Donnerstag, 22.09.2016
Im Fall des Falles: Das ESUG soll Gläubigern und Schuldnern helfen, in einer Insolvenz besser miteinander zu verhandeln.

Fotoquelle: Stockbyte/Thinkstock/Getty Images

Im Fall des Falles: Das ESUG soll Gläubigern und Schuldnern helfen, in einer Insolvenz besser miteinander zu verhandeln.

Recht & Steuern
Tipps für die mittelständische GmbH

Was sind die Aufgaben der Gesellschafter einer GmbH?

Er trägt die Verantwortung: Der GmbH-Gesellschafter hat schwere Last zu tragen. In seinen Aufgabenbereich fällt nicht nur, wie mit Gewinnen und Verlusten im Unternehmen umgegangen wird. Er muss auch Gesetzesverstöße und Straftaten verhindern. Das sind seine Rechte und Pflichten im Überblick.

Als Inhaber und Gesellschafter einer GmbH mit einem oder mehreren angestellten Geschäftsführern, den Fremdgeschäftsführern, fragen sich viele Gesellschafter, was ihre Aufgaben sind und wie sie sicher stellen können, dass die Geschäftsführer die optimalen Entscheidungen zum Wohle ihres Unternehmens treffen.

Bereits bei der Gründung der GmbH trifft die Gesellschafter die Aufgabe, ein Unternehmenskonzept zu entwerfen, das marktfähig ist, Erfolg verspricht und bei dem sichergestellt ist, dass alle gesetzlichen Bestimmungen korrekt eingehalten werden.

Gesellschaftsvertrag ist der Kern

Im Gesellschaftsvertrag werden das Verhältnis der Gesellschafter untereinander, die Aufbringung des Stammkapitals, die Anteile der Gesellschafter am Gewinn und Verlust, die Voraussetzungen zum Eintreten und Ausscheiden von Gesellschaftern, Kapitalerhöhung, Kapitalherabsetzung sowie Themen wie die Beendigung der Gesellschaft geregelt. Besondere Verantwortung tragen die Gesellschafter bei der Sachgründung, denn sie sind verantwortlich, dass die Bewertung einzubringender Sacheinlagen beispielsweise durch ein einzubringendes Unternehmen, Fabrikationsmaschinen oder Fahrzeuge zum Verkehrswert erfolgt.

Die Gesellschafter, deren Rechte und Pflichten an ihren Geschäftsanteil angeknüpft sind, sind im Rahmen ihrer Beitragspflicht persönlich dafür verantwortlich, dass das Stammkapital zumindest zur Hälfte beim Start der GmbH verfügbar ist und die zweite Hälfte je nach den Regelungen im Gesellschaftsvertrag auf Anforderung oder im Fall der Krise der GmbH sofort von ihnen zur Verfügung gestellt wird. Hierfür haften die Gesellschafter mit ihrem Privatvermögen. Auch jede spätere Änderung des Gesellschaftsvertrages kann nur durch die Gesellschafter als Gruppe, die Gesellschafterversammlung, die das oberste Willensbildungsorgan der GmbH darstellt, erfolgen.

Treuepflicht der Gesellschafter

Die Gesellschafter unterliegen der Treuepflicht zur Gesellschaft und zu den Mitgesellschaftern, die sie dazu verpflichtet, sich stets zum Wohle der Gesellschaft zu verhalten, die im Gesellschaftsvertrag vereinbarten Ziele des Gesellschaftszwecks zu fördern und jeglichen Schaden von der Gesellschaft nach Kräften fernzuhalten, insbesondere dürfen die Gesellschafter keine sonstigen geschäftlichen Tätigkeiten unternehmen, mit denen sie zur eigenen Gesellschaft konkurrieren würden. Ausnahmen können im Gesellschaftsvertrag oder durch Gesellschafterbeschluss als zulässig vereinbart werden.

Laufende Beobachtung der Lage

Die Gesellschafter legen die Unternehmenspolitik fest und entscheiden über alle wichtigen Maßnahmen der Geschäftsführung. Nicht nur die Geschäftsführer, auch die Gesellschafter sind dafür verantwortlich, dass das Unternehmen alle Rechtsbestimmungen beachtet und so organisiert ist, dass Gesetzesverstöße, Schadensverursachungen und Straftaten verhindert werden.

Die wirtschaftliche Lage des Unternehmens muss laufend beobachtet werden, beispielsweise für den Fall, dass rechtzeitig ein Insolvenzantrag gestellt wird, wenn Zahlungsunfähigkeit und/oder Überschuldung eingetreten sind.

Überwachung der Geschäftsführer

Die Gesellschafter wählen für die Unternehmensleitung geeignete Kompetenzträger aus, die sie zu Geschäftsführern der GmbH bestellen und auch wieder abberufen. Die Gesellschafter sind dabei verpflichtet, die Tätigkeit der Geschäftsführer laufend überwachend zu kontrollieren und ihnen Weisungen zu erteilen. Um dazu in der Lage zu sein, müssen sie von ihrem im GmbH-Gesetz normierten Auskunftsrecht und Einsichtsrecht in alle Unterlagen regelmäßig und zusätzlich bei Anhaltspunkten für besondere Vorkommnisse verantwortungsvoll Gebrauch machen.

Das Auskunftsrecht umfasst alle schriftlichen und elektronischen Dokumente zum gesamten Geschäftsverkehr einschließlich Buchhaltung und erstreckt sich darüber hinaus auch auf nicht aktenkundig gemachte Vorgänge wie geplante Geschäfte oder den Inhalt von laufenden Vertragsverhandlungen.

Katalog der Aufgaben

Große Bedeutung kommt dem Katalog der Aufgaben der Gesellschafter im GmbH-Gesetz zu, in dem geregelt ist, welche Themen der Bestimmung und Beschlussfassung durch die Gesellschafter unterliegen. Das sind zunächst die Feststellung des Jahresabschlusses, die Billigung von Konzernabschlüssen und die Verwendung des Ergebnisses, also die Frage, wie mit Gewinnen und Verlusten umgegangen wird, die Einforderung von Einlagen, die noch nicht gezahlt worden sind, die Rückzahlung von Nachschüssen und die Bestellung, Überwachung, Abberufung und Entlastung der Geschäftsführer, Prokuristen und Handlungsbevollmächtigten des Unternehmens.

Weitere wichtige Aufgaben der GmbH-Gesellschafter sind die Teilung, Zusammenlegung und Einziehung von Gesellschaftsanteilen. Das betrifft sehr stark das Verhältnis der Gesellschafter untereinander, so kommt es beispielsweise zur Einziehung von Gesellschaftsanteilen bei schweren Verstößen eines Gesellschafters gegen seine Treuepflicht, dem Gesellschafter steht dann als Ausgleich für den eingezogenen Gesellschaftsanteil allerdings eine Abfindung zu, deren Berechnungsmethode üblicherweise im Gesellschaftsvertrag geregelt ist.

Große praktische Bedeutung hat auch die Pflicht der Gesellschafterversammlung,  Ersatzansprüche, welche der Gesellschaft aus der Gründung oder Geschäftsführung gegen Geschäftsführer oder Gesellschafter zustehen, geltend zu machen. Auch ist es die Aufgabe der Gesellschafter, die Gesellschaft in Prozessen zu vertreten, welche sie gegen die Geschäftsführer zu führen hat, da in diesem Fall die Geschäftsführer nicht gleichzeitig die Gesellschaft vertreten können.

Info

Checkliste: Aufgaben der GmbH-Gesellschafter

  • Festlegung der Unternehmenspolitik.
  • Professioneller dem Unternehmenszweck entsprechender Gesellschaftsvertrag.
  • Aufbringung des Stammkapitals und Verantwortung für dessen Erhalt.
  • Berufung, Anleitung, Überwachung und Unterstützung der Geschäftsführung.
  • Treuepflicht zum Unternehmen.
  • Abhaltung von Gesellschafterversammlungen zur Erfüllung der Aufgaben und wenn es im Interesse der Gesellschaft erforderlich scheint.

 

 

Autor

Dr. Babette Gäbhard, Rechtsanwältin und Fachanwältin für Handels- und Gesellschaftsrecht und Fachanwältin für Bank- und Kapitalmarktrecht.

Braucht die GmbH einen Aufsichtsrat? Die Antwort finden Sie nächsten Artikel unserer Reihe.