Freitag, 13.09.2019
Technologie
Von Audi A 6 bis Porsche Cayenne

Geschäftswagen: die zehn beliebtesten Autos der Chefs

Geschäftswagen müssen nützlich oder repräsentativ sein – oder beides zugleich. Eine Studie zeigt: Besonders hoch im Kurs bei Geschäftsführern stehen weiterhin deutsche Fabrikate. Wir zeigen die beliebtesten Chefwagen in einer Bilderstrecke.

Auch wenn immer mehr Geschäftsführer auf Elektroautos als Geschäfts- und Fuhrparkwagen umsteigen: Die meisten Chefs sind auch heute noch mit leistungsstarken Verbrennen unterwegs. Das zeigen auch Zahlen aus einer Studie von BBE Media, dem Deutschen Steuerberaterverband und dem Handelsblatt. An der Umfrage zur „GmbH-Geschäftsführer-Vergütungen 2019“ nahmen knapp 3000 Geschäftsführer teil, davon ein Großteil aus dem Mittelstand. Sie gaben dabei auch Auskunft zu ihrem Dienstwagen.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Bilder: Das sind die beliebtesten Dienstwagen der Geschäftsführer

Platz 10 (2 Prozent): Den Porsche Cayenne fahren Chefs, die aus dem 911er herausgewachsen ist. Alles ist größer im Innenraum, sogar ein richtiges Transportabteil für Koffer befindet sich an Bord. Das kannten die Porschefahrer vorher noch nicht. Nur die sportliche Motorisierung verhindert die Einstufung als Nutzfahrzeug.Platz 10 (2 Prozent): Den <b>Porsche Cayenne</b> fahren Chefs, die aus dem 911er herausgewachsen ist. Alles ist größer im Innenraum, sogar ein richtiges Transportabteil für Koffer befindet sich an Bord. Das kannten die Porschefahrer vorher noch nicht. Nur die sportliche Motorisierung verhindert die Einstufung als Nutzfahrzeug.Platz 9 (2 Prozent): Die Mercedes M-Klasse (im Bild: ML 250 BlueTEC 4MATIC) liefert Übersicht und Platz für Chefs mit viel Gepäck. Aber Achtung: Je mehr Koffer und Kisten an Bord gestapelt werden, desto höher ist der Kraftstoffverbrauch. Auch wenn das dank ausreichender Motorisierung der Fahrer erst an der Tankstelle merkt.Platz 9 (2 Prozent): Die <b>Mercedes M-Klasse</b> (im Bild: ML 250 BlueTEC 4MATIC) liefert Übersicht und Platz für Chefs mit viel Gepäck. Aber Achtung: Je mehr Koffer und Kisten an Bord gestapelt werden, desto höher ist der Kraftstoffverbrauch. Auch wenn das dank ausreichender Motorisierung der Fahrer erst an der Tankstelle merkt.Platz 8 (2 Prozent): Ambitionierte Mitarbeiter, die nach oben Streben, fangen mit der Mercedes C-Klasse (Im Bild: C220d T-Modell) an, weiterzumachen. Der kompakte Kombi eignet sich für die fortgeschrittene Karriere, bleibt aber ein oft dauerhaftes Zwischenstadium.Platz 8 (2 Prozent): Ambitionierte Mitarbeiter, die nach oben Streben, fangen mit der <b>Mercedes C-Klasse</b> (Im Bild: C220d T-Modell) an, weiterzumachen. Der kompakte Kombi eignet sich für die fortgeschrittene Karriere, bleibt aber ein oft dauerhaftes Zwischenstadium.Platz 7 (2 Prozent): Wer in der <b>Mercedes S-Klasse</b> (im Bild: der S 500) sitzt, befindet sich ganz oben. Zumindest bei den Stuttgarter Autobauern erhält der Käufer eines Autos dieser Preisklasse den höchsten Beifall, weil ihm die Fortbewegung die höchsten Euro-Beträge wert ist. Platz 6 (3 Prozent): Der VW Touareg führt auf weichen Polstersitzen durchs das staureiche Boulevard-Gelände. Das elegante Spitzenmodell in kargem niedersächsischem Stil setzte Maßstäbe durch Zurückhaltung in der Außenwirkung – auch wenn es die Abmessungen ziemlich wuchtig erscheinen lassen.Platz 6 (3 Prozent): Der <b>VW Touareg</b> führt auf weichen Polstersitzen durchs das staureiche Boulevard-Gelände. Das elegante Spitzenmodell in kargem niedersächsischem Stil setzte Maßstäbe durch Zurückhaltung in der Außenwirkung – auch wenn es die Abmessungen ziemlich wuchtig erscheinen lassen.Platz 5 (4 Prozent): Von den Audi-Modellen Q 3, 5 und 7 (im Bild: Q 7) gibt es auch Modelle für Öko-Bosse. Ein bisschen Elektrizität, ein bisschen Verbrenner und fertig ist das Plug-In-Hybridwunder „e tron“. Nur echt mit Fahrerlaubnis durch die Feinstaubzone und mit Steuerbefreiung durch das E-Kennzeichen.Platz 5 (4 Prozent): Von den <b>Audi-Modellen Q 3, 5 und 7</b> (im Bild: Q 7) gibt es auch Modelle für Öko-Bosse. Ein bisschen Elektrizität, ein bisschen Verbrenner und fertig ist das Plug-In-Hybridwunder „e tron“. Nur echt mit Fahrerlaubnis durch die Feinstaubzone und mit Steuerbefreiung durch das E-Kennzeichen.Platz 4 (7 Prozent): Wer viel Platz braucht, bekommt im BMW X3, X5 (im Bild) und X6 reichlich davon. Trotzdem ist der Bayern-Transporter auf dem Gaspedal recht flink und leichtfüßig unterwegs und bringt seinen Lenker sicher ans Ziel.Platz 4 (7 Prozent): Wer viel Platz braucht, bekommt im <b>BMW X3, X5 (im Bild) und X6</b> reichlich davon. Trotzdem ist der Bayern-Transporter auf dem Gaspedal recht flink und leichtfüßig unterwegs und bringt seinen Lenker sicher ans Ziel.Platz 3 (8 Prozent): Die Mercedes E-Klasse (im Bild: E400 Coupé) lässt alle in die Doppelauspuffendrohre blicken, die den Schwaben nachsagen, dass sie behäbig seien. Unter dem Stern werkelt deutsche Wertarbeit. Solides Handwerk und traditionelle Werte sind garantiert.Platz 3 (8 Prozent): Die <b>Mercedes E-Klasse</b> (im Bild: E400 Coupé) lässt alle in die Doppelauspuffendrohre blicken, die den Schwaben nachsagen, dass sie behäbig seien. Unter dem Stern werkelt deutsche Wertarbeit. Solides Handwerk und traditionelle Werte sind garantiert.Platz 2 (8 Prozent): Wer den BMW 5er (im Bild: 540d)  im Rückspiegel sieht, wechselt meist freiwillig auf die Mittelspur. Dafür müssen BMW-Fahrer Abstriche bei der Beladung machen. Viel Platz bietet selbst der Kombi im Laderaum nicht, dafür eilt man sportlich-komfortabel von Termin zu Termin.Platz 2 (8 Prozent): Wer den <b>BMW 5er</b> (im Bild: 540d) im Rückspiegel sieht, wechselt meist freiwillig auf die Mittelspur. Dafür müssen BMW-Fahrer Abstriche bei der Beladung machen. Viel Platz bietet selbst der Kombi im Laderaum nicht, dafür eilt man sportlich-komfortabel von Termin zu Termin.Komfortable Mobilität: Der Audi A6 Avant wartet mit neutralem, aber hochwertigem Design auf.Platz 1 (9 Prozent): Für den, der unerkannt bleiben will, ist der <b>Audi A 6</b> die beste – und beliebteste – mobile Lösung. Firmenchefs, die sich besonders zurücknehmen, lassen die Modellbezeichnung am Heck entfernen. Damit bleibt selbst die teuerste und leistungsfähigste Variante Sozialneidern verborgen.

 

 

Info

Die Zahlen stammen aus der Studie „GmbH-Geschäftsführer-Vergütungen 2019“, die aus wissenschaftlicher Sicht nicht repräsentativ ist. Knapp 3.000 Befragte, vor allem aus dem Mittelstand, sorgen allerdings für eine relativ hohe Validität der Zahlen.

Viele der Geschäftswagen haben wir getestet, einen Überblick über unsere Tests finden Sie auf unserer Themenseite „Geschäftswagen“.