Montag, 29.04.2019
Firmengebäude aus Holzfertigbauteilen: die Unternehmenszentrale von Aktivoptik in Bad Kreuznach

Foto: Regnauer

Firmengebäude aus Holzfertigbauteilen: die Unternehmenszentrale von Aktivoptik in Bad Kreuznach

Technologie
Nachhaltige Gewerbeimmobilien

Das sind die Vorteile von Holz als Baumaterial

Holz findet beim Bau von Gewerbeimmobilien immer mehr Beachtung. Solche Gebäude haben gleich mehrere Vorteile – und das nachwachsende Baumaterial färbt auch positiv auf das Image der Unternehmen ab.

Das Optikunternehmen Aktivoptik hat bereits gute Erfahrungen mit Immobilien aus Holz gemacht. Vor drei Jahren hat die Firma ihre Firmenzentrale in Bad Kreuznach bezogen. Entstanden ist ein 2.000 Quadratmeter großes, dreistöckiges Gebäude als Fertigbausystem in Holzständerbauweise. Durch den Einsatz des nachwachsenden Rohstoffes Holz und ökologischer Holzfaserdämmung wurde das Klima in den Innenräumen verbessert. „Wir haben einen hohen ökologischen Anspruch an unser Gebäude“, sagt Matthias Kerski, Leiter der Architekturabteilung bei dem Unternehmen.

Aktuelles aus dem Mittelstand: Folgen Sie uns auf Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand und Zum Linkedin Profil von Markt und Mittelstand


Ein weiterer Grund für die Fertigbauweise war die eindrucksvolle Geschwindigkeit, mit der sich die Gewerbeimmobilie aufstellen ließ – bei gleichzeitiger Stabilität der Immobilie. Nach weniger als einem Jahr war der Bau einschließlich aller Innenausbauten und Installationsarbeiten bezugsfertig – die Fertigstellung eines vergleichbaren Betongebäudes hätte drei Jahre gedauert. „Die kurze Bauzeit war einer der wichtigsten Gründe für die Wahl dieser Bauweise“, sagt der Innenarchitekt.

Grünes Image

„Ein nachhaltiges und umweltfreundliches Gebäude ist Ausdruck dafür, dass es mir als Unternehmer wichtig ist, meine Umwelt zu schonen. Ich versuche, meinen Beitrag zu leisten, um die Lebensumstände einer Gesellschaft zu verbessern“, sagt Peter Aicher, Inhaber von Aicher Holzbau und gleichzeitig Vorsitzender von Holzbau Deutschland – Bund Deutscher Zimmermeister im Zentralverband Deutsches Baugewerbe. Laut dem jährlichen Lagebericht des Verbandes besteht bei Unternehmen ein hohes Interesse an dem Material – demnach wird jedes fünfte neue gewerbliche Gebäude in Deutschland aus Holz gebaut.

„Der Anteil von Holz bei Neubauten steigt ständig“, bestätigt auch Michael Regnauer, Geschäftsführer und Inhaber von Regnauer Fertigbau im oberbayerischen Seebruck. Mit dem Material hat das Unternehmen bereits langjährige Erfahrung sammeln können. Das Familienunternehmen wurde vor 90 Jahren als Zimmerei gegründet. Der Nachfolger kann auch im 21. Jahrhundert von dieser Tradition der Holzbearbeitung profitieren.

Gefragter Baustoff aus der Natur

Das Unternehmen bietet Systembauten aus Holz an. Die für ein Gebäude benötigten Systembauteile werden zentral hergestellt und auf der Baustelle zusammengefügt. Etwa 50.000 Quadratmeter Fläche entstehen so pro Jahr, zu einem Drittel für den Wohnbau und zu zwei Dritteln für den Gewerbebau. „Das Raumklima in einem Holzhaus ist deutlich angenehmer gegenüber einem Betonbau“, sagt Regnauer. „Weil Holz durchlässig ist, während Beton Feuchtigkeit blockiert, ist der Feuchtigkeitsausgleich besser.“