Donnerstag, 30.11.2017
Personal
Wir sind Mittelstand

Was sind Ihre Pläne für das Jahr 2018?

In die Zukunft schauen können auch Unternehmer nicht. Planen für die Zukunft müssen sie aber schon. Wir haben Führungskräfte nach ihren Plänen fürs kommende Jahr gefragt. In einer Sache waren sich fast alle einig.

Prognosen sind schwierig, besonders wenn sie die Zukunft betreffen. Das wusste schon Karl Valentin. Unddennoch: Gerade Mittelständler müssen ihre unternehmerischen Aktivitäten penibel planen. Wir haben einige Unternehmer nach ihren wichtigsten Vorhaben für das kommende Jahr 2018 befragt.

Folgen Sie Markt und Mittelstand jetzt auch auf LinkedIn:    


Anke Höfer, Vorstandsvorsitzende, Conet Technologies AG, Hennef „Die digitale Transformation und das Zusammenwachsen der Arbeits- und Lebenswelten werden mit Cyber- Security, Cloud, Mobility und Big Data unsere Beratungs- und Entwicklungsprojekte bestimmen. Wir treiben die Digitalisierung auch intern voran, indem wir auf unserer neu gestarteten Collaboration-Plattform das Wissen unserer Mitarbeiter noch besser vernetzen und kommunikative Hürden intern und gegenüber unseren Kunden abbauen. Wir wollen die Chancen der modernen Arbeitswelt voll ausnutzen.“<b>Anke Höfer, Vorstandsvorsitzende, Conet Technologies AG, Hennef</b><br>
„Die digitale Transformation und das Zusammenwachsen der Arbeits- und Lebenswelten werden mit Cyber- Security, Cloud, Mobility und Big Data unsere Beratungs- und Entwicklungsprojekte bestimmen. Wir treiben die Digitalisierung auch intern voran, indem wir auf unserer neu gestarteten Collaboration-Plattform das Wissen unserer Mitarbeiter noch besser vernetzen und kommunikative Hürden intern und gegenüber unseren Kunden abbauen. Wir wollen die Chancen der modernen Arbeitswelt voll ausnutzen.“Michael Rauterkus, CEO, Grohe AG, Düsseldorf „Auch 2018 lautet ein zentrales Ziel von Grohe, mittelständische Handwerks- und Handelsunternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen: Mit neuen Produkten wie dem kürzlich gelaunchten, intelligenten Wassersicherheitssystem Sense Guard, das am besten von Profis eingebaut wird. Aber auch durch die Grohe Truck Tour 2018, die in 30 Ländern mit einer umfangreichen Informationskampagne über die neusten Trends, Technologien und Grohe Produktinnovationen informiert.“<b>Michael Rauterkus, CEO, Grohe AG, Düsseldorf</b><br>
„Auch 2018 lautet ein zentrales Ziel von Grohe, mittelständische Handwerks- und Handelsunternehmen auf dem Weg in die Digitalisierung zu unterstützen: Mit neuen Produkten wie dem kürzlich gelaunchten, intelligenten Wassersicherheitssystem Sense Guard, das am besten von Profis eingebaut wird. Aber auch durch die Grohe Truck Tour 2018, die in 30 Ländern mit einer umfangreichen Informationskampagne über die neusten Trends, Technologien und Grohe Produktinnovationen informiert.“ Mark Zimmermann, Geschäftsführer, Infomotion GmbH, Frankfurt am Main „Kontinuierliches Wachstum bringt viele Herausforderungen und Vorsätze mit sich. Zwei der wichtigsten sind das intensivere Herausarbeiten und die Verfestigung unserer einzigartigen, offenen Unternehmenskultur. Investitionen fordert der qualitativ hochwertige und bedarfsorientierte Ausbau des Portfolios für unsere Kunden, wie etwa zu den Themen Digital Lab, Strategie, AI und Big Data. Im Fokus stehen wird auch die konsequente Weiterentwicklung unseres Managements bei Mitarbeiterentwicklung und -führung.“<b>Mark Zimmermann, Geschäftsführer, Infomotion GmbH, Frankfurt am Main</b><br>
„Kontinuierliches Wachstum bringt viele Herausforderungen und Vorsätze mit sich. Zwei der wichtigsten sind das intensivere Herausarbeiten und die Verfestigung unserer einzigartigen, offenen Unternehmenskultur. Investitionen fordert der qualitativ hochwertige und bedarfsorientierte Ausbau des Portfolios für unsere Kunden, wie etwa zu den Themen Digital Lab, Strategie, AI und Big Data. Im Fokus stehen wird auch die konsequente Weiterentwicklung unseres Managements bei Mitarbeiterentwicklung und -führung.“Peter Rohrmann, Managing Director, Althen Sensors & Controls, Althen GmbH, Kelkheim „Ab 2018 treten wir mit unserem holländischen Schwesterunternehmen Altheris unter der Marke Althen Sensors & Controls am Markt auf. Mit der Bündelung des Know-hows und der Portfolios beider Firmen möchten wir als internationaler Experte für Sensorik und Messtechnik zweistellig wachsen. Unser Produkt-angebot werden wir so optimieren, dass wir für Automatisierung, Robotik, E-Mobility oder IoT die passenden Angebote haben. Dabei ist unsere Beratung herstellerunabhängig.“<b>Peter Rohrmann, Managing Director, Althen Sensors & Controls, Althen GmbH, Kelkheim</b><br>
„Ab 2018 treten wir mit unserem
holländischen Schwesterunternehmen Altheris unter der Marke Althen Sensors & Controls am Markt auf. Mit der Bündelung des Know-hows und der Portfolios beider Firmen möchten wir als internationaler Experte für Sensorik und Messtechnik zweistellig wachsen. Unser Produkt-angebot werden wir so optimieren, dass wir für Automatisierung, Robotik, E-Mobility oder IoT die passenden Angebote haben. Dabei ist unsere Beratung herstellerunabhängig.“Goran Barić, Geschäftsführer PageGroup Deutschland, Düsseldorf „Wie auch schon in diesem Jahr, ist der Fachkräftemangel das beherrschende Thema – für uns und die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten. Wir werden im umkämpften Kandidatenmarkt wieder mittendrin sein: Kandidaten wünschen sich neue Arbeitsweisen, Flexibilität und Arbeitgeber, die auf ihre Bedürfnisse eingehen. Darum rekrutiert die PageGroup nicht nur in Festanstellungen und Zeitarbeit, sondern investiert massiv in die Vermittlung von Kandidaten in Interimspositionen. Wir als Recruiter sind gefragt, die individuellen Anforderungen der Bewerber zu verstehen und setzen deshalb stärker denn je auf persönlichen Austausch.“<b>Goran Barić, Geschäftsführer PageGroup Deutschland, Düsseldorf</b><br>
„Wie auch schon in diesem Jahr, ist der Fachkräftemangel das beherrschende Thema – für uns und die Unternehmen, mit denen wir zusammenarbeiten.
Wir werden im umkämpften Kandidatenmarkt wieder mittendrin sein: Kandidaten wünschen sich neue Arbeitsweisen, Flexibilität und Arbeitgeber, die auf ihre Bedürfnisse eingehen. Darum rekrutiert die PageGroup nicht nur in Festanstellungen und Zeitarbeit, sondern investiert massiv in die Vermittlung von Kandidaten in Interimspositionen. Wir als Recruiter sind gefragt, die individuellen Anforderungen der Bewerber zu verstehen und setzen deshalb stärker denn je auf persönlichen Austausch.“Christian Fischer, Geschäftsführender Gesellschafter, TecArt GmbH, Erfurt „Zuerst wollen wir den Aufwärtstrend bestätigen und unsere Position als Produktherausforderer von Microsoft und Salesforce weiter ausbauen. Wir steigern die Attraktivität für unsere Mitarbeiter und stellen qualifiziertes Personal ein, um mit einem optimierten Produkt-, Vertriebs- und Marketingkonzept noch mehr Kundenorientierung und -zufriedenheit zu erreichen. Wir werden uns am deutschen Markt für Unternehmenssoftware präsenter zeigen und die internationalen Geschäfte ausbauen.“<b>Christian Fischer, Geschäftsführender Gesellschafter, TecArt GmbH, Erfurt</b><br>
„Zuerst wollen wir den Aufwärtstrend bestätigen und unsere Position als Produktherausforderer von Microsoft und Salesforce weiter ausbauen. Wir steigern die Attraktivität für unsere Mitarbeiter und stellen qualifiziertes Personal ein, um mit einem optimierten Produkt-, Vertriebs- und Marketingkonzept noch mehr Kundenorientierung und -zufriedenheit zu erreichen. Wir werden uns am deutschen Markt für Unternehmenssoftware präsenter zeigen und die internationalen Geschäfte ausbauen.“Jörg Schulte, Geschäftsführer, Branopac GmbH, Lich „Der erste der drei großen Themenbereiche für 2018 ist die Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität für unsere Mitarbeiter, unter anderem durch neue Arbeitszeitmodelle. Hinzu kommen die Umsetzung unserer Nachhaltigkeitskonzepte, in denen der Ausbau des internationalen sozialen und gesellschaftlichen Engagements eingeschlossen ist, sowie drittens die Stärkung unserer globalen Marktposition neben Europa in Indien, China und den USA, um so unsere Arbeitsplätze weltweit langfristig zu sichern.“<b>Jörg Schulte, Geschäftsführer, Branopac GmbH, Lich</b><br>
„Der erste der drei großen Themenbereiche für 2018 ist die Erhöhung der Arbeitgeberattraktivität für unsere Mitarbeiter, unter anderem durch neue Arbeitszeitmodelle. Hinzu kommen die Umsetzung unserer Nachhaltigkeitskonzepte, in denen der Ausbau des internationalen sozialen und gesellschaftlichen Engagements eingeschlossen ist, sowie drittens die Stärkung unserer globalen Marktposition neben Europa in Indien, China und den USA, um so unsere Arbeitsplätze weltweit langfristig zu sichern.“

Der Text gehört zu einem Thema aus der Markt-und-Mittelstand-Ausgabe 12/2017 – 01/2018, die am 1. Dezember erscheint. Hier können Sie das aktuelle Heft bestellen und „Markt und Mittelstand“ abonnieren.