Freitag, 09.12.2016
Nur einen Klick entfernt: Das Internet wäre ohne Verlinkungen kaum denkbar. Doch Unternehmer sollten bei externen Links auf ihrer Webseite Vorsicht walten lassen.

Foto: IngramPublishing/Thinkstock/Getty Images

Nur einen Klick entfernt: Das Internet wäre ohne Verlinkungen kaum denkbar. Doch Unternehmer sollten bei externen Links auf ihrer Webseite Vorsicht walten lassen.

Recht & Steuern
Linkhaftung

Urteil des EuGH: Wer Links setzt, muss aufpassen

Vorsicht beim Verlinken: Das Internet ist kein rechtsfreier Raum. Wer unbedacht Links setzt, riskiert Streit – und das kann teuer werden. Das hat der Europäische Gerichtshof festgestellt. Auch ein deutsches Gericht hat in einem ähnlichen Fall entscheiden müssen.

UPDATE der Redaktion: Mittlerweile wurde in einem ähnlich gelagerten Fall auch vor Deutschen Gerichten verhandelt. Das Landgericht Hamburg ist dabei der Argumentation des EuGH gefolgt.

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hat vor kurzem entschieden, dass Rechteinhaber rechtswidrige Verlinkungen nicht hinnehmen müssen – allen Informations- und Meinungsfreiheiten zum Trotz (Urteil vom 8.9.2016, C-160/15).

In dem Streitfall hatte der Kläger, ein Verlag, Nacktfotos einer Moderatorin erstellen lassen. Vor Veröffentlichung im Magazin wurden die Bilder ohne Einverständnis im Internet geleakt. Auf diese Fotos verlinkte das verklagte Internetportal. Der Aufforderung des Verlages, den Link zu entfernen, kam das Portal nicht nach.

Daher musste sich letztlich der EuGH mit der Frage befassen: Stellt das Linksetzen einen Akt der öffentlichen Wiedergabe im Sinne der EU-Richtlinie 2001/29/EG dar? Ein solcher Akt liegt nicht vor, wenn die Links ohne Gewinnerzielungsabsicht durch jemanden gesetzt werden, der die Rechtswidrigkeit der Veröffentlichung der Werke auf der Inhaltswebseite nicht kannte.

Internetportal drohen Schadensersatzforderungen

Das Gericht entschied in diesem Fall jedoch, dass dem Linksetzer die Rechtwidrigkeit des Leaks durchaus bewusst gewesen sei. Jetzt drohen dem verurteilten Internetportal empfindliche Schadensersatzforderungen. Die Entscheidung liegt auf der Linie der neueren Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs, der noch 2003 das Verlinken als urheberrechtlich unbeachtlich bewertet hatte.

Da das Linksetzen die Gefahr, rechtswidrige Inhalte zu verbreiten, erhöht, sollten Unternehmen beim Verlinken gut aufpassen und genau prüfen, worauf sie verlinken. Die Rechtsprechung des EuGH bezieht sich nur auf urheberrechtsverletzende Links. Verlinkungen auf Webseiten können aber auch Persönlichkeits- oder Markenrechte verletzen oder wettbewerbswidrig sein.

Jeder hat das Recht am eigenen Bild

Wird etwa auf ein Porträtfoto verlinkt, handelt es sich um eine Verbreitung oder öffentliche Zurschaustellung – und die ist ohne vorherige Einwilligung des Abgebildeten rechtswidrig. Denn: Jeder hat das Recht am eigenen Bild.

Bevor Unternehmen auf ihren Webseiten also „wild drauflos verlinken“, empfiehlt sich eine kritische Reflektion der Inhalte. Im Zweifelsfall sollten Firmen die Lizenzlage vorher prüfen. Sonst kann es teuer werden. 

Autor

Dr. Thomas A. Degen ist Fachanwalt für IT-Recht und Partner der Jordan & Wagner Rechtsanwaltsgesellschaft mbH in Stuttgart.