Was Mittelständler von der deutschen EU-Ratspräsidentschaft haben

Deutschland hat Anfang Juli für sechs Monate die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Was kann die Bundesregierung in dem halben Jahr Ratspräsidentschaft wirklich voranbringen – und was erhoffen sich die mittelständischen Unternehmen hierzulande davon?

Klare Regeln zum Brexit wären gut, doch die deutsche EU-Ratspräsidentschaft kann weitaus mehr bewegen: im Gespräch mit Peter Sewing, Geschäftsführer der Obermark-Gruppe.   mehr lesen

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft

Deutschland hat Anfang Juli die EU-Ratspräsidentschaft übernommen. Im Gespräch erklärt der Ökonom Guntram Wolff, wie Mittelständler hierzulande von diesen sechs Monaten profitieren.   mehr lesen

US-Wirtschaftspolitik

Erst China, dann die Europäische Union und jetzt die Türkei: Mit seinen Handelskriegen destabilisiert US-Präsident Trump die Weltwirtschaft. Welche Folgen das für deutsche Unternehmen hat, erklärt Holger Schmieding, Chefvolkswirt der Privatbank Berenberg, in einem Gastbeitrag.   mehr lesen

Am 1. Juli übernimmt Deutschland die EU-Ratspräsidentschaft. Was deutsche Mittelständler davon erwarten, erläutert Hans-Toni Junius, Geschäftsführer beim Stahlunternehmen Waelzholz, im Gespräch.   mehr lesen

Deutsche EU-Ratspräsidentschaft

Das mittelständische Unternehmen Interdomo verarbeitet Stahl. Die Europäische Gemeinschaft sei wichtig, von der aktuellen EU-Politik jedoch fühlt sich der Geschäftsführer im Stich gelassen. Was Gerold Wenisch aus Brüssel erwartet.   mehr lesen

Zahlen zum Brexit

Seit 1973 haben sie es in der EU ausgehalten. Nun sind sie weg: die Briten. Damit verlässt eine Nation von beachtlicher Wirtschaftskraft und mit vielen Handelsbeziehungen zur EU den europäischen Staatenbund. Die wichtigsten Zahlen im Überblick.   mehr lesen