Donnerstag, 21.12.2017

Foto: Utah778/Thinkstock/Getty Images

Viel zu tun: Zahlreiche neue Gesetze treten im neuen Jahr in Kraft - viele davon betreffen auch mittelständische Unternehmen.

Recht & Steuern
Ausblick auf 2018

Diese neuen Gesetze treten im kommenden Jahr in Kraft

Mindestlohn, Mutterschutz und elektronische Vergabe: Im Jahr 2018 ändern sich zahlreiche für Mittelständler wichtige Vorschriften und Gesetze. Wir geben einen Überblick über die wichtigsten Änderungen.

ab 1. Januar 2018

  • Mindestlohn von 8,50 Euro ausnahmslos für alle Branchen
  • neues Betriebsrentenstärkungsgesetz
  • neues Werkvertragsrecht für alle Werkverträge in der Baubranche
  • Änderungen bei der Anmeldung von Saisonarbeitern
  • höhere Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Krankenversicherung
  • neue Abgabefrist für die Steuererklärung
  • neues Gesetz zur Umsetzung der EU-Mobilitäts-Richtlinie
  • neues Bundesteilhabegesetz
  • höhere Erwerbsminderungsrente
  • unangemeldete Kassenprüfungen bei allen Unternehmen mit Bargeldgeschäft möglich
  • Pflicht zur Digitalen Lohnschnittstelle (DLS; Daten, die im Lohnkonto des Angestellten gespeichert werden, müssen in einem einheitlichen Datenformat bei der DLS hinterlegt werden)
  • neues Steuerumgehungsbekämpfungsgesetz
  • höhere Grenzen für geringwertige Wirtschaftsgüter bei der Besteuerung
  • neues Mutterschutzgesetz

Folgen Sie Markt und Mittelstand jetzt auch auf LinkedIn:    


ab 1. April 2018

  • alle Neuwagen mit automatischem Notrufsystem (eCall) zwangsausgestattet

ab 1. Mai 2018

ab 1. Oktober 2018

  • europaweite Pflicht der elektronischen Vergabe bei öffentlichen Ausschreibungen

Der Text gehört zu einem Thema aus der Markt-und-Mittelstand-Ausgabe 12/2017 – 01/2018. Hier können Sie das aktuelle Heft bestellen und „Markt und Mittelstand“ abonnieren.