet, ist eine andere Frage.“
Name: Logistiknetzwerk Thüringen
Kontakt: www.logistik-netzwerk-thueringen.de
Dr. Gunther Wobser, Geschäftsführender Gesellschafter LAUDA DR. R. WOBSER GMBH & CO. KG"Ich verwende rund 15 Stunden im Monat auf die Pflege meiner Unternehmernetzwerke. Ich bin im Fachverband Spectaris und halte dort auch Vorträge, gehe zum Treffen der Weltmarktführer und habe eine eigene Gruppe für Geschäftsführer in Xing eröffnet. Außerdem bin ich Mitglied der Vollversammlung der IHK Heilbronn-Franken. Finanzielle Vorteile habe ich keine durchs Netzwerken, aber ich habe über soziale Netzwerke schon rund fünf Arbeitskräfte gewonnen."
Name: XingAlexander Schramm, Geschäftsführer GOFA Gocher Fahrzeugbau GmbH"Ich persönlich bin kein großer Freund von allgemeinen Unternehmernetzwerken. Was sich immer in meiner beruflichen Laufbahn bewährt hat, sind branchenspezifische Verbände und Organisationen, bspw. für uns der DVFG Deutscher Verband Flüssiggas, bei dem wir seit vielen Jahren Mitglied sind. Solche Netzwerke können an mancher Stelle hilfreich sein, sind jedoch nicht absolut „kriegsentscheidend“ für den unternehmerischen Erfolg."
Name: DVFG
Kontakt: www.dvfg.de
Christian Siebenwurst, Geschäftsführender Gesellschafter Christian Karl Siebenwurst GmbH & Co. KG"Ich bin kein großer Freund von Unternehmernetzwerken, für mich ist das Engagement in mein Unternehmen wichtiger als der Nutzen aus diversen Netzwerken – außer in unserem lokalen. Drei Mal im Jahr gehe ich zu einem regionalen Unternehmertreffen, das ist ein loser Zusammenschluss von größeren Unternehmen unterschiedlicher Branchen im Landkreis. Ich denke ich verwende rund 15 Stunden im Jahr auf die Netzwerkpflege."
Frank Blase, Geschäftsführer Igus GmbH"Ich setze neben meiner Tätigkeit in Ausschuss für Forschung und Technologie der IHK und dem Branchenforum der Stadt Köln auch auf ein selbst initiiertes Netzwerk, um Mitarbeiter zu rekrutieren. Ich habe an der FH Köln mit dem Dekan und Vertretern der Automobilindustrie einen Beirat gegründet. Durch die Nähe zur Uni bekomme ich einen besseren Kontakt zu Fachkräften. Andere Nutzen ergeben sich nicht direkt, und sind eher ideell.“ Matthias Schneider, Geschäftsführender Gesellschafter, Dulce Chocolate & Ice Cream, Frankfurt am Main„Xing ist mein tägliches Handwerkszeug beim Netzwerken. Dies nutze ich zum Vernetzen in der Breite. Am Herzen liegt mir das Netzwerk „Chefsache“, das ich selber mit gegründet habe. Dies umfasst rund 50 Unternehmer und Entscheidungsträger und wird von uns selber organisiert. Wir unternehmen gemeinsame Reisen, auf denen wir uns mit anderen Unternehmern treffen. Spannend und immer wieder erhellend.“Joachim Goldbeck, Geschäftsführer, Goldbeck Solar GmbH, Hirschberg„Netzwerke der Zukunft könnten Zusammenschlüsse von Unternehmen sein, die gemeinsame Standards entwickeln. Nicht jedes Unternehmen muss beispielsweise einen eigenen Stecker entwickeln. Eine deutschlandweite Standardisierung nicht - differenzierungsrelevanter Details würde deutschen Mittelständlern globale Wettbewerbsvorteile verschaffen, weil sie weltweiter Standard werden können.“Franz Smeja, Morgengold Frühstücksdienste Franchise GmbH, Stuttgart„Ich bin nicht der Typ des klassischen Netzwerkers und nutze persönlich keine institutionalisierten Unternehmernetzwerke. Sinnvolles Netzwerken erfordert nicht zuletzt viel Zeit – vor allem für die Organisation und Pflege der Kontakte und Beziehungen. Bei einem stets vollen Terminkalender investiere ich diese als Unternehmer lieber in mein eigenes Netzwerk mit fast 100 selbstständigen Franchise-Partnern. Hier wiederum sind die Vernetzung untereinander und der regelmäßige Austausch allerdings sehr wichtig für den gemeinsamen Erfolg.“
Hans-Walter Haller, Geschäftsführer Haller Industriebau GmbH Villingen-Schwenn ingen„Wir sind vor allem regional tätig,deshalb netzwerken wir auch regional. Wir tauschen uns mit anderen Mittelständlern über Erfahrungen aus, die nicht in Manager-Handbüchern stehen.“
Name: Wvib Regionalverband für Unternehmer
Kontakt: www.wvibJürgen Gabele, Geschäftsführer Haller Industriebau GmbH, Villingen-Schwenningen„Hans-Walter Haller ist bei Rotary, ich bei den Lions. Unser Ziel ist hier nicht Aufträge zu generieren. Wir haben noch nie offensiv in den beiden Netzwerken um Aufträge beworben, aber wir erhalten welche.“
Name: Rotary/Lions
Kontakt: http://rotary.de www.lionsclubs.orgEckhard Schwarzer, Vorstandsmitglied Service und Vertrieb, Datev eG, NürnbergÜber die Mitgliedschaften wie zum Beispiel im Mittelstandsverbund ZGV, Verbandsrat des DGR oder Wirtschaftsbeirat Bayern, ergeben sich nachhaltige Kontakte, die regelmäßig gepflegt werden können (und müssen) - gelegentlich auch auf gesellschaftlicher Ebene. Die Vorteile sind vielfältig: Vom Aufbau einer positiven Reputation für die Datev, dem Erfahrungsaustausch zu Managementmethoden, IT-Themen, Trends in der Technik und in der Wirtschaft. Außerdem helfen Vorträge an Hochschulen beim Personal-Recruiting.Christoph Maier, Vorstand der Thomas-Krenn AG.Netzwerken gehört meiner Meinung nach zu unternehmerischen Pflicht. Austauschen, diskutieren und Kontaktpflege helfen nicht nur bei der Informations- und Kundengewinnung, sondern machen auch einfach "nur" Spaß. Neben den Online-Netzwerke ist für mich allerdings das regionale networking die beste Möglichkeit um sich zu informieren und up-to-date zu bleiben.