Mittwoch, 31.05.2017
Zufrieden an der Spitze: die Hannover-Finanz-Vorstände Goetz Hertz Eichenrode (links) und Jürgen von Wendorff.

Foto: Hannover Finanz / Annette Hausmanns

Zufrieden an der Spitze: die Hannover-Finanz-Vorstände Goetz Hertz Eichenrode (links) und Jürgen von Wendorff.

Generationswechsel bei Mittelstandsinvestor

Goetz Hertz-Eichenrode übernimmt die Führung bei Hannover Finanz

Goetz Hertz-Eichenrode, der Sohn des Unternehmensgründers, übernimmt im November die Führung bei Hannover Finanz. Schon jetzt präsentiert die Mittelstandsholding Rekordzahlen.

Die auf Mittelstand spezialisierte Beteiligungsgesellschaft Hannover Finanz bekommt einen neuen Chef: Zum 1. November übernimmt Goetz Hertz-Eichenrode die Führung der Holding. Der 40-jährige Sohn des Unternehmensgründers ist Diplomkaufmann und examinierter Steuerberater und Wirtschaftsprüfer. Er folgt auf Andreas Schober, der 21 Jahre lang im Vorstand saß. Schober wird künftig den Beirat der Hannover Finanz leiten. Jürgen von Wendorff bleibt im Vorstand.

Pünktlich zum Chefwechsel präsentierte der Mittelstandsinvestor Rekordzahlen: Der Wert des Portfolios der PE-Gruppe stieg im vergangenen Jahr von 327 auf 348 Millionen Euro. Zugleich wurde beim Verkauf von fünf Beteiligungsgesellschaften ein Gewinn von 117 Millionen Euro erzielt. Insgesamt schüttete die Hannover Finanz im vergangenen Jahr 97 Millionen Euro an ihre Investoren aus. Das sind fast 50 Prozent mehr als noch 2015. Nach Angaben des Co-Vorstands Jürgen von Wendorff stehen der Hannoveraner Mittelstandsholding derzeit rund 180 Millionen Euro für Investitionen und Zukäufe zur Verfügung.

Die Hannover Finanz investiert branchenübergreifend in Unternehmen mit einem Umsatz zwischen 20 und 500 Millionen Euro, zumeist im Rahmen von Mehrheitsübernahmen. Jüngste Akquisition ist die PWK-Automotive, ein Zulieferbetrieb aus der Umformtechnik mit einem Jahresumsatz von 120 Millionen Euro.