Freitag, 04.05.2018
Drei in einem: Der Fiat Fullback Cross ist Italo-Western-Coach mit Allrad-Antrieb fürs schwere Gelände, Mini-Laster für besondere Aufgaben und auch auf städtischen Boulevards elegant unterwegs.

Foto: Fiat

Drei in einem: Der Fiat Fullback Cross ist Italo-Western-Coach mit Allrad-Antrieb fürs schwere Gelände, Mini-Laster für besondere Aufgaben und auch auf städtischen Boulevards elegant unterwegs.

Technologie
Ein Kerl für alle Fälle

Der Fiat Fullback Cross im Geschäftswagen-Check

Komfort im Innenraum, bei der Motorisierung und bei den Fahreigenschaften: Der Fiat Fullback Cross präsentiert sich im Geschäftswagen-Check als echter Allrounder. Vor allem, wenn auch mal ungewöhnliche Wegstrecken geschäftsbedingt bewältigt werden müssen.

Image: Italo-Western-Coach mit Allrad-Antrieb fürs schwere Gelände, Mini-Laster für besondere Aufgaben und auch auf städtischen Boulevards elegant unterwegs – mit dieser dreifachen Tugend macht der Pick-up Eindruck. Ein Kerl für alle Fälle, falls auch mal ungewöhnliche Wegstrecken geschäftsbedingt bewältigt werden müssen.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Nutzen: Aus der Empore lässt sich der Wagen entspannt durch den Verkehr lenken. Die erhabene Sitzposition des 1,78 Meter hohen und 5,3 Meter langen Fahrzeugs sorgt für Überblick. Neben zügiger Geradeausfahrt mit der Unterstützung eines 180-PS-Diesel-Motors lassen sich auch Kurven mit einem für diesen Wagen kleinen Wendekreis von 11,8 Metern durchmessen. Beladen kann man die fünfsitzige Kabine und die offene Transportfläche des Kleintransporters bis zu einem Höchstgewicht von einer Tonne. Die Anhängerkupplung schleppt zusätzlich noch einmal bis zu 3,1 Tonnen. Ab einem Grundpreis von 44.000 Euro ist der Kraftsportler zu haben.

Technik: Auch harte Burschen schätzen den Komfort. So gibt es den Fiat Fullback Cross nur mit einem Automatikgetriebe. Wer vom guten alten manuellen Schaltfeeling trotzdem nicht lassen will, der bediene sich der Schaltwippen am Lenkrad. Die Automatik bietet vier Betriebsarten für den besten Einsatz in unwegsamem, schwerem Gelände und auf eisglattem Parkett – vom reinen Hinterradantrieb bis zum Vierradantrieb für anspruchsvolle Fälle. Der Kraftstoffverbrauch liegt nach Anzeige des Bordcomputers bei 8 bis 10 Litern Diesel pro 100 Kilometer aus dem 75 Liter großen Tank. Je nach Fahrweise kann auch ein geringerer Verbrauch erzielt und damit eine Reichweite über 750 Kilometer möglich werden.

Fazit: Kraft und Freude verleiht dieser für alle Wege geschaffene Nutzwagen. Komfort im Innenraum, bei der Motorisierung und bei den Fahreigenschaften lassen den Pick-up zu einem Allroundfahrzeug werden. Allerdings dürfte der an einen Lastwagen erinnernde Aufbau stets an sein Arbeiter-Dasein mahnen.

Die Fahrzeuge wurden der Redaktion von den Herstellern zu Testzwecken zur Verfügung gestellt. Die technischen und Verbrauchsinformationen beruhen auf Herstellerangaben. 


Der Text gehört zu einem Thema aus der Markt-und-Mittelstand-Ausgabe 03/2018. Hier können Sie das Heft bestellen und „Markt und Mittelstand“ abonnieren.