Freitag, 07.09.2012
Recht & Steuern
Energie

Brasilien senkt Strompreis um 28 Prozent

Um die einheimische Industrie zu entlasten, plant Brasiliens Präsidentin den Strompreis um 28 Prozent zu senken. Die Wettbewerbsfähigkeit soll so wieder steigen.

Brasiliens Präsidentin Dilma Rousseff legt ein neues Konjunkturpaket auf. Um 28 Prozent soll der Preis für Industriestrom gesenkt werden. Mit dieser Maßnahme soll die brasilianische Industrie wieder angekurbelt werden und so die brasilianische Industrie im Vergleich zur ausländischen Konkurrenz an Produktivität und Wettbewerbsfähigkeit gewinnen. Stromkosten stellen für brasilianische Unternehmen der größte Kostenblock da. 16,2 Prozent sollen Verbraucher künftig  weniger für Strom bezahlen müssen.

Strukturelle Probleme

„Die Reduzierung der Stromkosten wird unsere Produktivität und die Wettbewerbsfähigkeit erhöhen“, sagte die Präsidentin. Bereits Anfang 2013 sollen ihrer Einschätzung nach die Firmen die ersten positiven Effekte spüren. Brasilien kämpft seit geraumer Zeit mit rückläufigen Wachstumsraten. Aus diesem Grund hat Rousseff bereits mehr als ein Dutzend Konjunkturprogramme und Steuersenkungen auf den Weg gebracht. Kritiker werfen ihr aber vor, dass all die Programme die strukturellen Probleme des Landes nicht lösen.

Quellen: Reuters, Markt und Mittelstand

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN