Dienstag, 07.02.2012

Bildquelle: Deutsche Bahn AG

Zukunftsmärkte
Steigende Ausfuhren

10-Punkte-Plan für Türkeiexporte

Deutsche Exporte in die Türkei erleben einen Aufschwung. Eine Reihe von Besonderheiten gilt es dabei für deutsche Exporteure zu beachten.

In der Türkei werden importierte Konsumgüter gerne gekauft. Seit Jahren wächst die Nachfrage. Wichtigster Handelspartner der Türkei ist Deutschland. Im ersten Halbjahr 2011 stiegen die deutschen Exporte in die Türkei um 57,1 Prozent auf 11,9 Milliarden US Dollar. Auch das türkische Binnenwachstum zog im ersten Halbjahr 2011 stark an. Der Kreditversicherer Atradius hat jetzt einen 10-Punkte-Plan für deutsche Exporte in die Türkei vorgelegt.
„Die Türkei hat noch immer mit Währungsschwankungen und einer hohen Inflationsrate zu kämpfen und es gibt Anzeichen für eine Überhitzung des Marktes. Das kann Auswirkungen auf die Zahlungsfähigkeit der Unternehmen haben“, erklärte Michael Karrenberg von Atradius. Zwar sei die Türkei auf dem Weg der rechtlichen und wirtschaftlichen Integration in Europa, doch es gäbe einige Unterschiede zu beachten.
Eine der zehn Empfehlungen lautet „Beachten Sie das türkische Wettbewerbsrecht“. Denn bestimmte wettbewerbsrechtliche Vorschriften der Türkei können selbst dann zur Anwendung kommen, wenn Käufer und Verkäufer für den Liefervertrag ausländisches Recht vereinbart haben. Exporteure sollten daher auch Klauseln zur Beschränkung der Haftung genau prüfen, da diese in der Türkei eventuell nicht rechtlich durchsetzbar sind.

Schutz von geistigem Eigentum
Nach türkischem Recht ist es möglich, dass die Zollbehörden die Zollabfertigung auf Verlangen eines beliebigen Antragstellers aussetzen, wenn es Belege für einen Verstoß gegen das Urheberrecht gibt. Erst nach zehn Tagen, wenn den Zollbehörden keine Informationen über rechtliche Schritte oder vorläufige Maßnahmen vorliegen, wird die Aussetzung der Zollabfertigung aufgehoben.

Vorteile von Freihandelszonen nutzen
Wenn Waren für eine Freihandelszone bestimmt sind, gelten viele Außenhandelsvorschriften nicht. Zwar wurden einige Steuervorteile 2008 abgeschafft, doch einige rechtliche Vorteile bestehen noch für türkische Unternehmen. Dies sollten Exporteure beim Verhandeln der Lieferverträge berückschtigen.

 

Die gesamte Checkliste finden Sie hier.


Quellen: Atradius, Auswärtiges Amt, Markt und Mittelstand

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN