Freitag, 07.10.2011
Zukunftsmärkte
BRIC

Baumaschinen: Wachstumschancen in BRIC

Die attraktivsten Märkte für die Baumaschinenindustrie sind die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China. Auf den Plätzen fünf und sechs folgen Afrika und Nahost, denn dort wird auch zukünftig stark in die Infrastruktur investiert.

Die attraktivsten Märkte für die Baumaschinenindustrie sind die BRIC-Staaten Brasilien, Russland, Indien und China. Auf den Plätzen fünf und sechs folgen Afrika und Nahost, denn dort wird auch zukünftig stark in die Infrastruktur investiert. Häfen, Straßen und andere Verkehrsprojekte sollen ausgebaut werden. Zu den wichtigsten Produktsegmenten gehören Bagger, Radlader und Baggerlader, zeigt die Studie “Wachstumsstrategien im weltweiten Bauausrüstungsmarkt – Wachstumsmärkte in den BRIC-Staaten und anderswo” der Strategieberatung Roland Berger.

Hinsichtlich der technologischen Trends ist bei den Baumaschinen vor allem wichtig, diese mit weiteren Steuerungsgeräten verbinden und GPS-Applikationen anwenden zu können. Auch auf Überwachungsfunktionen in Echtzeit legen die Kunden verstärkt Wert, um einen reibungslosen Ablauf gewährleisten und mögliche Fehler sofort beheben zu können. Darüber hinaus sind emissionsreduzierende Technologie wie Hybrid-Antriebe gefragt.

Norbert Dressler, Partner von Roland Berger, erklärt, dass es starke regionale Unterschiede bei der Kundenpräferenz gebe: “Während in den USA, Deutschland und China die Qualität der Produkte auf Platz eins des Kundenrankings steht, ist in Brasilien der Preis sehr wichtig. Kunden aus Russland und Indien legen vor allem Wert auf die schnelle Verfügbarkeit von Ersatzteilen.

Mit Serviceleistungen Kunden gewinnen

Aber auch der Wettbewerbsdruck wird immer höher. Firmenzusammenschlüsse wie Caterpillar / Bucyrus oder Terex / Demag zeugen für diesen Trend. Zwei Drittel der Befragten sind an Firmenübernahmen in neuen Märkten interessiert und 96 Prozent planen, ihr Produktportfolio zu erweitern.

Wer mit umfangreichen Serviceleistungen punkten kann, hat im globalen Wettbewerb die besten Chancen, zeigt die Studie. Baumaschinenhersteller investieren zunehmend in den Aufbau von Servicestationen vor Ort. Neben dem Wettbewerbsdruck sind die Geschäftschancen stark von lokalen Faktoren abhängig. In Ländern wie Brasilien, China und Russland spielen strenge Importbeschränkungen eine große Rolle. András Tóth, Project Manager bei Roland Berger, ergänzt: “Emissionsbestimmungen, Importbeschränkungen, Zölle und Steuern machen den großen Unterschied.”

Quellen: Roland Berger, Markt und Mittelstand

2022 © Markt und Mittelstand · Alle Rechte vorbehalten.

Der Newsletter für Unternehmer – jeden Donnerstag in Ihr Postfach

NEWSLETTER KOSTENLOS ABONNIEREN