Freitag, 16.11.2012
Personal
Stromausfall

Schwarz vor Augen: Tipps gegen den Blackout

Unternehmen können sich gegen Blackouts schützen. Durch alternative Energiequellen lässt sich ein Stromausfall überbrücken.

Ein Stromausfall kann zu massiven Folgeschäden im Unternehmen führen. Ein flächendeckender Stromausfall wie am Donnerstag in München offenbart die Achillesferse der modernen Gesellschaft. 2011 hat die Bundesnetzagentur 206.000 Versorgungsunterbrechungen gemessen. „Ein internationaler Spitzenwert“, sagt Jochen Homann, Präsident der Bundesnetzagentur. Die Energiewende verschärft die Problematik für Untenrehmen. Stromausfälle nehmen kontinuierlich zu.
Für die Hamburger Worlée-Gruppe sind auch kürzere Blackouts teuer. Das Unternehmen produziert Harze als Rohstoffe für Lacke und Farben. Die dafür benötigten chemischen Reaktionen benötigen durchgehend Temperaturen von 300 Grad. Um sich vor einem Stromausfall zu schützen, hat der Mittelständler eine eigene Biogasanlage installiert. „Ziel ist es, das Werk bei einem Ausfall komplett versorgen zu können“, erklärt Geschäftsführer Reinhold von Eben-Worlée. Über Notstromdiesel konnte er bislang die Produktion im Unternehmen bis zu 48 Stunden am Laufen halten.

Stromausfall durch USV-Lösungen absichern

Datensicherheit lässt sich durch USV-Lösungen herstellen. Diese beinhalten Steckdosen mit Batteriepuffer und Überspannungsschutz, die einem Anwender einen zusätzlichen Zeitpuffer für die Datensicherung verschaffen. Damit lassen sich auch Rechenzentren sowie Industrie- und Produktionsumgebungen vor Datenverlust schützen.
Auch das Bundesministerium für Bildung und Forschung arbeitet mit Hochdruck an Überbrückungslösungen für Stromausfälle. In dem Projekt SES² arbeiten Forscher an Notstromversorgungsstrukturen, die dezentrale Wandlersysteme sowie regenerative Quellen wie Photovoltaik, Windkraftanlagen und Brennstoffzellen einbeziehen.

Hybrid-Car liefert Strom bei Blackout

Eine eigenwillige Lösung fand Bob Sakala aus News Jersey, wie NBC New York meldete. Während des Stromausfalls in New York nutzte er die gespeicherte Energie seines Hybrid-Autos für Lampen, Laptop und Fernsehen. Nur das Heizgerät ließ sich nicht anschließen. Während des Orkans Sandy waren mehr als 8,5 Millionen Haushalte im Nordosten der USA vorübergehend ohne Strom.

Lesen Sie dazu auch die November-Titelgeschichte von Markt und Mittelstand: Die Angst vor dem Blackout. Markt und Mittelstand ist erhältlich an gut sortierten Kiosken oder Bahnhofs-Buchhandlungen.

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN