Freitag, 03.03.2017
Zu viele Pendler: Staus können den ohnehin ungeliebten Weg zur Arbeit noch deutlich verlängern.

Foto: XXLPhoto/Thinkstock/Getty Images

Zu viele Pendler: Staus können den ohnehin ungeliebten Weg zur Arbeit noch deutlich verlängern.

Personal
Zahlen der Woche 9/2017

Viele Europäer würden für die Karriere ins Ausland ziehen

Deutschland übt auf karrierewillige Spanier einen besonderen Reiz aus. Viele Unternehmen entwickeln eigene Software. Außerdem in unseren „Zahlen der Woche“: Ab welcher Pendelstrecke die Deutschen für den Job umziehen.

Anteil der Beschäftigten, für die Arbeiten im Ausland in Betracht kommt (in %)

Quelle: ADP

77 Prozent …

… der rund 10.000 vom Marktforschungsinstitut Opinion Matters im Auftrag des HR-Service-Dienstleisters ADP befragten Europäer können sich vorstellen, für die Karriere in ein anderes Land zu ziehen. In Deutschland gaben mit 67 Prozent etwas weniger Befragte an, sich den Schritt ins Ausland vorstellen zu können, In der Schweiz, in Spanien, Italien und Polen jeweils mit über 80 Prozent deutlich mehr. Insgesamt sind es vor allem die Jungen, die so etwas in Betracht ziehen: 87 Prozent der 16- bis 24-jährigen Befragten bejahen es. Bei den Über-55-Jährigen sind es mit immerhin noch 56 Prozent deutlich weniger. Beliebtestes Ausreiseland ist übrigens Deutschland: 21 Prozent aller Befragten würden hierzulande arbeiten wollen – und sogar jeder dritte Spanier (35 Prozent). 


Welche Branchen stellen wie viel ein? (erwartetes Erwerbstätigenplus 2017 ggü. Vorjahr)

Quelle: DIHK; In den nicht enthaltenen Branchen sinkt die Beschäftigung unter dem Strich um 15.000 Stellen.

350.000 neue Stellen …

erwartet der Deutsche Industrie- und Handelskammertag im laufenden Jahr. Allerdings dürfte nur ein kleiner Anteil auf Industrie und Baugewerbe entfallen. Hier rechnet der DIHK mit lediglich 20.000 beziehungsweise 30.000 Stellen. Das Gros der neuen Stellen soll demnach im Dienstleistungs- und im Gesundheitssektor entstehen.


Anteil der Unternehmen, die ... (in %)

Quelle: Bitkom

33 Prozent …

… der Unternehmen in Deutschland entwickeln laut einer Umfrage des Digitalverbandes Bitkom eigene Software. Immerhin jedes vierte Unternehmen (24 Prozent) beschäftigt hauseigene Softwareentwickler. Allerdings: Es sind vor allem die größeren Unternehmen, die auf Inhouse-Entwicklung setzen. Von den Unternehmen mit mehr als 500 Mitarbeitern entwickeln 66 Prozent eigene Software und 41 Prozent beschäftigen eigene Softwareentwickler – beide Werte liegen deutlich über dem Durchschnitt.


Ausgewählte Preisveränderungen im Januar 2017 (Veränderung zu Januar 2016 in %)

Um 6 Prozent …

… sind die Importpreise zwischen Januar 2016 und Januar 2017 gestiegen. Das ist laut Statistischem Bundesamt der höchste Anstieg innerhalb von zwölf Monaten seit Mai 2011. Besonders stark gestiegen sind die Einfuhrpreise für Rohöl (+73,8 Prozent), Strom (+66,1 Prozent) und Eisenerze (82,3 Prozent), während etwa die Preise für Getreide um 1,7 Prozent gefallen sind.


Anteil der Beschäftigten, die bei der jeweiligen Pendelzeit umsteigen würden (in %, kummuliert)

Quelle: Immowelt

56 Prozent …

… der Deutschen würden nach eigenen Angaben näher an ihre Arbeitsstätte ziehen, wenn sie länger als eine Stunde zur Arbeit pendeln müssten. Ein Fünftel der im Auftrag des Immobilienportals immowelt.de Befragten würde sogar schon bei 20 Minuten Pendelzeit umziehen. Genauso viele können sich einen Umzug aber noch nicht einmal bei zwei Stunden Pendelzeit oder mehr vorstellen.

Info

Täglich erreichen uns Studien, Statistiken und Auswertungen. Wir wollen diese in Zukunft sammeln und im Wochentakt die wichtigsten, interessantesten und skurrilsten vorstellen. Hier finden Sie einen Überblick über die bisherigen Teile der Serie.