Mittwoch, 17.01.2018
Das Mobilitätsmanagement sollte sich individuell an den Standortbedingungen des Unternehmens sowie an den Mobilitätsbedürfnissen der Beschäftigten orientieren.

Illustration: macrovector/Thinkstock/Getty Images

Das Mobilitätsmanagement sollte sich individuell an den Standortbedingungen des Unternehmens sowie an den Mobilitätsbedürfnissen der Beschäftigten orientieren.

Technologie
„Mobil gewinnt“

Initiative bietet kostenlosen Check des Mobilitätsmanagements

Nachhaltigkeit macht auch vor dem betrieblichen Fuhrpark nicht Halt. Eine Initiative zweier Bundesministerien bietet mittelständischen Unternehmen Gratis-Einstiegshilfen.

Die Initiative „Mobil gewinnt“ intensiviert ihre Bemühungen um nachhaltige Mobilität: Vor allem kleinen und mittelständischen Unternehmen bietet die Initiative zusätzliche kostenlose Erstberatungen an, wie sie ihr betriebliches Mobilitätmanagement nachhaltig aufstellen können. Dazu analysiert ein Mobilitätsberater vor Ort die Pendel- und Wirtschaftsverkehre eines Unternehmens und gibt erste Empfehlungen zu mehr Nachhaltigkeit.

Folgen Sie Markt und Mittelstand jetzt auch auf LinkedIn:    


Die Vorschläge orientieren sich individuell an den Standortbedingungen des Unternehmens sowie an den Mobilitätsbedürfnissen der Beschäftigten. Sie können sich etwa auf die Arbeitswege der Mitarbeiter oder auf den bereits bestehenden Fuhrpark des Unternehmens beziehen. So kann es beispielsweise mit Hilfe eines Jobtickets gelingen, mehr Beschäftigte zur Fahrt mit Bus und Bahn zu bewegen oder für Dienstfahrten Carsharing-Angebote zu nutzen.

„Mobil gewinnt“ ist eine gemeinsame Initiative des Bundesverkehrs- und des Bundesumweltministeriums und soll insbesondere mittelständischen Unternehmen den Einstieg in ein von Nachhaltigkeit geprägtes Mobilitätsmanagement erleichtern.

Info

Interessierte Unternehmen können die Erstberatung unter www.mobil-gewinnt.de beantragen