Dienstag, 26.11.2013
Vor allem kleineren Unternehmen und Mittelständlern sei oftmals nicht bekannt, dass für sie dieselben Gesetze gelten wie für große Konzerne.

Quelle: Thinkstock / Getty Images

Vor allem kleineren Unternehmen und Mittelständlern sei oftmals nicht bekannt, dass für sie dieselben Gesetze gelten wie für große Konzerne.

Personal
Jedes 10. Unternehmen nimmt Arbeitsschutz-Richtlinien nicht ernst

Ohne Arbeitsschutz: Welche Konsequenzen drohen

Es gibt Unternehmer, die sich nicht an Arbeitsschutzrichtlinien halten. Welche Richtlinien müssen die Mittelständler kennen und welche Konsequenzen können folgen, wenn sie nicht beachtet werden?

Jedes zehnte Unternehmen hält sich nicht ausreichend an die Arbeitsschutz Richtlinien und führt beispielweise keine Gefährdungsbeurteilung durch, obwohl sie das zentrale Element im betrieblichen Arbeitsschutz ist. Zu diesem Ergebnis kam das Dekra Arbeitssicherheitsbarometer 2013/2014. Die Folgen können schwerwiegend sein. Kommt es in diesem Fall zu einem Arbeitsunfall, haftet der Unternehmenschef persönlich.
 „Kommt der Unternehmer oder die in einem Unternehmen beschäftigten Personen ihren Pflichten im Arbeitsschutz nicht nach, müssen sie mit Rechtsfolgen rechnen“ erklärt Fatih Yilmaz, Arbeitsschutz-Experte bei Dekra. Je nach Bereich und Schwere des Falls können sich diese zum Beispiel aus dem Strafrecht oder dem Arbeitsrecht ergeben.

Arbeitsschutz-Gesetze gelten für alle Unternehmen

Fatih Yilmaz, Arbeitsschutz-Experte bei Dekra, erklärt: „Das Arbeitsschutzgesetz gilt für alle Unternehmen".

Fatih Yilmaz, Arbeitsschutz-Experte bei Dekra, erklärt: „Das Arbeitsschutzgesetz gilt für alle Unternehmen".

Vor allem kleineren Unternehmen und Mittelständlern sei das oftmals nicht bekannt. Doch, erklärt Yilmaz weiter, finde das Arbeitssicherheits- und das Arbeitsschutzgesetz auch bei ihnen Anwendung: Es gilt für alle Unternehmensgrößen.

„Lediglich die erforderlichen Einsatzzeiten sind im Arbeitssicherheitsgesetz und in der DGUV-Vorschrift (Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung)  für die unterschiedlichen Branchen geregelt“, verdeutlicht Yilmaz. Der Experte empfiehlt deshalb jedem Unternehmer, ein Rechtskataster anzulegen, um ein Überblick zu erhalten, welche Gesetze und Verordnungen bei ihnen Anwendung finden.