Mittwoch, 17.10.2012
Zukunftsmärkte
Automobilmarkt

Automobilmarkt bricht ein

Die Krise in den südeuropäischen Ländern macht sich auch in der Automobilbranche bemerkbar. Ein deutliches Minus zeigt sich bei den Zulassungen in Europa im September.

Mit einem Rückgang von 11 Prozent auf 1,1 Millionen Fahrzeuge war nach Angaben des Verbands der Automobil Industrie (VDA) der September in Europa gekennzeichnet. Bereits seit fünf Jahren sackt der Markt zusammen. Wegen der Wirtschaftskrise in Südeuropa werden weniger Fahrzeuge verkauft. So ging der Absatz in Spanien um 37 Prozent und in Italien um 26 Prozent zurück. Während in Deutschland mit 2,3 Millionen Fahrzeugen ein Minus von 2 Prozent zu verzeichnen ist, legen die USA mit 10, 8 Millionen um 15 Prozent zu. Auch in China ist ein Absatzplus um 9 Prozent auf 9,6 Millionen Einheiten zu beobachten, wie der VDA berichtet.

Der Einbruch wirkt sich auf die Auslastung der Produktionsstätten aus.Ende 2016 will Opel das Werk Bochum aufgeben. Ein Werk in Belgien wurde ebenso wie bei Fiat ein Werk in Sizilien bereits geschlossen. Peugeot wird das Werk in Aulnay 2014 aufgeben.

Für die Hersteller von kompakten Fahrzeugen wie Fiat, Peugeot oder Renault wird der europäische Markt zum Verlustgeschäft. Hersteller von Oberklassefahrzeugen wie Audi, BMW und Mercedes können das schwache europäische Geschäft durch den wachsenden Markt in den USA und China ausgleichen.

Der weltweite Absatz von Automobilen soll 2013 leicht um 3 Prozent auf 73 Millionen Fahrzeuge steigen, der Marktbeobachter Polk prognostiziert.

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN